Einmal um die Welt

Reisezeit: Januar - Mai 2017  |  von Familie L.

Dubai

Dubai

Gestärkt mit Einhorn-Ritter-Sport sind wir pünktlich in Frankfurt gestartet. Der Flug war ruhig und angenehm. Uns war gar nicht bewusst, dass zwischen Bagdad und Teheran so schöne schneebedeckte Berge sind.
Dubai hat uns trotz hereinbrechender Nacht noch mit 23° empfangen. Also rein in's Taxi und mit Mopsgeschwindigkeit zum Hotel.

Wintersport im Iran möglich?

Wintersport im Iran möglich?

Zahl doppelt und sei zufrieden

Im Hotel angekommen teilte man uns mit, dass unserer Buchung kostenfrei storniert wurde, weil unserer Kreditkarte nicht akzeptiert wurde. Als Hintergrund muss ich eine Mail von booking.com erwähnen, die uns bereits am Sonntag 15 Uhr informiert hat, dass unsere Kreditkarte nicht vom Hotel verwendet werden kann. Also mit der Bank inkl. Visa telefoniert. Die sehen keine Anfrage und das Konto ist auch gedeckt, wäre auch blöd, wenn es vor einer Weltreise nicht so wäre. Also mit booking.com Rücksprache gehalten und den Tipp, die Daten noch mal neu anzugeben umgesetzt. Um 18:20 Uhr erhielten wir erneut eine Mail von booking.com. Mit dem Inhalt Kreditkartenangaben erfolgreich aktualisiert und unserer Buchung ist bestätigt, sind wir sorgenfrei am nächsten Morgen in den Flieger gestiegen.
Das Zimmer war jetzt leider weg, wir könnten aber ein kleineres Zimmer für den 2,5fachen Preis bekommen, ansonsten ist alles ausgebucht. Jetzt heißt es erstmal durchatmen und nach einigen recht kostenintensiven Telefonaten haben wir das Zimmer genommen, es sieht übrigens dem, welches wir eigentlich gebucht hatten sehr ähnlich. Und wir haben einen specialprice bekommen, wir zahlen jetzt nur noch das doppelte. Ich habe übrigens mit der gleichen Kreditkarte bezahlt, die vorher nicht funktioniert hat. Das alles wäre halb so schlimm, wenn nicht Dubai gerade nahezu ausgebucht ist. Wenn ihr mal nach Dubai kommt kann das Al Manar Grand Hotel Apartment nur empfehlen. Du zahlst das Doppelte und bis glücklich dabei ein Zimmer gefunden zu haben. Bei der aktuellen Lage hier werden wir wohl bis Samstag hier im Hotel bleiben, weil es gerade keine Alternative gibt. Auch das sind Erfahrungen, die man auf einer Weltreise machen kann, aber nicht machen muss.

Tag 2

Nachdem wir ausgeschlafen hatten, sind wir zum ausgiebigen Frühstück (diese Laien sollten in der UA Frühstück mal Nachhilfe nehmen) gegangen. Anschließend haben wir mit dem Hotel über die weiteren Übernachtungen bis Samstag verhandelt. Wir dürfen weiterhin zum doppelten Preis bleiben und sind froh. Kurzzeitig hatten wir überlegt uns auf das Stockholm Syndrom untersuchen zu lassen.

Welches ist wohl das bessere Versteck

Welches ist wohl das bessere Versteck

Nun sollte der Tag beginnen. Zuvor noch schnell die Pässe im Safe versteckt, aber ich wurde unschlüssig. Also habe ich die Safeimitation aus dem Schrank genommen und neben die Mikrowelle gestellt, die war zumindest fest eingebaut. Eine schwierige Entscheidung aber zum Schluss haben wir uns für den Schuhkarton mit Geheimzahl entschieden. So ging es dann mit der Metro zur Emirates Mall.

Fundstück des Tages. Künstliche Schneebälle im Eimer sind mit Sicherheit in der Wüste nicht die schlechteste Idee.

Fundstück des Tages. Künstliche Schneebälle im Eimer sind mit Sicherheit in der Wüste nicht die schlechteste Idee.

Wir haben den ganzen restlichen Tag in der Mall verbracht. Die Kleine durfte im Sportgeschäft für eine halbe Stunde ihre Kletterkünste testen.

Wir haben den ganzen restlichen Tag in der Mall verbracht. Die Kleine durfte im Sportgeschäft für eine halbe Stunde ihre Kletterkünste testen.

Mit der Metro ging es dann wieder zurück.

Mit der Metro ging es dann wieder zurück.

Fazit des Tages

Mann kann skypen und gleichzeitig dabei essen und die Smartphonenutzung bei jeder Gelegenheit regt zum nachdenken an.

Tag 3

Heute haben mit einer Schnorcheleinheit den Pool des Hotels auf dem Dach eingeweiht. Nachmittags ging es dann mit der Metro in Richtung Dubai Mall. Wir hatten vor 3 Wochen Karten für die Aussichtsplattform at the Top im Burj Kalifa inklusive dem Aquarium gebucht. Wer so etwas machen möchte, sollte zuerst zum counter von at the Top gehen und dort die Eintrittskarten holen, mit denen kommt man dann ins Aquarium. Wir alle fanden das Aquarium beeindruckend, weil es doch einiges zu sehen gibt. Im Anschluß haben wir Oma Rosi's Urlaubskasse in einer ordentlichen Portion Eis investiert. Gegen Abend war unser Zeitfenster für das höchste Gebäude der Welt mit 828m. Es ist schon enorm wie Dubai gewachsen ist.

Manta im Überflug

Manta im Überflug

Wir waren in der 124. Etage

Wir waren in der 124. Etage

Fundstück des Tages
Massage Sandalen mit rotierenden Noppen, das ist Wellness vom Grund auf.

Fundstück des Tages
Massage Sandalen mit rotierenden Noppen, das ist Wellness vom Grund auf.

Tag 4

Nach dem Frühstück haben wir lange darüber diskutiert, was wir unternehmen sollen. Unsere Kleine wollte unbedingt in den Wasserpark, der am Anfang ausgefallen war. Ich dachte heute ist der richtige Tag, um ins Legoland zu fahren. Mama war es egal, nur nicht zwei Sachen auf einmal. Also haben wir Handtücher und Badeklamotten eingepackt und sind aus dem Hotel raus. Auf der Straße überraschten uns die vielen Wolken und der frische Wind. Aber wir hatten ja nun während der Fahrt mit der Metro Zeit die Kleine von ihrem Plan abzubringen. Irgendwann war sie überzeugt, nun kam aber die Sonne wieder raus. Wir sind im Urlaub, haben Zeit und sind flexibel. Also ging es in Richtung Wasserpark. Dort angekommen mussten wir feststellen, dass zur Zeit der Park wegen Renovierung geschlossen war. Also noch schnell ein Bild mit Burj im Hintergrund und ab ins Taxi.

Ja, Begeisterung sieht anders aus.

Ja, Begeisterung sieht anders aus.

Mittlerweile hatten wir, bis auf Boot und Kutsche alle Verkehrsmittel durch. Wenn man weiß, wie das hier funktioniert geht alles ganz einfach und wenn man nicht weiter weiß, helfen einen die Menschen. Ganz zu Anfang war ich der Meinung die Tickets am Automaten zu ziehen. Ich hatte den Kasten bereits mit einem Scheinchen gefüttert, als er den großen Schein verschmäht. Kein Problem, man kann immer abbrechen. Der elektronischen Helfer war da wohl anderer Meinung. Er zeigte mir meinen Schein zwar, weigert sich aber mit aller Kraft ihn mir zu überlassen. Ich versuchte die Situation zu deeskalieren. Jeder durfte seinen Teil des Scheins behalten.

Eine halbe Weltreise später kamen wir im Legoland an. Für 212€ für die Familie nicht gerade das Geheimtipp-insider-Schnäppchen.

Eine halbe Weltreise später kamen wir im Legoland an. Für 212€ für die Familie nicht gerade das Geheimtipp-insider-Schnäppchen.

Ich bin eher der Legotyp, nicht so wie die Playmobilspieler.

Ich bin eher der Legotyp, nicht so wie die Playmobilspieler.

Die haben hier die schönsten Wolkenkratzer nach gebaut, aber dieser hier ist etwas besonderes. Der Lotte World Tower. Den hat sich Oma Lotte auch verdient.

Die haben hier die schönsten Wolkenkratzer nach gebaut, aber dieser hier ist etwas besonderes. Der Lotte World Tower. Den hat sich Oma Lotte auch verdient.

Ich hatte mittlerweile die Einladung dieser reizenden Ladies angenommen, nachdem die Unterhaltung doch sehr einseitig war, habe ich die Mädelsrunde wieder verlassen.

Ich hatte mittlerweile die Einladung dieser reizenden Ladies angenommen, nachdem die Unterhaltung doch sehr einseitig war, habe ich die Mädelsrunde wieder verlassen.

Das schönste Erlebnis war natürlich neben dem strahlenden Gesicht unserer Tochter, die junge Mutter, die mit ihrer Tochter im Boot im engen Fluß unterwegs war. Während die Kleine ihre arge Mühe hatte von einer Bande zur anderen zu lenken und die sich hinter ihr stauenden Boote zu ignorieren, hatte Mama völlig teilnahmslos ihr Smartphone in Gebrauch.

Fundstück des Tages. The Big Bang Theory von Lego. Leider kommt Sheldons Gesichtsausdruck nicht so gut rüber.

Fundstück des Tages. The Big Bang Theory von Lego. Leider kommt Sheldons Gesichtsausdruck nicht so gut rüber.

