Rezzo East of Bali - bei Drachen und Walfaengern! Indonesien 1994

Reisezeit: August - Oktober 1994  |  von Ralph Granzow

Lomblen (Lembata): Ruhige Tage und Abschied von den Walfaengern

Ich stehe um 5.30 uhr auf und schaue mir den sonnenaufgang an...sehr schoen...sehr ruhig!
Ich lese weiter im buch und geniesse die herrliche ruhe. Am morgen kommt guido, ein deutscher aus luebeck an. Wir quatschen natuerlich ueber unsere gemachten reiseerlebnisse und nachmittags beobachten wir die zurueckkommenden boote.

Auch heute hatten sie kein glueck! Wir helfen beim hochziehen des bootes (diesmal mit badeschlappen bewaffnet) und verteilen eine schachtel kretek zigaretten. Dann wieder lesen und nichtstun. Absolut gigantisch...man muesste vermuten, dass das langweilig ist...nee ich geniesse diese ruhe und gelassenheit. TV, wer brauchts?! Ich in diesem moment jedenfalls nicht!

5.30 uhr, ich bins schon gewohnt, kein problem mehr fuer mich. Gemuetlich packe ich mein zeug zusammen und verabschiede mich von ben und seiner netten familie. Am strand treffe ich auf guido, der heute auf walfang gehen wollte, die jungs haben heute alledings keine lust und gehen wohl nicht auf walfang.

Gegen 8 uhr kommt mein boot und nach anfaenglich haeufigeren stops gehts zuegig nach larantuka.

Dort erwische ich gleich einen bus nach maumere...aber es stellt sich schnell heraus, dass nicht genuegend passagiere hat. Also heissts warten und in der stadt herumkreisen. Ich steige lieber aus, lasse mein gepaeck im bus und sage ihnen, dass sie mich - sobald sie genug leute gefunden haben - hier abholen sollen.
Mal schaun, ob das funktioniert. Im schatten warte ich mit einer indonesischen familie. Stunden vergehen, nichts passiert. Ich gehe in einem rumah makan was essen.

Dort treffe ich auf 2 deutsche und quatsche ein wenig mit denen.
Gegen 16 uhr schien der bus endlich abzufahren, ich setze mich in den bus und...naja warte nochmals ueber ne std bis es losgeht.
Nur so am rande: diese busse haben keine aircon, es ist also ziemlich heiss, sobald die anhalten und auf leute warten und es dann keinen Fahrtwind gibt der mich ein wenig abkuehlen koennte.

Gegen 21.30 uhr steige ich vorm hostel bogor aus, wo ich ein zimmer fuer 10,000r bekomme.
Ich bin zwar ziemlich muede, mache mir aber doch noch die muehe das moskitonetz aufzuspannen! Eine gute idee!

Sonnenaufgang...

Sonnenaufgang...

...und auch bei Tage ists ein schoener Ausblick von Guru Ben's Haus aus!

...und auch bei Tage ists ein schoener Ausblick von Guru Ben's Haus aus!

Die Jungs kommen wieder zurueck

Die Jungs kommen wieder zurueck

Ben's Tochter

Ben's Tochter

© Ralph Granzow, 2007
Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Ruhige Tage und Abschied von den Walfaengern
Die Reise
 
Worum geht's?:
Indonesien hat es mir einfach angetan. Ich will noch mehr von diesem aufregenden Land erkunden. Mein Ziel: Die Inseln oestlich von Bali, weit ab vom Touristenstrom... Einige Abenteuer sollten uns erwarten, u.a. eine Vulkanbesteigung auf Flores, im Angesicht von Drachen und auf der Jagd mit traditionellen Walfaengern...und noch vieles mehr... Unglaublich schoene Dinge waren zu bestaunen, aber auch schreckliches sollte uns widerfahren. Lest doch selbst:
Details:
Aufbruch: August 1994
Dauer: circa 9 Wochen
Heimkehr: Oktober 1994
Reiseziele: Indonesien
Thailand
Der Autor
 
Ralph Granzow berichtet seit 18 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors