Einmal um die Welt

Reisezeit: September 2009 - Juli 2010  |  von Jasmin Furger

Go Crazy in Thailand 3. Teil: Bohol

Och, es war schon wieder an der Zeit Abschied zu nehmen, denn die Ferien meiner Mutter gingen mit einer rasenden Geschwindigkeit dem Ende zu...
Damit wir den Abschied einwenig verzoegern konnten, sind wir gemeinsam fuer unsere letzte gemeinsame Nacht nach Tagbillaran gefahren, weil Tagbillaran naeher an Cebu ist.
Tagbillaran ist die Hauptstadt von Bohol.
In unseren Reisefuehrer steht nicht gerade viel besonders gutes ueber Tagbillaran... Mir jedoch hat sie recht gut gefallen...
Zurueck...
Wir haben den letzten Abend nochmals richtig genossen und sind fuer kein Geld richtig fett Essen gewesen (Wir hatten den Tisch voll mit leckerem chinesischen Essen, was locker fuer vier Leute mehr gereicht haette! )
Mami, kannst du dich noch an die Riessige Kakerlake errinnern, die sich beinahe auf uns gestuerzt hat? (Nicht im Essen, die kam nur per Zufall gerade vorbeigeflogen als wir zum Glueck schon beinahe fertig gegessen hatten) Iiii!
Dann musste meine Mutter am naechsten Morgen frueh aufstehen und der Abschied fiehl uns echt schwer. Es ist so komisch soo Abschied zu nehmen...
Wie kann ich das erklaeren.. hm.. Nun ja, meistens nimmt man von jemanden Abschied, wenn etwas beendet ist und das beidseitig, aber in unserem Fall war es ja- ich mein- okay, unsere gemeinsamen Ferien waren zu Ende... Aber ich hatte noch ganz viel Ferien vor mir- Egal. Fakt ist- fuer mich war es komisch so Abschied nehmen zu muessen...
Ich wusste garnich was ich machen sollte...
Ich bin dann erstmals liegen geblieben.

Fest stand auch, dass ich das Zimmer wechseln musste (sorry, nicht meine Preisklasse), also hab ich mein Rucksack wieder gepackt.
Da ich immer noch nicht wusste, was ich machen soll hab ich beschlossen, es auf Achilles ankommen zu lassen.
Einer den wir auf dem Schiff von Dumanguete nach Tagbillaran kennengelernt haben.
Also hab ich ihn ueber das Privattelefon der Reseptionsdame angerufen (Auf Mobilenumern kann man nur ueber Telefonkapinen und anderen Handys anrufen, nicht ueber Kabeltelefon...) und gleich fuer den selben Abend was abgemacht.
Super, so waere geklaert, was ich machen werde... Ich hatte Anschluss gefunden und wenn ich ein paar Tage in der Stadt bleibe, haette ich auch gerade die ideale Gelegenheit meine Reisebloggs endtlich wieder einwenig auf zu erarbeiten...

Achilles hat mir dann gezeigt, wo er Arbeitet und schlaeft
(Er ist Polizist, muss man dazu sagen, der in der Office arbeitet... Auf dem Polizeicamp gibts unter anderem ein kleines Untersuchungsgefaengnis, ein Tennis und ein Basketballplatz...
Erstaunt war ich dann allerdings auch ueber den Schlafbereich oder besser gesagt ueber den Wohnbereich; da die meisten Polizeimaenner durch die Woche hindurch gleich dort schlafen...
Also die Duschen... Ich glaub Duschen der Sorte hatte ich nur einmal gesehen... In dem besetzten Haus, wo meine Schwester frueher gewohnt hat.. Grosse Gruppendusche, kein Luxus, nur Kaltwasser und total dreckig! iiiiiii!
Schlafzimmer... kann man das als Schlafzimmer bezeichnen? Die Zimmer bestanden aus einem Doppelbett (das man auch noch teilen musste!) und die Waende waren aus fast mannsgrossen Kaesten... an Tueren kann ich mich nicht errinnern und dann die Kueche... Kueche?!

Da war ne unbeleuchtete Feuerstelle mit einem dreckigen Campingtisch...
Aus Spargruenden wurde es ihnen untersagt Reis mit de Reiskocher zu kochen?! Dafuer durften sie in der Office Fernseh gucken und Musik hoeren...
Zum Glueck muss ich diese Logik, die hier dahintersteht nicht verstehen

Wir waren was trinken, lecker und schoen Essen, mal im Park und dann beschlossen wir gemeinsam am Weekend zu den anderen Sehenswuerdigkeiten in Bohol zu fahren...
Und wisst ihr was das ausschlaggebende war, warum ich da zugeisagt habe fuer das Weekend? Erstens gibts mir die Moeglichkleit guenstig und mit nem Lokal die Insel zu erkunden und zweitens hab bei all unseren Verabredungen zu for staendig nach irgnetwelchen Fehlern an Achilles gesucht, aber da waren keine. Ich hab noch nie so ein Gentleman erlebt! Mir sind bei ihm eher so Kleinigkeiten aufgefallen, wie zum Beispiel: Wenn wir auf dem Gehweg gelaufen sind, hat er immer geschaut, dass er auf der Strassenseite laeuft. Oder er hat mir immer was kleines zum Naschen oder was zu Trinken mitgebracht, wenn er mich abholen kam... und das total zwangslos, als waere das alles selbstverstaendlich...
Es war total schoen und ganz erlich- Es war klar dass wir uns bei diesem Weekend naeher kommen wuerden...
Zuerst sind wir vorbei am Blutpackt direkt zur Riessenpython, das war super lustig- warum? Also die Python ist ja schon beeindruckend gross, aber das lustige ist, wie sie vorgestellt wurde. Das war vielleicht ne Ultra- Tunte! Wir konnten nicht mehr vor lachen!
Dann gings weiter zu... Zuerst noch haben wir irgentwo am Strassenrand ne Frische Kokosnuss getrunken und ich hab Kokos- war es Wein oder Schnaps?! probiert... Die Konnten dort kein Englisch und als der eine nen Schlugg nehmen wollte- Hab ich meine Chance gepackt und "Tagai"! gesagt, was etwa soviel wie Trink bedeutet und normalerweise gesagt wird, wenn ne Shotsrunde ansteht. Da hat er sich fast erschluckt der Arme. Lach- kam anscheinend sehr ueberraschend.

Danach gings weiter zu den Tarsiern- Das sind so lustige Tierchen (ich wuerd mal sagen etwas zwischen Frosch und Affe), hat ne aehnilichkeit von nem Furby und ist irgentwie doch ganz niedlich...Diese Tierchen mit ihren unbeweglichen Riessenaugen sind eigentlich nachtaktiv und ganz scheu, jedoch ist das eines der Touristenatraktionen auf Bohol, weswegen die Tierchen eingefangen werden, damit die touris die bei Tag anschauen koennen...Komische Tierchen...

Danach gings weiter zu den Tarsiern- Das sind so lustige Tierchen (ich wuerd mal sagen etwas zwischen Frosch und Affe), hat ne aehnilichkeit von nem Furby und ist irgentwie doch ganz niedlich...Diese Tierchen mit ihren unbeweglichen Riessenaugen sind eigentlich nachtaktiv und ganz scheu, jedoch ist das eines der Touristenatraktionen auf Bohol, weswegen die Tierchen eingefangen werden, damit die touris die bei Tag anschauen koennen...Komische Tierchen...

So und anschliessend kamen
die Choccolats Hills, das ist so ne merkwuerdige Landschaft mit so Morenkopfhuegeln (Sorry, ich will ja nicht Diskriminierend sein, aber ich hab keine Ahnung, wie die Dinger sonst noch genannt werden...)
Zu der Zeit als ich dort war, war aber eher gerade Mintschokolade in..
Lustig wars trotzdem. Weiss ja auch kein Mensch, wie die entstanden sind (Vielleicht hat da der Osterhase seine geheimen Schokoladeneierschaetze bewahrt...*nur sone spontaner Idee* )

Aja... langsam hatten wir hunger, also was essen... irgentwo in der Mitte von Bohol... und da das nicht weit von nem Kollege von Achilles war, haben wir ebendiesem Kollegen gerade noch einen kurzen Besuch abgestattet.
Unterkunft suchen... und gefunden...

Aja... langsam hatten wir hunger, also was essen... irgentwo in der Mitte von Bohol... und da das nicht weit von nem Kollege von Achilles war, haben wir ebendiesem Kollegen gerade noch einen kurzen Besuch abgestattet.
Unterkunft suchen... und gefunden...

Irgentwann am Abend haben wir uns auf den Weg gemacht fuer so ne Flusstour mit Essen und Konzert. Das Essen und die Fahrt war okay, kleinwenig Touristisch aber da ich mit Achilles dort war, war es schon irgentwie total schoen... Nach der Bootsfahrt gabs noch ein Konzert von ner Showband einer der Renomiertesten Musikakademien der Philippinen. Ich bin ja eiglich nicht sooooo der grosse Showmusikfan, aber das war echt hammerklasse und teilweise auch total suess und lustig...
Dann gings nach Hause... Zum Glueck hatte ich meine Kopflampe dabei, weil irgentwie hat das licht beim Roller nicht wirklich brennen wollen...

Irgentwann am Abend haben wir uns auf den Weg gemacht fuer so ne Flusstour mit Essen und Konzert. Das Essen und die Fahrt war okay, kleinwenig Touristisch aber da ich mit Achilles dort war, war es schon irgentwie total schoen... Nach der Bootsfahrt gabs noch ein Konzert von ner Showband einer der Renomiertesten Musikakademien der Philippinen. Ich bin ja eiglich nicht sooooo der grosse Showmusikfan, aber das war echt hammerklasse und teilweise auch total suess und lustig...
Dann gings nach Hause... Zum Glueck hatte ich meine Kopflampe dabei, weil irgentwie hat das licht beim Roller nicht wirklich brennen wollen...

Am naechsten Tag, nach dem wir ausgeschlafen und geduscht haben sind wir nach Loboc, wo wir was gegessen haben und das kleine Museum im kloster anschauen waren... Ach ja, sieht ihr die komische Bruecke? Die haben da ne Bruecke gebaut, doch als sie schon auf der anderen Seite des Flusses waren, mussten sie das ganze abbrechen und quasi unbeendet lassen... Weil man munkelt, das unter dem Kloster, das man wegreisen haette muessen, Goldbaren liegen... Jetzt dient sie als Fussgaengerbruecke, wo abends sich verliebte treffen. Als wir dort waren, wurde gerade nen Lift gebaut.

Am naechsten Tag, nach dem wir ausgeschlafen und geduscht haben sind wir nach Loboc, wo wir was gegessen haben und das kleine Museum im kloster anschauen waren... Ach ja, sieht ihr die komische Bruecke? Die haben da ne Bruecke gebaut, doch als sie schon auf der anderen Seite des Flusses waren, mussten sie das ganze abbrechen und quasi unbeendet lassen... Weil man munkelt, das unter dem Kloster, das man wegreisen haette muessen, Goldbaren liegen... Jetzt dient sie als Fussgaengerbruecke, wo abends sich verliebte treffen. Als wir dort waren, wurde gerade nen Lift gebaut.

Schon gings wieder in Richtung nach Hause. Natuerlich nicht den selben Weg, wie wir gekommen sind und natuerlich noch mit nem Highlight (Damit meine ich nicht, das wir verregnet wurden...)
Wenn man auf den Philippinen unterwegs ist, trifft man mit hoechster Wahrscheinlichkeit fueher oder spaeter auf ne Hahnkampfarena.
Die Philippinos sind versessen auf den Hahnenkapf, so auch Achilles, der zum Spass Streithaehne zuechtet um sie anschliessend zu verkaufen...
Die Spiele finden Sonntags statt und wer die Moeglichkeit hat, sollte sich mal fuer ne halbe Stunde in so ne Arena reinsetzen!
Bitte, versteht mich nicht falsch- Eigentlich bin ich total gegen Kampftierzuechten, damit die sich dann anschliessend nur so zum Spass der Zuschauer runtermetzeln koennen.
Aber bei Kampfhaehnen konnte ich mich da irgentwie arrangieren.
Warum?
1. So ne runde geht kaum langer als ein paar Sekunden. Echt! Ich war total perplex als ich das zum ersten Mal sah. 
und 2. Kaum ist so ein Tier tot, wird es gerupft, verkauft und zu leckerem Essen zubereitet. Also nicht einfach nur toeten um des Toetenswillen...
Aber jetzt mal von ganz Forne...
Das so ne Hahnkampfarena das Lieblingsausflugsziel der Philippino (zumindest von der Maennlichen Seite aus gesehen) am Sonntag ist, kann man schon vor weitem sehen.
Nach dem wir unser Motorrad zue den anderen gesellten sind wir rein. Da gabs nen Vorhof in dem man Bier, Spanferkel, Zigaretten, Bonbons und weitere kleinigkeite kaufen konnten und wo die eher grauslichen toiletten waren... und dann kommt man dur eines der verschiedenen Eingeange in die Arena, die in verschiedene Koridore eingeteilt ist, je nach dem mit was fuer nem Buget man Wetten will.

Schon gings wieder in Richtung nach Hause. Natuerlich nicht den selben Weg, wie wir gekommen sind und natuerlich noch mit nem Highlight (Damit meine ich nicht, das wir verregnet wurden...)
Wenn man auf den Philippinen unterwegs ist, trifft man mit hoechster Wahrscheinlichkeit fueher oder spaeter auf ne Hahnkampfarena.
Die Philippinos sind versessen auf den Hahnenkapf, so auch Achilles, der zum Spass Streithaehne zuechtet um sie anschliessend zu verkaufen...
Die Spiele finden Sonntags statt und wer die Moeglichkeit hat, sollte sich mal fuer ne halbe Stunde in so ne Arena reinsetzen!
Bitte, versteht mich nicht falsch- Eigentlich bin ich total gegen Kampftierzuechten, damit die sich dann anschliessend nur so zum Spass der Zuschauer runtermetzeln koennen.
Aber bei Kampfhaehnen konnte ich mich da irgentwie arrangieren.
Warum?
1. So ne runde geht kaum langer als ein paar Sekunden. Echt! Ich war total perplex als ich das zum ersten Mal sah.
und 2. Kaum ist so ein Tier tot, wird es gerupft, verkauft und zu leckerem Essen zubereitet. Also nicht einfach nur toeten um des Toetenswillen...
Aber jetzt mal von ganz Forne...
Das so ne Hahnkampfarena das Lieblingsausflugsziel der Philippino (zumindest von der Maennlichen Seite aus gesehen) am Sonntag ist, kann man schon vor weitem sehen.
Nach dem wir unser Motorrad zue den anderen gesellten sind wir rein. Da gabs nen Vorhof in dem man Bier, Spanferkel, Zigaretten, Bonbons und weitere kleinigkeite kaufen konnten und wo die eher grauslichen toiletten waren... und dann kommt man dur eines der verschiedenen Eingeange in die Arena, die in verschiedene Koridore eingeteilt ist, je nach dem mit was fuer nem Buget man Wetten will.

Ach ja und dann werden die Haehne der naechsten  Runde vorgefuehrt.
So und dann beginnt das Chaos! Jeder Wettet mit jedem, ueber Handzeichen wird ausgemacht, wieviel und zu was und das ist ultrakaotisch und laut und wild und lustig, weil man kommt da garnicht mit und dann denkt man sich, wie das alles funktionieren soll, weil man die Zeichen versteht und alles geht so schnell und ploetzlich ist es innerhalb ne Sekunde still- Der Kampf hat begonnen und alle schauen gespannt zu. Die Spannung steigt...

Ach ja und dann werden die Haehne der naechsten Runde vorgefuehrt.
So und dann beginnt das Chaos! Jeder Wettet mit jedem, ueber Handzeichen wird ausgemacht, wieviel und zu was und das ist ultrakaotisch und laut und wild und lustig, weil man kommt da garnicht mit und dann denkt man sich, wie das alles funktionieren soll, weil man die Zeichen versteht und alles geht so schnell und ploetzlich ist es innerhalb ne Sekunde still- Der Kampf hat begonnen und alle schauen gespannt zu. Die Spannung steigt...

Ui und schon bewegt sich der eine nicht mehr. Ich hab mir gedacht: Was schon? Das wars jetzt? Der Schitzrichter nimmt die zwei Kampfhaehne am Nacken, das muss der Gewinner den Verlierer noch dreimal Picken und erst dann ist endgueltig entschieden wer gewonnen hat. (Tut er es nicht, gibts ein Unentschieden.. Pickt der Halbtote zurueck, werden sie nochmals aufeinander losgelassen.) Kaum ist der Hahn tot, fliesst das Geld. Und das ganze faengt wieder von forne an. 50Kaempfe an so einem Sonntag.
Ach ja, da gibts hinter der Arena nochmals so nen Bereich, quasi den Backstage- Dort treffen sich die Leute mit den Kampfhaene auf der suche nach einem Ebenbuertigen... Also zum Beispiel: Nehmen wir mal an, mein Hahn ist gut trenniert und wiegt 2kg, dann such ich auch einer der etwa das gleiche wiegt und die gleichen Erfahrungen hat... Dann wird an rechten Fuss des Hahnes so ein gemeines Stichmaesserchen rumgebunden, um den Kapf zu verkuerzen. Und dann wird gewartet bis man dran kommt... Natuerlich werden unter den zweien, die ihre Haehne in den Kampf schicken auch Wetten abgeschlossen.

Ui und schon bewegt sich der eine nicht mehr. Ich hab mir gedacht: Was schon? Das wars jetzt? Der Schitzrichter nimmt die zwei Kampfhaehne am Nacken, das muss der Gewinner den Verlierer noch dreimal Picken und erst dann ist endgueltig entschieden wer gewonnen hat. (Tut er es nicht, gibts ein Unentschieden.. Pickt der Halbtote zurueck, werden sie nochmals aufeinander losgelassen.) Kaum ist der Hahn tot, fliesst das Geld. Und das ganze faengt wieder von forne an. 50Kaempfe an so einem Sonntag.
Ach ja, da gibts hinter der Arena nochmals so nen Bereich, quasi den Backstage- Dort treffen sich die Leute mit den Kampfhaene auf der suche nach einem Ebenbuertigen... Also zum Beispiel: Nehmen wir mal an, mein Hahn ist gut trenniert und wiegt 2kg, dann such ich auch einer der etwa das gleiche wiegt und die gleichen Erfahrungen hat... Dann wird an rechten Fuss des Hahnes so ein gemeines Stichmaesserchen rumgebunden, um den Kapf zu verkuerzen. Und dann wird gewartet bis man dran kommt... Natuerlich werden unter den zweien, die ihre Haehne in den Kampf schicken auch Wetten abgeschlossen.

Kommen sie dran, pressentieren sie als erstes ihre Haehne. Die werden dann auf einander Abgerichtet und dann entgueltig auf einander Losgelassen.  Kaum ist der Kampf entschieden und die Buehne verlassen wird dem verlierer den Fuss mit dem Maesserchen abgehackt und schon mal grob gerupft, damit das besser geht kommt er in einem schon paratstehenden Topf mit kochendem Wasser. Ist das Fieh gerupft wird es zu den anderen Haehnen gehaengt und spaeter am selbern tag noch verkauft, gekocht und gegessen.
Der Gewinnerhahn droht entweder das selbe Schicksahl oder er wird nochmals aufgepeppt damit er in ein bis zwei Jahre nochmals andrehten kann oder er wird in den Ruhestand geschickt, das kommt ganz auf die Verletzungen und des Besitzers drauf an...

Kommen sie dran, pressentieren sie als erstes ihre Haehne. Die werden dann auf einander Abgerichtet und dann entgueltig auf einander Losgelassen. Kaum ist der Kampf entschieden und die Buehne verlassen wird dem verlierer den Fuss mit dem Maesserchen abgehackt und schon mal grob gerupft, damit das besser geht kommt er in einem schon paratstehenden Topf mit kochendem Wasser. Ist das Fieh gerupft wird es zu den anderen Haehnen gehaengt und spaeter am selbern tag noch verkauft, gekocht und gegessen.
Der Gewinnerhahn droht entweder das selbe Schicksahl oder er wird nochmals aufgepeppt damit er in ein bis zwei Jahre nochmals andrehten kann oder er wird in den Ruhestand geschickt, das kommt ganz auf die Verletzungen und des Besitzers drauf an...

Genug jetzt, nach dem wir uns das sicher ne Stunde angesehen haben, die Flipflops bei der Toilette gewaschen haben- und ne Kroetenfamilie aufgeschreckt haben sind wir dann entgueldig zurueck nach Tagbillaran.
Dann goennten wir uns zu erst ne kleine Pause. Achilles ist mich dann im verlaufe des Abends abholen kommen, mit ner Ueberraschung im gepaeck.
Heute wird gekocht!  Er wusste, dass ich unbedingt mal wieder kochen wollte! Also hat er mir die Freude bereitet. Dreimal duerft ihr raten was es gab? Kampfhahnadobo. Gekocht haben wir im polizeikaemp in der Dirty Kitchen, was schonmal die untertreibung des Jahres war... Das war naehmlich nicht mal wirklich ne Kueche sondern eher sowas wie ne improvisierte Feuerstelle ohne Licht unter freiem Himmerl mit nem dreckigen Campingtisch...
Egal, irgentwie gings trotzdemm und die Haelfte war ja schon vorbereitet worden...Das war das erste mal, dass ich mit Sprite gekocht habe... Ihr habt richtig gehoert- mit Spirte, dieses Softgetraenk... Eigentlich garnich so ne dumme Idee und geschmeckt hat es allemal.

Genug jetzt, nach dem wir uns das sicher ne Stunde angesehen haben, die Flipflops bei der Toilette gewaschen haben- und ne Kroetenfamilie aufgeschreckt haben sind wir dann entgueldig zurueck nach Tagbillaran.
Dann goennten wir uns zu erst ne kleine Pause. Achilles ist mich dann im verlaufe des Abends abholen kommen, mit ner Ueberraschung im gepaeck.
Heute wird gekocht! Er wusste, dass ich unbedingt mal wieder kochen wollte! Also hat er mir die Freude bereitet. Dreimal duerft ihr raten was es gab? Kampfhahnadobo. Gekocht haben wir im polizeikaemp in der Dirty Kitchen, was schonmal die untertreibung des Jahres war... Das war naehmlich nicht mal wirklich ne Kueche sondern eher sowas wie ne improvisierte Feuerstelle ohne Licht unter freiem Himmerl mit nem dreckigen Campingtisch...
Egal, irgentwie gings trotzdemm und die Haelfte war ja schon vorbereitet worden...Das war das erste mal, dass ich mit Sprite gekocht habe... Ihr habt richtig gehoert- mit Spirte, dieses Softgetraenk... Eigentlich garnich so ne dumme Idee und geschmeckt hat es allemal.

© Jasmin Furger, 2009
Du bist hier : Startseite Asien Philippinen Bohol
Die Reise
 
Worum geht's?:
10 ein halb Monate, drei Kontinente, ein Rucksack, viele Abenteuer, ein Girl! Indien, Nepal, Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha, Philippinen, Indonesien, Australien, Neuseeland, Santiago de Chile, Equador
Details:
Aufbruch: 15.09.2009
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: 28.07.2010
Reiseziele: Indien
Nepal
Thailand
Laos
Vietnam
Kambodscha
Philippinen
Indonesien
Australien
Der Autor
 
Jasmin Furger berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.