Abenteuer Around the World

Reisezeit: August 2011 - August 2012  |  von Nico Amann

Nicaragua: Granada

Die beruehmte Kathedrale von Granada!

Die beruehmte Kathedrale von Granada!

Zurueck in Granada befasste ich mich sofort mit der Planung der naechsten Wochen. Hab mir sofort ein Sprachschule gesucht, um mein Spanisch zu verbessern. Gleichzeitig suchte ich mir eine neue Gastfamilie, sowie Arbeit in einer Schule...

Am Wochenende machte ich noch einen kurzen Ausflug zur "Laguna de Apoyo". Ein wunderschoener See, welcher sich im Krater eines Vulkans befindet . Dort angekommen, sofort ein Kajak geliehen und die Lagune erkundet. Nach ca. 1 Stunde blickte ich mal wieder zurueck und bemerkte, dass ich die Orientierung verloren hatte. Die gesamte Lagune sah irgendwie gleich aus - einfach nur gruen . Somit irrte ich dann weitere 2 Stunden auf der Lagune herum. Mit einem schoenen Sonnenbrand im Gesicht, kam ich dann genau 5 Minuten vor Abfahrt des Bus wieder an .

Montags ging dann mein neuer Alltag los! Morgens von 8:00 - 12:30 besuchte ich meine Spanischschule. Hatte Privatunterricht auf einem Balkon, direkt am zentralen Platz mit einer fantastischen Aussicht!
Zum Mittagessen ging s dann jeden Mittag puenktlich um 13:00 zurueck in die Gastfamilie. Und ich bekam mal wieder Reis und Bohnen, jedoch in verschiedenen Variationen .
Nachmittags um 14:00 wurde ich dann vom Schueler zum Lehrer . Ich unterrichtete Mathe und Englisch an einer Schule fuer Strassenkinder. Eine von einem Daenen gegruendete Schule, um Kindern mit Problemen zusaetzlich zur normalen Schule zu foerdern.
Gegen Abend wurde ich dann wieder zum Schueler und musste meine Hausaufgaben erledigen .

Nun aber eins nach dem anderen, da ich 2 Wochen in diesem Rhytmus lebte...

Meine neue Gastfamilie war der krasse Gegensatz zu Agua Agrias! Sie lebten in der Stadt, in einem relativ schoenen Haeuschen, einen guten Lebensstandart. Dort hatte ich zum ersten Mal seit langer Zeit mal wieder ein Privatzimmer mit eigenem Bad und TV. Luxus pur fuer mich!!

Die Familie bestand aus sechs ruestigen Frauen, doch auch mit ihnen konnte ich es aufnehmen . Meine neue Mama "Donna Galleta", eine nette aber knall harte Lady, war quasi die Chefin der Strasse! Jeder kannte und respektierte sie. Daher war ich in meiner Strasse auch relativ sicher, da auch Donnas "Pflegekinder" bekannt waren. Somit konnte ich auch nachts, nach dem ein oder anderen Bier, nach Hause laufen . Doch als die Festwoche der "Jungfrau Maria" anbrach, konnte mir Donna keine Sicherheit mehr garantieren. Da einige "Banditos" aus anderen Staedten auftauchten. Sie meinte zwar, sie haette gute Ohren und auch eine Machete unter dem Bett , doch darauf wollte ich mich nicht verlassen und nahm lieber ein Taxi nach Hause.
Ich genoss zwar den Luxus in der Familie, alle waren recht freundlich, doch trotzdem hatte ich das Gefuehl es dreht sich alles nur um das Geld.

Meine Spanischstunden mit meiner Lehrerin Maria waren echt super, da sie eine erfahrene und sehr gute Lehrerin war. Die 4 Stunden am Tag waren zwar relativ hart aber auch sehr hilfreich!

Nun zu meiner Arbeit als "Lehrer". Wie schon gesagt war die Schule fuer aermere Kinder, um diese von der Strasse zu holen, sie von Drogen und Kinderarbeit fernzuhalten. Somit war der Unterricht auch etwas anders, als man ihn aus Deutschland kennt. Meine Klasse bestand aus 40 "aktiven" Kindern, einer Lehrerin und mir. Was auch ziemlich schnell das Problem verdeutlicht - massive Unterzahl! Somit war der Unterricht recht schwierig und extrem anstrengend. Aber einige der Knirpse waren auch sehr interessiert, was mir wiederum ein gutes Gefuehl gab. Somit hatte ich nun auch meine erste Erfahrung als Lehrer gemacht .

Nach meinen "Hausaufgaben" joggte ich dann immer noch ins Fitnessstudio. Dieses war quasi das vergroeserte Wohnzimmer einer Familie. Ab und zu ist auch ein kleines Kinder ueber die Fuesse gekrabbelt, waehrend man eine Uebung machte . Die restlichen Typen im Studio sahen auch etwas "misterioes" aus - bischen wie aufgepumpte Drogendealer . Naja war recht runtergekommen die Bude, aber dafuer echt billig!

Ein weiteres Abenteuer in Granada: "Der Gang zum Friseur"!! Nach nun mehr als 3 Monaten ohne Haarschnitt, dachte ich es waere mal wieder Zeit. So wurde ich auf dem Weg zum Fitnessstudio von Luis ueberredet. Ich versuchte ihm auch mehrmals meine Wuensche beizubringen! Wollte nur ein kleines bischen abgeschnitten haben. Kein Problem hiess es nur... Und somit nahm das Grauen seinen Lauf !
Den Spiegel hatte ich komischerweise im Ruecken, um nichts zu sehen! Ploetzlich fing er an zu schneiden... Mal mit einer Hand, dann mal wieder mit zwei Haenden und ich sah nur noch meine Haare buendelweisse herunterfallen.. Nach 3 Minuten fing er dann zu meinem Erstaunen an Gel in die Haare zu "schmieren". Danach schnitt er wieder ein bischen weiter und verwendete ein wenig Wasser. Nach insgesamt 5 Minuten hatte er dann sein "Meisterwerk" vollbacht. Hatte das Gefuehl ich war sein erster Kunde. Naja fuer ca. zwei Euro war es zumindest guenstig ...

Waehrend meiner 2 Wochen in Granada wurde Leo, ein Nicaraguaner mit einem kleinen Tourismusbuero, zu meinem besten Kumpel. Er half mir bei all meinen Aktivitaeten und organisierte mir eine Tour durch durch die "Isletas". Eine Gruppe von Inseln, vorgelagert vor der Stadt, im gewaltigen Nicaragua See. Diese enstanden durch einen Vulkanausbruch des nahegelegenen Vulkan Mombacho. Die der Stadt nahe gelegenen Inslen werden bereits von reichen Amerikaneren aufgekauft, waehrend es weiter entfernt noch ein paar von Einheimischen bewohnte Inseln gibt. Solch eine Insel besuchte ich gegen Ende meines Ausflug. Ich plauderte mit der Familie ein wenig und kaufte ihnen einen frischen Fisch ab. Dann kam mir eine geniale Idee! Ich fragte die Familie, ob ich fuer eine Weile dort leben und ihnen beim Fischen helfen koenne! Diese freuten sich tierisch und luden mich sofort ein. Doch da ich noch in der Stadt beschaeftigt war, versprach ich ihnen, in ein paar Tagen wiederzukommen.

Laguna de Apoyo...

Laguna de Apoyo...

Laguna de Apoyo...

Laguna de Apoyo...

Da faellt das Spanisch lernen direkt einfacher

Da faellt das Spanisch lernen direkt einfacher

"Carita Feliz" - eine Schule fuer arme Kinder...

"Carita Feliz" - eine Schule fuer arme Kinder...

Ein Teil "meiner" Schueler...

Ein Teil "meiner" Schueler...

Meine neue Gatsmutter...

Meine neue Gatsmutter...

Leo und ich vor seinem Buero - ein super Typ

Leo und ich vor seinem Buero - ein super Typ

Eine der Inseln, besetzt von einem reichen Amerikaner...

Eine der Inseln, besetzt von einem reichen Amerikaner...

Eine der aermeren Inseln...

Eine der aermeren Inseln...

"Meine Insel", auf der ich spaeter landen sollte...

"Meine Insel", auf der ich spaeter landen sollte...

Der "Lago de Nicaragua" direkt bei Granada...

Der "Lago de Nicaragua" direkt bei Granada...

Und noch ein paar Bilder von der kolonialen Stadt...

Und noch ein paar Bilder von der kolonialen Stadt...

Nationalsport Nr. 1 - Baseball!!

Nationalsport Nr. 1 - Baseball!!

Die Jungfrau Maria wurde in der Festwoche durch alle Strassen getragen...

Die Jungfrau Maria wurde in der Festwoche durch alle Strassen getragen...

Lars und ich auf einer der Kirchen...

Lars und ich auf einer der Kirchen...

© Nico Amann, 2011
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Nicaragua Granada
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hola Amigos, mittlerweile bin ich nun schon 10 Wochen unterwegs und habe so einiges erlebt. Da ich immer auf einen schlechten Tag gewartet habe, um meinen Reisebericht zu schreiben, kam ich nie dazu - denn es gab bis jetzt keinen schlechten :-). Daher muss ich nun einen guten opfern... Nochmals zur Erinnerung der Plan lautet: USA - Mexiko nach Kolumbien mit dem Bus mit 2 monatigem Stop in Nicaragua zum Arbeiten- Los Angeles - Fidschis - Neuseeland - Australien - open End! Alles in einem Jahr..
Details:
Aufbruch: 16.08.2011
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: 16.08.2012
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Mexiko
Belize
Guatemala
El Salvador
Nicaragua
Costa Rica
Panama
Kolumbien
Der Autor
 
Nico Amann berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.