Einmal um die Welt

Reisezeit: Januar - Mai 2017  |  von Familie L.

USA Westküste: Sequoia National Park

Tag 2 von Santa Clarita in den Sequoia National Park

Verdammt, Essen rückt wieder in den Vordergrund. In einem stilechten Café gab es Philly Cheese Steak Omelett, Rührei mit Speck, dicke Pancakes zum Frühstück und Kaffee bis zum Abwinken. Gut gestärkt haben wir uns in Richtung Norden aufgemacht.
An unzähligen Orangenbäumen vorbei kamen wir nach viereinhalb Stunden am Eingang zum Sequoia National Park an.

Durch diese hohle Gasse muss er kommen

Durch diese hohle Gasse muss er kommen

Am Informationscenter haben wir erstmal gefragt, ob die Zufahrt zum Hotel ohne Schneeketten machbar ist, ansonsten muß man wieder zurück fahren und im Ort welche mieten. Bis zu unserer Unterkunft ist alles frei und so schrauben wir uns auf knapp 2000 Meter den Berg hinauf.

Hier liegt noch Schnee

Hier liegt noch Schnee

Irgendwann tauchen die ersten Riesen auf. Schnurgerade ragen die roten Stämme zum Himmel. Das Giant Forest Museum zu den Mammutbäumen hatte leider schon geschlossen, so haben wir uns den sherman tree trail angesehen. Hier oben gibt es noch ordentlich Schnee und die Temperatur liegt um den Gefrierpunkt.

Der größte Baum des Planeten

Der größte Baum des Planeten

Nach einer kurzen aber, aufgrund der Höhe, anstrengenden Wanderung, kommen wir am General Sherman Tree an. Er ist zwar nicht der höchste, aber mit seinem Volumen der größte Baum auf diesem Planeten. Der Stamm hat einen Durchmesser von 11 Meter und das gute Stück steht seit Beginn unserer Zeitrechnung. Ein wahrhafter Gigant.

Ein Grundfläche von ca. 3.375 sqk (square kevins)

Ein Grundfläche von ca. 3.375 sqk (square kevins)

Als langsam der Schneehagel einsetzt und wir allmählich durchgefroren sind, machen wir uns auf den letzten Weg zu unserer Unterkunft in der Wuksachi Lodge auf fast 2.200m.

Fundstück des Tages
Der bärensichere Abfalleimer

Fundstück des Tages
Der bärensichere Abfalleimer

Tag 3 Sequoia National Park und Fahrt nach Visalia

Bei herrlichem Sonnenschein und 0° beginnen wir den Tag. Es war die richtige Entscheidung die Unterkunft direkt im Park zu wählen. So können wir in Ruhe frühstücken und die Sehenswürdigkeiten sind noch nicht überlaufen.

Auf 2200 m liegt noch etwas Schnee

Auf 2200 m liegt noch etwas Schnee

Unsere Unterkunft in der Wuksachi Lodge

Unsere Unterkunft in der Wuksachi Lodge

Wir fahren wieder das Giant Forest Museum an, um dort zu parken. Als erstes sind wir zum Beetle Rock gelaufen. Von hier aus sollte man eine tolle Aussicht ins Tal haben, aber wir hatten nur Wolken. Die Aussicht war fantastisch, wir standen auf dem Riesen-Felsbuckel und unter uns eine watteweiche Schicht aus Wolken und über uns strahlend blauer Himmel.

Wir stehen über den Wolken

Wir stehen über den Wolken

In der Sonne leuchtet die faserige Rinde der Sequoias braunrot und es ist ein tolles Erlebnis diese Bäume zu sehen. Wir machen einen kleinen Spaziergang auf dem Giant Tree Trail und können uns gar nicht sattsehen.

Ein Baumriese

Ein Baumriese

Ich sehe hier einen Hasen

Ich sehe hier einen Hasen

Nach dem Mittag machen wir uns wieder auf und fahren zurück ins Tal. Uns kommen viele Autos entgegen, die noch alle hoch wollen.
Zwischendurch kaufen wir bei einem kleinen Straßenhändler noch etwas Obst ein und nach ca. einer Stunde kommen wir an unserem heutigen Ziel in Visalia an.

Die Sonne lässt die Marienkäfer aufwachen

Die Sonne lässt die Marienkäfer aufwachen

Ein toller Kontrast

Ein toller Kontrast

Es ist früher Nachmittag und es ist noch Zeit für einen Besuch eines Spielplatzes. Während die Mädels dort geblieben sind und Streifenhörnchen gesehen haben, hab ich für die morgige Autofahrt Proviant besorgt. Zufällig lag der Walmart direkt neben einem Outlet Shoppingcenter, aber die Zeit reichte nur für einen schnellen Gang an den Geschäften vorbei.

Suchbild des Tages
Finde die Melina

Suchbild des Tages
Finde die Melina

Zum Abenddinner ging es zum in-and-out Burger. Keine große Karte nur drei verschiedene Burger und Pommes, sonst nichts, wie im Gourmetrestaurant. Aber die aus frisch gekochten Kartoffeln hergestellten Pommes kann man mit gedünsteten Zwiebeln und überbacken nehmen. Tobi, ich mach an dieser Stelle mal kein Bild dabei, mit Rücksicht auf dein Gewicht.

Fundstück des Tages
Als ob ich einen eigenen Fön bräuchte

Fundstück des Tages
Als ob ich einen eigenen Fön bräuchte

© Familie L., 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA Sequoia National Park
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hiermit könnt Ihr uns auf unserer Reise folgen
Details:
Aufbruch: 29.01.2017
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 12.05.2017
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Australien
Neuseeland
Französisch Polynesien
Vereinigte Staaten
Deutschland
Der Autor
 
Familie L. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors