Einmal um die Welt

Reisezeit: September 2009 - Juli 2010  |  von Jasmin Furger

Jogjakarta

Ganz erlich- Das war echt scheisse!
Alles war beschissen als ich in Indonesien angekommen bin..
Weil... ich wollte noch nicht von den Philippinen weg...
Und dann gings mir auch noch beschissen...
Ich war im totalen Gefuehlschaos, keine Ahnung was ich jetzt machen wollte- hatte echt kein Plan, mein Zeh eiterte, meine Brandwunden brannten, meine Blase schmerzte... Und dann, och ne, hab ich noch mein Grossgeld fuer das Visa (25 Dollar) weswegen ich gleich nochmals zum wahnsinnig werdenlange anstehen durfte... So lange bin ich glaubs noch nie angestanden... fuer alles!
Und okay, das erste mal Geld in Indonesien aus dem Automaten zu lassen war cool...War zu vor noch nie so schnell Millionaer...
Aber dann haben mich die Taxipreise wieder gedaempft- Das ist ja ne richtige Frechheit, aber was wollte ich auch tun... und es war auch schon dunkel...
Ich bin dann nach dem ich recht schnell ne Bleibe fuer diese Nacht gefunden habe schlafen gegangen (hab glaub nicht mal was gegessen, nur Rotz und Wasser geheult!!!!)
Am naechsten Tag was ich immernoch Planlos, wie gegen ne Mauer geloffen... Hab lecker gefruehstueckt und bin 3 Stunden wie ein Indion planlos im Kreis gelaufen, Strasse hoch, Strasse runter... Jasmin, was willst du? Nicht hier sein? Also nicht in Jakarta bleiben? Wo dann hin? Jogja? Mit was? Bus? Zug? Bus? Zug? Bus? Zug? Bus? Zug? Bus? Zug? Bus? Zug? Bus? Zug? Bus? Zug?...
Weiss doch nicht...
Irgentwann hab ich mich dann fuer nen Nachbus entschieden...Gebucht... Und ich war Gottenfroh, irgentwas- irgentein Plan, ein Ziel zu haben! Endlich!
Mir bliben noch 3 Stunden also bin ich zu Fuss richtung Chinesisches Viertel ueber den Platz der Freiheit? Keine Ahnung... Bin mir erlich auch nicht ganz sicher, ob ich das Chinaviertel wirklich erreicht habe, wenn nicht war es zumindes ne kleine Ecke...

Was ich ueber Jakarta sagen kann...
Diese Stadt hat mich total verwirrt! Ich weiss echt nicht was ich von Jakarta halten soll...
Als ich herumgelaufen bin ist mir nur aufgefallen das alles so Gross und weit ist, zu gross, zu weit, selbst der Park ist irgentwie zu gross, so wie er gebaut wurde... und dann die Strassen... ich hab ja kein Problem mit dem chaotisch Verkehr, aber da war, so hatte ich das Gefuehl ne Spur zu viel... und die Haeuser waren auch so gross, gross und tod... Nicht das ich keinen Menschen begegnet bin, aber da gab es echt kein Ort, wo es mich irgentwie gereizt haette einen Moment laenger zu verweilen- Ich weiss nicht, ob ich nicht einfach die falschen Orte aufgesucht habe... Jakarta ist in meinen Augen einfach nur verwirrend- Sie hat so garkein Gefuehl in mir ausgeloest, nicht mal ein schlechtes...
An dem Abend bin ich dann, wie schon gesagt mit dem Minibus nach Jakarta gefahren... Zimlich alleine, da kam einmal ne junge Frau und spaeter waechselte sie, den Platz mit einer anderen...
Am naechsten Morgen, als ich so aus dem fahrenden Fenster schaute, fing Java langsam an, mein Interesse zu wecken und ein freudiges Gefuehl endwickelte sich in mir...
Das kraeftige Gruen, die Waelder, Hauser, Reisfaelder, da ein Fahrrad, da ein Schrein...Ne muss schon sagen, die Natur, die ich sah, war sicher eines der Schoensten auf dieser Reise, nebst vielleicht Nepal und Nordthailand! So kraeftig...
Als wir dan in Jogja eingefahren bin ist mir eines aufgefallen das mir besonders gefallen hat- Da schien es jede Maenge Streetart zu geben (Grafithis,..), oooo so toll!
Uebrigens muss ich echt sagen, in Indonesien ist man echt langsam unterwegs- zumindest auf den Strassen...
Gegen Mittag hatte ich dann mein Zimmer, in dieser Bagpackerstrasse, wo ich mir den Namen so schlecht merken habe, naehe des Bahnhofs...

Ich arme arme arme arme ARME!!
Schon ein paar Tage, meinem Zehen ging es immer noch nicht besser (er war zuvor auf den Philippinen schon Blut- und anschliessend, nachdem ich das Blut raus liess, weiss unterlaufen- Ekliger Eiter, wie ich feststellen musste) und eiterte staendig aus dem selbstgeborte Loch (das ich in der Hoffnung der Zehennagel behalten zu koennen gemacht habe), wenn ich daran herumdrueckte , entschied ich mich, damit zum Arzt zu gehen (Ausschlaggebend war die grauslige Erfahrung, die ich gemacht habe, als ich mit einem Zahnstocher schauen wollte, ob der Nagel an der Haut haelt oder nicht und ich die Haut gefuellt mit Eiter milimeter weit einstechen konnte...
Das musste ich jetzt schreiben. Sooo Grausig! Hehe).
Ich bin dann auf die Strasse und irgentwelchen Wegbeschreibungen von Einheimischen gefolgt bis ich dann bim Spital angekommen bin... Gruen.
Die an der Info hat mich zum Foetzelausfuellen geschickt (Personalien und so, selbst meine Religion wollten sie wissen, da es ein Moslimisches Spital war und alle Frauen Kopftuecher getragen hatten), wo mir ein lieber Helfer dabei geholfen hat, der hats dann weitergegeben und gleich ohne irgentwie zu warten sind wir auf direktestem Wege zum Arzt.
Dort musste ich kurz erklaeren was Sache ist, dann durfte ich mich auf so eine Arztliege legen, waerend der Arzt und etwa acht Frauen mit Kopftuecher in Gruen neugierig um mich herum standen und den Entschluss fassten, das sie meinen Zehennagel haben wollten.. Das ging ganz schnell- zu schnell und hoa! Ich war doch nie zu vor in einem Spital, erst recht nicht um zu Operieren und dann ohne Begleitung, in einem Moslimischen Spital in Jogjakarta weit weit weg von zu Hause und dann ausgerechnet meinen Zehennagel- Schon nur bei diesem Gedanken fing mein Herz an zu raaaaaasen! Aiaiaiai ai!
Mit Spritze? O ja, ich kann nicht an das denken, was mir gleich passieren wird und dabei auch noch die Schmerzen ertragen, die ich dabei spueren werde!
Also gab man mir Zwei (eine schien nicht auszureichen) in meinen armen Zeh- Was Ja garnicht schmwerzte! Nein! Wie koennte man darauf kommen?!! Ich, die Aermste der Armen (Danke fuer diesen Spruch Opapi kann ihn entlich wahrhaftig auch mal gebrauchen)!
Naja, zum Glueck haben die dann doch gewirkt und ich hab nich viel mit von der schnipselei an meinem Zehen mitgekriegt... Am Schluss wurde desinfeziert und eingebunden, mein Fuesslein gereinigt, was mich dann traenenueberlaufen zum lachen brachte... Anschliessend hat man noch meine anderen Wunden gesaeubert und desinfiziert, mir zwei Zettel in die hand gedrueckt und mir die Chance auf ein zweites Date gegeben...

Riessendinger! Und die Farben rocken ja wohl, nicht war?!

Riessendinger! Und die Farben rocken ja wohl, nicht war?!

Mit den Zettel bin ich dann direkt zur Medizinausgabe, dort haben ich dann die Zettel abgeben koennen und musste erst mal Bezahlen, wisst mir was dieser Spass mich gekostet hat? keine 15Franken, ich musste fast schon schmunzelt- Da ist ja der Ausgang noch teurer! Dann haben sie mir zwei Verschiedene Antipiotika Pillen und Tapletten gegeben - Drei am Tag...
(Haetten mich vielleicht nochmals daran errinnern sollen, das man, so lange man solche riessigen Medizinpillen schlucken muss, lieber auf Trinkereien verzichten soll... *gg*- Aber ich bin denen nicht Boese, die koennen halt nicht so gut englisch).
Und schon war ich entlassen- noch keine halbe Stunde her, als ich, das Spital betrehten habe... Und wisst ihr was auch gut tat, das Gefuehl, dass sie gute Arbeit geleistet haben...Sauber und Efizient- man weiss ja nie- so im Ausland.
Die Schmerzen kamen allerdings noch einmal am selben Abend zurueck...
Nach drei Tagen musste ich den Zeh nochmals Zeigen und ich sah zum ersten mal, wie er so ohne Nagel aussah- hm... Huebsch ist was anderes, aber er schien in ordnung zu sein und ich konnte den Verband ueber nacht abnehmen, bekam aber nochmals so Riessenbillen, nur von der orangen Sorte, dafuer ne kleine Tube Salbe (2Mal taeglich).
Drei Tage spaeter, wieder beim Arzt- Hab ich dann entlich das definitive Okay gekriegt- Nun durfte ich meinen Zeh ohne Nagel ganztaegig zur Schau stellen und ja- Ich darf entlich auch noch andere Orte sehen gehen

IIiiiiii so grusig!

IIiiiiii so grusig!

Ali mini Aenteli...

Ali mini Aenteli...