Tag 5

Nachdem das Wetter gestern nicht so prickelnd war und wir uns mit vorhandenen Badeshirts und Handtücher als Schal ein wenig von der Masse abhoben, waren wir heute besser darauf eingestellt. Es hatte mittlerweile geregnet und war sehr windig und der erste gemeinsame Gedanke als wir vor das Hotel traten war, Sylt. Vielleicht ein, zwei Grad wärmer als Sylt im Februar, aber die gleiche steife Brise. Natürlich hatten wir unsere Regenjacken und Mützen mit, weil wir mit kälteren Wetter gerechnet haben, okay zugegeben nicht in Dubai. Auch diesmal waren wir mit unserer Bekleidung auffällig. Wir haben den Tag langsam angehen lassen, wir sind schließlich nicht die Geissens und für den Nachmittag hatten wir den Dubai Garden glow mit Dinosaurier Park geplant. Dort angekommen freuten wir uns auf einen Park ganz für uns, da sehr wenig Autos auf dem Parkplatz standen.
Leider war der Park aufgrund des Sturms und des Regens geschlossen.

Noch ist der Zaun intakt

Noch ist der Zaun intakt

Dinos in der City

Dinos in der City

Wir haben uns dann das Gelände von außen angesehen und spätestens da hatten wir Verständnis für die Schließung.
Danach sind wir nach Deira zur Mall gefahren. Weil wir eigentlich gerne shoppen. Wir haben natürlich nichts gekauft, da unsere Taschen bereits voll sind. Aber unsere Gelegenheit wird noch kommen.

So hat es im Jurassic Park auch angefangen

So hat es im Jurassic Park auch angefangen

Wir packen jetzt noch alles zusammen, denn morgen abend geht es weiter nach Bangkok.
Gute Nacht, Robert.

Das letzte Fundstück des Tages aus Dubai. Hier werden Probleme offen angesprochen und das Problem wird hier auch beim Namen genannt.

Das letzte Fundstück des Tages aus Dubai. Hier werden Probleme offen angesprochen und das Problem wird hier auch beim Namen genannt.

Tag 6

Unser letzter Tag in Dubai. Da ich nicht weiß wann ich das nächste mal online bin, gebe hier unsere Planung für den Tag wieder. Nach dem Frühstück wird ausgecheckt und ich bin gespannt, was wir noch zusätzlich zahlen dürfen. Egal, wir fahren dann zum Flughafen, um unser Gepäck schon mal abzugeben. Im Anschluß wollen wir uns das alte Dubai ansehen und den Gewürz Souk besuchen. Wenn alles klappt fahren wir noch mit dem Boot über den Creeg.
Nächster Halt: Bangkok

Wir wünschen dem Köhler Racing Team angenehme Flüge und eine entspannte Anreise. Wir sehen uns in Neuseeland.

Nachtrag

Nachdem wir unser Gepäck am Flughafen eingecheckt hatten, sind wir mit der Metro Richtung Gewürz Souk gefahren. Unsere Tochter hat ein persönliches Sandbild als Andenken aus Dubai bekommen und wir konnten jeglichen Versuchungen von Gewürzen, Lampen,Tüchern oder Kleidern widerstehen. Zwischendurch sind wir noch in den Sog einer deutschen Reisegruppe gekommen und wurden so durch den Souk gepresst.

Als uns die Menge wieder ausgespuckt hatte, haben wir uns über den Stau auf der Straße gewundert. Aber Dubai hat halt viel Verkehr. Um so mehr viel die komplett leere Gegenfahrspur auf. Keine 30 Sekunden später kam die show+shine Polizei vorbei als Vorhut für das gerade stattfindende Radrennen. Wir waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, Logistik halt.

Danach sind wir mit dem Boot auf die andere Seite gefahren. Der Preis von 1 Dirham pro Person hat sich seit unserem ersten Besuch 2008 nicht geändert. Wir haben dann erstmal entspannt einen Tee / Kaffee getrunken und den Fliegern beim starten zugesehen. Einen A380 zu sehen imponiert schon, wenn aber im Abstand von 2 Minuten drei hintereinander abheben, verliert sich die Faszination.

Als nächstes haben wir das Dubai Museum besucht, für 0,76€/Pers. echt lohnenswert. Von außen sieht man nur die Festung, aber unterirdisch lernt man viel über die Geschichte Dubais.

Mittlerweile wurde es dunkel und wir sind wieder auf die andere Seite vom Creek geschippert und zu Fuß durch einige Spezialgeschäfte zurück zur Metro. An der Lampenstraße und Latschenallee vorbei, weiter zum Pokale-Peter.

Nun sind wir am Flughafen und in zwei Stunden geht es in Richtung Thailand.

© Familie L., 2017
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hiermit könnt Ihr uns auf unserer Reise folgen
Details:
Aufbruch: 29.01.2017
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 12.05.2017
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Australien
Neuseeland
Französisch Polynesien
Vereinigte Staaten
Deutschland
Der Autor
 
Familie L. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors