Einmal um die Welt

Reisezeit: Januar - Mai 2017  |  von Familie L.

Neuseeland: Oamaru

Tag 7

Während die betreute Reisegruppe der Granufink-Liga zeitig den Platz verlassen hatte, sind wir nach dem späten Frühstück in Richtung Hafen gelaufen. Direkt hinter dem Campingplatz gibt es einen öffentlichen Park, der wunderschön angelegt ist, inklusive einem tollen Spielplatz, den Melina bereits am Abend vorher inspiriert hatte.

Der Spielplatz im Puplic Garden, für kleine

Der Spielplatz im Puplic Garden, für kleine

und große Kinder.

und große Kinder.

Oamaru war 1880 genau so groß wie das damalige Los Angeles, Anfang des 20. Jahrhundert folgte der wirtschaftliche Niedergang.
Hier gibt es noch einige Gebäude im viktorianischen Stil, mit vielen interessanten Läden, u.a. ist im The Woolstore ein kleines Automuseum untergebracht. Die rallyeverrückten Kiwis haben ein paar Autos und Trecker sowie jede Menge Sachen vom Rallyesport zusammengetragen. So manche gebrochene Felge, verbogener Kotflügel oder abgerissener Stoßfänger sind hier zu besichtigen.

Das lässt Papas Herz höher schlagen

Das lässt Papas Herz höher schlagen

Oamaru bezeichnet sich selbst als Hauptstadt des Steampunk. Ich denke an dieser Stelle wird es bei Google gerade eine erhöhte Anfrage zum Begriff “Steampunk” geben. Am HQ steht eine alte Lok, die im Stil des Steampunk gepimt wurde und für 2$ kommt Rauch und Feuer raus.

Am Steampunk Headquater

Am Steampunk Headquater

So sieht die Kleidung des Steampunks aus

So sieht die Kleidung des Steampunks aus

Selbst auf dem Spielplatz am Hafen wird das Thema aufgenommen. Hier gibt es einen flying fox, Schaukeln und Rutschenturm. Gleich nebenan im the Galley haben wir vorzüglich gegessen. Das ganze Bistro ist aussen mit rostigen Metallplatten verkleidet.

Der Spielplatz am Hafen

Der Spielplatz am Hafen

Hier gibt's lecker Essen

Hier gibt's lecker Essen

Der Käse ist am Brötchen festgeschmolzen, Tobi, du weißt was das bedeutet. Richtig, Geschmack!

Der Käse ist am Brötchen festgeschmolzen, Tobi, du weißt was das bedeutet. Richtig, Geschmack!

Anschließend sind wir weiter zur Pinguin Station gelaufen. Leider waren die Burschen alle draußen auf dem Meer. Für ihre Ankunft nach Sonnenuntergang hat man hier extra zwei Tribünen gebaut, von wo aus man das Spektakel der zurückkehrenden Pinguine beobachten kann. Nur ein paar Seelöwen, die wahrscheinlich Nachtschicht hatten, lagen faul herum.

Kevin hat einen neuen Freund gefunden

Kevin hat einen neuen Freund gefunden

Suchbild. Finde die fünf Seelöwen

Suchbild. Finde die fünf Seelöwen

Mittlerweile war es kurz nach vier und zufällig lag da diese unscheinbare Brauerei direkt auf dem Weg. Ehe ich es so richtig registriert hatte, bestellte mein Mund schon das Pint Porter Bier, mit seiner dunklen Farbe und herrlichen Geschmack.
Die anderen beiden wollten einen Kakao und einen Tee, die Bedienung hat mich zweimal gefragt, was ich neben dem Bier noch bestellen wollte.

Hier muss Mann was probieren

Hier muss Mann was probieren

Auf dem Heimweg, der jetzt viel einfacher zu laufen war, haben wir noch ein paar Sachen eingekauft. In den Märkten gibt es für die Schulen im Umkreis die jeweilige Schuluniform.
Beim Abendessen auf dem Campingplatz haben wir unseren Tisch mit einem netten älteren Pärchen aus Holland geteilt, die sich genauso wie wir über die vielen anwesenden Deutschen gewundert haben. Vor allem über die jungen Leute mit den großen Wohnmobilen.
Melina denkt vermutlich schon, dass die Neuseeländer alle deutsch sprechen und immer in Wohnmobilen herumfahren.

Jede Schule hier hat ihr eigenes Design

Jede Schule hier hat ihr eigenes Design

Fundstück des Tages
1,2 kg Schokolade

Fundstück des Tages
1,2 kg Schokolade

© Familie L., 2017
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hiermit könnt Ihr uns auf unserer Reise folgen
Details:
Aufbruch: 29.01.2017
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 12.05.2017
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Australien
Neuseeland
Französisch Polynesien
Vereinigte Staaten
Deutschland
Der Autor
 
Familie L. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors