Zwei Schweizer in Mexiko

Reisezeit: Oktober 2007 - Juli 2009  |  von Reto Loretz

27. Bericht an die Sempacherwoche

Lindo Mexico

"Land der Gegensätze". Dieser Werbespruch vom mexikanischen Tourismusbüro hat ein Stück Wahrheit. Mexiko hat sehr viel zu bieten. Neben den verschiedenen Bevölkerungsgruppen und ihre historischen Stätten, sind die Landschaften sehr unterschiedlich. So liegt das zentrale Hochland, in dem sich auch Cuernavaca befindet, auf einer Höhe zwischen 1500 bis 3000 m ü. M. Es ist das eigentliche Herzstück des Landes. In dieser Gegend leben die meisten Leute. Der Landstrich ist aber auch sehr fruchtbar und ist sozusagen die Kornkammer von Mexiko. Im zentralen Hochland ragen auch die drei 5'000er Berge in den Himmel mit ihrem ewigen Schnee.
Dagegen ist der Norden des Landes Wüste und Halbwüste. Die Landschaft ist sehr dünn besiedelt und die wenigen Städte liegen an Orten, wo es Bodenschätze gibt. Der Süden des Landes hat subtropisches bis tropisches Klima. Hier gibt es auch viel Regenwald und die bekanntesten Badeorte wie Acapulco, Cancun und Puerto Vallerta liegen an den Küsten.
Die Mexikaner sind ein geselliges Volk. Fiestas und sich Zeit nehmen für einander ist sehr wichtig. Der Mittelpunkt der Gesellschaft bildet die Familie. Es wird viel Zeit mit ihr verbracht. Natürlich haben Mexikaner auch Freunde. Diese sind meistens aus der gleichen sozialen Schicht. Es gibt eine sehr, sehr kleine Oberschicht, eine kleine Mittelschicht und eine sehr grosse Unterschicht. Die Gegensätze sind frappant. So kämpfen viele Mexikaner täglich ums nackte Überleben. Daneben gibt es Leute, die sich nahezu alles kaufen und leisten können. Sie zeigen ihren Luxus in teuren Autos, Kleider und anderen Dingen. Dies kann aber auch gefährlich sein. So sind solche Personen auch vermehrt Opfer von Kriminellen...
In Mexiko ist es auch ein Nachteil, dass man sich nicht immer und überall frei bewegen kann. Wir wären hier gerne zwischendurch mal wandern gegangen. Doch alleine in abgelegene Orte zu gehen ist gefährlich und würde möglicherweise Überfälle provozieren. So konzentrierten sich die sportlichen Aktivitäten vorwiegend auf schwimmen im Pool und joggen auf der Finnenbahn. Leider kam auch Velofahren nicht in Frage, weil es einfach zu gefährlich war in den Strassen von Cuernavaca. Denn im Strassenverkehr gilt das Recht des Stärkeren...
Wir hatten hier in Mexiko eine sehr interessante Zeit und haben sehr viele tolle Leute kennengelernt, wunderschöne Orte besucht und die köstliche mexikanische Küche genossen. Aber genauso gerne kehren wir wieder in die Schweiz zurück, um unsere Familien und Freunde wieder zu sehen.

© Reto Loretz, 2007
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Mexiko 27. Bericht an die Sempacherwoche
Die Reise
 
Worum geht's?:
Unsere Leben in Cuernavaca, Mexiko.
Details:
Aufbruch: Oktober 2007
Dauer: 21 Monate
Heimkehr: Juli 2009
Reiseziele: Mexiko
Guatemala
Der Autor
 
Reto Loretz berichtet seit 13 Jahren auf umdiewelt.