Dachzelt-Tour Frankreich/Spanien/Portugal - ohne Gewähr

Reisezeit: August / September 2018  |  von Birgit H.

22.08.: Playa de Isla - Gijon (E)

Sonnenaufgang Playa de Isla - Strand

Sonnenaufgang Playa de Isla - Strand

Heute fährt Ingo vor mir.

Heute fährt Ingo vor mir.

wir fahren in Küstennähe Richtung Westen

wir fahren in Küstennähe Richtung Westen

Wolken über den Bergen - aber sie bleiben dort.

Wolken über den Bergen - aber sie bleiben dort.

Mittagspause in einer kleinen Bucht Nähe Caravia:
Playa Arenal de Moris

Mittagspause in einer kleinen Bucht Nähe Caravia:
Playa Arenal de Moris

Bar las Gaviotas

Bar las Gaviotas

HURRA, ein erstes Bad im Atlantik

HURRA, ein erstes Bad im Atlantik

und hier lässt sich auch noch ein Foto ohne Menschen machen

und hier lässt sich auch noch ein Foto ohne Menschen machen

da oben auf dem Hügel parken wir.

da oben auf dem Hügel parken wir.

Playa de Isla - Gijon
Start: 10:30 h
Ankunft: 17:20 h
Tages-Kilometer: 233
Gesamt-Kilometer: 1.609

Übernachtung:
Camping Gijon (Asturien)
https://www.camping-gijon.com/

18,50 € inkl. Strom

7:30 Uhr - Sonnenaufgang. Von Ingo noch kein Lebenszeichen. Also gehe ich mit Kamera an den Strand.

Nach gemütlichem Frühstück packen wir zusammen und starten gegen 10:30 Uhr.

Wir haben uns eine kleine Bucht per Karte und google-maps als Mittagsziel ausgesucht: Nähe Caravia: Playa Arenal de Moris.

Und hier genießen wir die erste Berührung mit dem kühlen Wasser des Atlantik. Ja, meine lieben Mitleser, die mich kennen: Auch ich war drin - Beweisfotos gibt es beim nächsten Mal

Weiter geht es. Wir suchen eine Adresse, wo ich per gamping.com eine Übernachtung vorgebucht hatte - Argüero.

Holla-die-Waldfee! Straßen, wo es für mich eng ist, Ingo zweifelt, ob er noch weiterfährt und wir Glück haben, dass niemand entgegen kommt. Irgendwann finden wir weder per Karte, noch per Navi - Adresse, noch per Koordinaten mehr weiter und stehen irgendwo im nirgendwo.

Jetzt hilft nur noch FRAGEN:
ich spreche einen jungen Mann auf einem Traktor an, zeige ihm auf dem Papier die Adresse und einen google-maps-Ausdruck, wo wir hin wollen.

Er ist sehr hilfsbereit und ein Redeschwall ergießt sich über mich - klingt in etwa so:
est questo nuevo conchita los nuestros diego la questa cambrino nada wochos kracherlesweißnichtwas....

Nicht ein Wort Englisch.
Ich merke:
als nächstes muss ich Gebärdensprache lernen.

Wir begreifen, dass der junge Mann begriffen hat, dass wir nichts begreifen und sollen ihm folgen, er zeigt uns den Weg mit seinem Traktor.

Wäre ich jetzt alleine, käme schon so langsam dezentes Panikgefühl auf, aber Ingo ist ja auch da und so muss ich nur noch lachen

Ich kann noch wenden, für Ingo ist kein Platz. Er fährt rückwärts, dann kommt der Traktor, dann ich ...

Schließlich landen wir tatsächlich bei dieser von mir gebuchten Adresse und ich bedanke mich in perfektem Spanisch: "muchas gracias" (google-Übersetzer sei Dank).

UND JETZT BIN ICH FROH, DASS ICH NICHT ALLEINE BIN.

Eine Farm mitten zwischen Feldern, weit und breit NICHTS. Es ist erst 16:30 Uhr. Die Vorstellung, hier den Abend mit Resten aus meiner Kühltruhe oder Eintopf aus Ingos Bestand zu verbringen ist nicht verlockend. Auch der Gastgeber ist nicht begeistert, ein zweites Fahrzeug zu "beherbegen". Zeigt uns einen Platz unter Bäumen neben einer abgestellten Schrottkarre, das sei der einzige Platz, wo wir parken könnten.

Die Entscheidung fällt nicht schwer:
die bereits bezahlten 13 Euro für die Übernachtung sehe ich als Investition in ein skuriles Reiseerlebnis, sage:
NEIN Danke und good-bye.

Nun befragen Ingo und ich wieder 2 Navis, eine Landkarte und google-maps auf Handy und beschließen, einen Campingplatz in der nächst größeren Stadt anzufahren: Gijon.

Auf dem Weg dahin ist eine Tote zu beklagen. Ich fahre hinter Ingo, sehe vor ihm mitten auf der Straße ein Taube sitzen. Denke mir noch: hm die hält aber lange aus und schon wird sie unter seinem Auto wieder rausgeschleudert - inzwischen geplättet - sollte sie Suizidwünsche gehabt haben, es hat geklappt :-/

Auf dem Campingplatz sind tatsächlich noch 2 Plätze nebeneinander direkt hinter der Mauer mit Blick auf die Stadt und das Wasser verfügbar und so beenden wir diese Tagesetappe hier.

ICH - VORWÄRTS - hinter dem Traktor her, der uns den Weg zeigen will, den wir nicht finden. Und vor dem Traktor INGO RÜCKWÄRTS, weil kein Platz mehr zum Wenden ist.

ICH - VORWÄRTS - hinter dem Traktor her, der uns den Weg zeigen will, den wir nicht finden. Und vor dem Traktor INGO RÜCKWÄRTS, weil kein Platz mehr zum Wenden ist.

Camping Gijón - hier stehen wir in erster Reihe

Camping Gijón - hier stehen wir in erster Reihe

welcome-drink

welcome-drink

Gijon

Gijon

kleiner Abendspaziergang

kleiner Abendspaziergang

© Birgit H., 2018
Du bist hier : Startseite Europa Spanien 22.08.: Playa de Isla - Gijon (E)
Die Reise
 
Worum geht's?:
4 Wochen Urlaub stehen mir zur Verfügung. Meine Idee ist, soweit es eben klappt, möglichst in Küstennähe Frankreich/Spanien/Portugal abzufahren. Wo ich letztlich wie lange bleibe, wie weit ich dann wirklich fahre, das wird sich alles während der Reise entscheiden – so bleibt mir das, was ich an Fahrten mit meinem Kombi und Dachzelt so schätze: FREIHEIT.
Details:
Aufbruch: 15.08.2018
Dauer: 4 Wochen
Heimkehr: 14.09.2018
Reiseziele: Frankreich
Spanien
Portugal
Der Autor
 
Birgit H. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors