Simone und Urs 6 Monate in Mexiko und Zentralamerika

Reisezeit: Januar - Juni 2008  |  von Simone Steffen & Urs Bucher

Guatemala: Antigua 27.3.08 bis 1.4.08

Antigua liegt im Panchoytal, am Fusse des Vulkans Agua. Diesen kann man dann bei klarer Sicht auch fast von jedem Punkt der Stadt aus sehen. Antigua war frueher Hauptstadt des Koenigreichs Guatemala und hat sich noch viel aus dieser Zeit erhalten. Antigua ist die totale Kolonialstadt und wirkt auf uns fast museal, mit all den gut erhaltenen kleinen Haeusern und Gaesschen mit Verzierungen und schoenen Gaerten.
Aber vor allem war Antigua mal eine Stadt der Kirchen Kloester und Kapellen, wobei die meisten bei einem grossen Erdbeben 1773 zerstoert wurden und heute noch als Ruinen in der Stadt stehen. Beinahe an jeder Strassenecke treffen wir auf eine halb zerfallene Kirche oder Kloster.

Eine der noch gut erhaltenen Kirchen: La Merced

Eine der noch gut erhaltenen Kirchen: La Merced

Der beruehmte Santa Catalina-Bogen

Der beruehmte Santa Catalina-Bogen

Der Bogen von der anderen Seite. Im Hintergrund, im Dunst, kann man den Vulkan Agua sehen

Der Bogen von der anderen Seite. Im Hintergrund, im Dunst, kann man den Vulkan Agua sehen

Im Zentralpark

Im Zentralpark

Typische Strasse in Antigua

Typische Strasse in Antigua

Wir sind schon wieder auf Maxímons gestossen, diesmal stehen sie aber zum Verkauf.

Wir sind schon wieder auf Maxímons gestossen, diesmal stehen sie aber zum Verkauf.

Guatemala ist auch bekannt fuer seine Holzmasken, hier werden sie zu Hunderten als Souvenirs verkauft.

Guatemala ist auch bekannt fuer seine Holzmasken, hier werden sie zu Hunderten als Souvenirs verkauft.

Schon wieder ein Maxímon

Schon wieder ein Maxímon

Urs mit seinen neuen Kollegen

Urs mit seinen neuen Kollegen

Irgendwie kamen wir uns in Antigua gar nicht so vor, wie im Rest von Guatemala. Dafuer hatte es viel zuviele europaeische und amerikanische Gesichter. Eher fuehlten wir uns ab und zu wie in den Strassen von Biel, wenn man Leute trifft die man schon kennt. Antigua ist wohl ein absolutes "must" und so besuchen es alle Traveller und es kann gut vorkommen, dass man jemanden kreuzt den man schon an einer anderen Destination getroffen hat. Sowieso kommt dies immer wieder vor und wir staunen jeweils, wie klein doch die Welt ist.
Dafuer war es dann Nachts jweils nicht mehr so sicher (ca. ab 21h00)und wir fuehlten uns im Dunkeln nicht mehr so wohl, auf den fast menschenleeren Strassen. Diesen Eindruck haben auch die Obdachlosen die jede Nacht vor unserem Hotel gelegen sind, noch verstaerkt. Viel Reichtum zieht halt auch viel Arme an. So haben wir dann die Abende meistens jassend auf unserem Balkon verbracht.

Auf unserem Balkon (Merci Tane und Faebu fuer den guten Tipp  )

Auf unserem Balkon (Merci Tane und Faebu fuer den guten Tipp )

Das absolute Highlight am Antigua Aufenthalt war aber der Ausflug zum Vulkan Pacaya. Dieser Vulkan ist noch aktiv und wenn man ca. 1.5 Stunden dem Krater entgegenwandert stoesst man auf ein Lavafeld, dass sich langsam den Berg hinunterwindet. Fuer uns war das unglaublich eindrucksvoll, wir konnten richtig nahe an die Lava herangehen (einige haben sogar Marshmellows gebraetelt) und zwar ueber erhaertetes Lavagestein unter dem man durch die vielen Ritzen und Graeben die rotgluehende Lava sehen konnte. In unserem Land, mit unseren Schweizer Sicherheitsvorschriften waere dies wohl nicht moeglich gewesen. Man konnte richtig gut die Hitze im Gesicht und unter den Schuhsohlen spueren (M-Budget Schuhe haetten nichts getaugt) und es war schon ein komisches Gefuehl ueber dieses bruechige Gestein zu gehen (Jeder kennt ja das Knacken von Eis unter den Fuessen). Wir haben uns schon gefragt wies waere wenn man so einen Schuh voll Lava herausziehen wuerde...
Als es langsam dunkel wurde, war der Lavastrom noch eindrucksvoller und wir konnten unglaubliche Fotos machen. Am naechsten Tag dann der Schock! Wir habens ja im letzten Bericht schon erwaehnt: ein Virus hat unsere Memorycard befallen und von dieser Karte koennen wir leider keine Bilder mehr hochladen. Also muessen wir Euch leider die Pacaya Bilder und auch fast alle anderen Antigua Fotos vorenthalten (heul, schluchz, traen), aber wir hoffen sehr, dass sich Zuhause eine Loesung findet und unsere Fotos nicht verloren sind.
Ausser Stadtbesichtigungen und Pacayatrek haben wir eigentlich nur noch ein Nachbardorf, Jocotenango, von Antigua besichtigt und haben dort das Maya Musikinstrumentmuseum, sowie das Kaffeemueseum besucht. Und dann wars auch schon Zeit fuer uns Antigua (und somit Guatemala) zu verlassen. Wir muessen uns naemlich auf den Weg nach Honduras machen, wir bekommen schliesslich lieben Besuch aus der Schweiz (Hey Schanele, mir froeie ues!)

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Guatemala Antigua 27.3.08 bis 1.4.08
Die Reise
 
Worum geht's?:
Start in Mexiko und Rückflug von Panama. Dies ist bis jetzt der Plan. Wohin es uns dann überall verschlägt und wo wir wie lange verweilen werden, wird dann glücklicherweise von unterwegs entschieden. Die Vorfreude jedenfalls ist gross und von uns aus könnte es schon heute losgehen. Leider, leider müssen wir uns noch ein paar Wochen gedulden.
Details:
Aufbruch: 02.01.2008
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: 25.06.2008
Reiseziele: Mexiko
Isla Mujeres
Guatemala
Honduras
Nicaragua
Costa Rica
Panama
Der Autor