Zurueck zu Jogja:
Also, zum Glueck bin ich ja in Jogja zum Arzt gegangen und nicht schon in Jakarta.
Jogja ist echt cool. Die Stadt ist riessig, vielleicht auch an gewissen Stellen dreckig, chaotisch, aber mir hat sie gefallen.
Zum einen ist sie so farbig, dann ist das Essen super lecker (Scharf! Wie ich doch die scharfe Kueche vermisst habe!!!- Okay, schockiert hat mich dann doch, als ne Kollegin (die ich ueber ne andere Couchsurferkollegin kennengelernt habe) mir sagte, wie sie Spaghetti Carbonara ueber alles liebe. Und als dann das Essen vor ihr Stand, sie zur Chillisauce griff und den inhalt nicht all zuknapp ueber die schoene Carbonara auslehrte.
Und was mir auch immer sehr wichtig ist, dass man gewisse Leute immer wieder ueber dem Weg laufen kann...
Die Leute sind auch echt cool- Man kennt die Person, mit der man beim vorbeilaufen kurz gequatscht hat keine zwei Minuten und schon sitzt man mit ihr in der naechstbesten Bar oder hat sich zum Billiard verabredet.
Dadurch das ich Probleme hatte meinen Freund zu erreichen und das ich staendig an irgentwelchen Telefonkabinen nachsprinnten musste, die sich kaum zu zeigen pflegten. Entschied ich mich ein Handy zu kaufen- Ja, das erste mal, das ich in meinen Ferien auf mein egenes Handy angewiesen bin.

So verrueckte von Couchsurfing  muss man einfach gern haben!

So verrueckte von Couchsurfing muss man einfach gern haben!

Inang

Inang

Wie gesagt, da bin ich einmal mit einem spontan zum Strand (wo man wegen hohen Wellen und Regen nicht Baden durfte) gefahren, mehrmals Billiard spielen gewesen (hab nur verloren- Stundenlang- die Leute spielen hier, als haetten sie kein Leben neben dem Billiard), hab ein Konzert im Bitang (so heisst hier uebrigens auch das Bier) miterlebt, Leute von Chouchsurfing getroffen, hab die Tempelanlagen von Prambanan (tolle Hinduzeremonie zum Balinesischen Neujahr- wurde auch gesegnet!!/ viele Tempel in restauration, da so ziemlich alles bei einem Erdbeben (?!)zerstoert wurde)und Borobudur (der mir irgentwie zu Perfekt erschien\ uebrigens gibts da noch in der Naehe einen kleineren Tempel mit dem wohl schoensten (drei Mal unterstrichen) Baum, den ich jemals gesehen habe)- War echt erstaunt das am Morgen als ich da bei diesen weltberuehmten Tempelanlagen war, wirklich noch kaum Leute da waren...
Dann hab ich den Sultanspalast gesehen (kleinwenig endtaeuschend fuer mich), gesehen wie sie diese Figurren aus Hartleder machten (interessant), war mal Karaoke singen oder bei Freunden zu Hause und ich war auch ganz viel Clubbing (Soviele blondgefaerbte gepierscte Asiaten hab ich ja noch nie auf einmal gesehen- Staffuniform , aber nicht schlecht, saemtliche Clubs haben 7 Tage die Woche bin 4 Uhr frueh offen) Einmal, an meinem letzten Abend hat man sogar ein Lied fuer mich gesungen (ich hab mich dann ganz schnell klein gemacht)- Ein Liebeslied oder so aehnliches- Ich verabschaeue doch so schnulziges Zeug! Auf jedenfall hatte ich jede Menge Spass und ich muss schmunzeln bei dem Gedanken- Hab doch jedem klipp und klar gesagt, dass ich nen Freund habe... Aber ne, probieren kann man es ja gleich und wenn ich sie dann in die schranken weise, sind sie dann ganz zahm...irgentwie suess.

Wie praktisch doch so ne Kamera in Handy ist  erwischt!

Wie praktisch doch so ne Kamera in Handy ist erwischt!

Ich kann sogar sagen, dass es mir nicht wirklich leicht gefallen ist, obwohl ich unbedingt noch weitere Orte sehen will, diese Stadt zu verlassen... Weil, man wollte mich ja auch garnicht wirklich gehen lassen und einer meiner Freunde hat fast geheult, als wir uns beim Busbahnhof verabschiedeten...Echt schoen.

Ps. Noch zum Schluss, ich hab die Erfahrung gemacht, dass mit Freunden ganz frueh Morgends abmachen, eher ne schlechte idee ist- Kann gut sein, dass sie die Verabredung verschlaefen...

Naechsten Ziel Ubud

Das Boese Gogo!!!
Balinesisches Neujahr! (1932?)

Das Boese Gogo!!!
Balinesisches Neujahr! (1932?)

danscing in the rain- das macht spass! (auch zum zuschauen  )

danscing in the rain- das macht spass! (auch zum zuschauen )

© Jasmin Furger, 2009
Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Jogjakarta
Die Reise
 
Worum geht's?:
10 ein halb Monate, drei Kontinente, ein Rucksack, viele Abenteuer, ein Girl! Indien, Nepal, Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha, Philippinen, Indonesien, Australien, Neuseeland, Santiago de Chile, Equador
Details:
Aufbruch: 15.09.2009
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: 28.07.2010
Reiseziele: Indien
Nepal
Thailand
Laos
Vietnam
Kambodscha
Philippinen
Indonesien
Australien
Der Autor
 
Jasmin Furger berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.