Einmal um die Welt

Reisezeit: Januar - Mai 2017  |  von Familie L.

Neuseeland: Westküste der Nordinsel

Tag 21 von Camborne über Paraparaumu, Levin, Whanganui nach Hawera

Da wir nur einen kostenlosen Stellplatz hatten, gab es auch nur ein schnelles Frühstück an der Tanke mit einem sehr guten Kaffee. Wir wollten ja zeitig bei unserer Werkstatt sein, wo man uns schon angekündigt hatte. Als wir die Werkstatt erreichten, stand bereits ein Wendekreisen Camper auf dem Hof. Nach einer halben Stunde kamen wir dran. Ich hatte eigentlich auf eine Begrüßung wie, “da seit ihr endlich, ich warte schon den ganzen Morgen auf Euch und ich hab auch alles vorbereitet, damit ihr danach gleich weiterfahren könnt” gehofft. Die Realität sah anders aus. Nein, wir wurden nicht angekündigt und das beste war, “Elektrik mache ich nicht “. So sind wir unverrichteter Dinge weiter gefahren. Ich werde die Warnleuchten leuchten lassen und nachts kann ich mit Stirnlampe fahren. Mittlerweile ist uns die Urlaubszeit zu kostbar um ergebnislos mit Wendekreisen zu telefonieren und Werkstätten anzufahren.

Das älteste Auto in Neuseeland, Made in Germany

Das älteste Auto in Neuseeland, Made in Germany

Als erstes sind wir dann nach Paraparaumu gefahren, hier befindet sich die größte private Autosammlung der südlichen Hemisphäre. Hier gibt es einige Schätzchen zu bestaunen. Viele amerikanische Straßenkreuzer, u.a. ein Auto von Al Capone, tolle Oldtimer und eine Vielzahl an Motorrädern.

Eine richtige Rarität

Eine richtige Rarität

Die erste geplante Zwischenstation war der Abenteuerspielplatz in Levin. Hier ist jede Menge Platz, viele Geräte und neben den sauberen Toiletten noch einen Aufenthaltsraum, wo es kochendes Wasser und eine Mikrowelle zur kostenlosen Benutzung gibt. Die Stadt an sich macht eher einen traurigen Eindruck, da hier etliche Geschäfte leerstehen.

Der Spielplatz in Whanganui

Der Spielplatz in Whanganui

Weiter ging es zum nächsten Spielplatz nach Whanganui. Auch dort lohnt sich der Zwischenstopp. Wir lunsen noch mal den Tank voll, denn hier auf der Nordinsel ist das Benzin 20 Cent günstiger.

Der schwarze Sand vom Ototoka Beach

Der schwarze Sand vom Ototoka Beach

Kurz hinter dem Ort wollten wir uns noch einen Strand anschauen, leider haben wir den richtigen Abzweig nicht gefunden und sind ein paar Kilometer über die Waschbrettstraße gedübelt. Das hat die Leuchten im Cockpit auch nicht interessiert. Aber der Strand war außergewöhnlich, schwarzer Sand mit hellem Treibholz und weißen Muscheln, ein toller Kontrast.

Unser buntes Essen für heute Abend

Unser buntes Essen für heute Abend

Als letzte Station haben wir unseren Campingplatz in Hawera angefahren. Sehr nette Betreiber, sauber und günstig und natürlich mit Internet.
Auch hier hat Melina deutschen Anschluss gefunden und gleich ihre gesamte Lebenserfahrung ausgeplaudert. Solange sie das junge Pärchen bequasselt hat, konnten wir mal ganz in Ruhe im Internet surfen.

Fundstück des Tages
Trabi in Neuseeland

Fundstück des Tages
Trabi in Neuseeland

Tag 22 von Hawera zu den Dawson Fall durch die Republik Whangamomona nach National Park

Heute morgen war das Wetter leider nicht so, wie wir es gewünscht hätten. Unser Ziel war Mt. Egmond bzw. Taranaki, ein perfekter Vulkankegel mit 2518m, wie gemalt. Doch der Berg wollte uns sein Gesicht nicht zeigen, somit bleibt bis auf weiteres der Mount Istha, der schönste Berg der Welt.

Familienfoto am Mt. Egmond

Familienfoto am Mt. Egmond

Der schönste Berg der Welt

Der schönste Berg der Welt

Im Infocenter kann man einiges über den Berg und die Tierwelt lernen, auch sieht man wie die Berghütten in früheren Zeiten ausgestattet waren. Am Modell des Nationalparks haben wir die Möglichkeit für ein Familienfoto genutzt. Wir müssen die ganze Zeit die restlichen Mitglieder verheimlichen und Melina wird immer jünger, sonst müßten wir den Urlaub aus Geldmangel abbrechen.

Durch den Regenwald

Durch den Regenwald

18m hohe Dawson Falls

18m hohe Dawson Falls

Durch den dichten Regenwald ging unsere kleine Tour, um den Dawson Wasserfall zu erreichen. An mit Moos behangenen Bäumen vorbei, erreichten wir nach einer halben Stunde den Wasserfall.

Suchbild für Fortgeschrittene
Finde die Melina

Suchbild für Fortgeschrittene
Finde die Melina

Suchbild für die Omas

Suchbild für die Omas

Nach einer kurzen Pause gelangten wir auf dem Rundweg wieder am Auto. Die Fahrt ging nun durch Stratford, wo wir auf den Forgotten World Highway abgebogen sind.

Glockenspiel ist wie Kindergarten ein internationaler Begriff

Glockenspiel ist wie Kindergarten ein internationaler Begriff

Eine der ersten Straßen Neuseelands, aber wohl etwas in Vergessenheit geraden. Auf 150 km geht es ständig bergauf und bergab und es ist so kurvig, dass einem Abends die Arme schmerzen. Was hier als Highway bezeichnet wird, ist bei uns eine Landstraße. Nicht zu erwähnen, dass man zwischendurch auch noch 11 km Schotterpiste fahren muss.

Den Namen muss man sich auch verdienen

Den Namen muss man sich auch verdienen

Irgendwann sind wir in der Republik Whangamomona angekommen und haben eine Rast gemacht. 1989 hat sich der Ort für unabhängig erklärt, weil die Ortschaft bei der Gebietsreform zwei unterschiedlichen Verwaltungsregionen zugeteilt wurde.

Die Keimzelle der Republik

Die Keimzelle der Republik

Wie ein Profi

Wie ein Profi

Durch Tunnel

Durch Tunnel

und auf Schotterweg den Highway entlang

und auf Schotterweg den Highway entlang

Nach einer Partie Billard ging es weiter auf dem letzten Rest der Strecke. Unser Campingplatz liegt diesmal in National Park, so heißt der Ort hier. Von hier aus startet man in den Tongariro National Park. Bevor wir ins Bett gegangen sind, haben wir uns noch in den kostenlosen Whirlpool gesetzt und haben uns die von den Luxusmatratzen des Campmobils lädierten Munkeln massieren lassen.

Fundstück des Tages
Für meinen Ziehsohn, ich hoffe er hat die Zeit es zu lesen.
Hatta, odär?

Fundstück des Tages
Für meinen Ziehsohn, ich hoffe er hat die Zeit es zu lesen.
Hatta, odär?

© Familie L., 2017
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Westküste der Nordinsel
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hiermit könnt Ihr uns auf unserer Reise folgen
Details:
Aufbruch: 29.01.2017
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 12.05.2017
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Australien
Neuseeland
Französisch Polynesien
Vereinigte Staaten
Deutschland
Der Autor
 
Familie L. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors