Einmal um die Welt

Reisezeit: Januar - Mai 2017  |  von Familie L.

USA Westküste: Lone Pine und Bakersfield

Tag 12 von Independence zum Mobius Arch weiter nach Bakersfield

Mit strahlendem Sonnenschein begrüßt uns der Tag und im Hintergrund leuchten die Berge. Hier möchte man gar nicht wegfahren.

Was für ein Hintergrund

Was für ein Hintergrund

Aber wenn der Stiff-Master vorort ist, sollten wir lieber fahren. Wer weiß, was hier noch alles abgeht. Somit verlassen wir Independence und fahren nach Süden in das benachbarte Lone Pine und starten in die Alabama Hills.

Der Stifler ist auch hier

Der Stifler ist auch hier

Hier sind die Felsen abgerundet und teilweise haushoch. Die Gegend ist der totale Gegensatz von dem was wir vorher an Bergen gesehen haben. Aus der Nähe betrachtet ist der Stein aber rauh und zerbröselt leicht.

Das wird Dirk freuen, hier stehen die Anfangsbuchstaben der Orte für die Piloten am Berg

Das wird Dirk freuen, hier stehen die Anfangsbuchstaben der Orte für die Piloten am Berg

Wir machen eine kleine Wanderung den Arch Loop Trail entlang und Melina hat ihre Freude beim Erklimmen der Felsen. Die karge Vegetation duftet nach Heide und wenn man genauer hinschaut erkennt man viele bunte Blüten.

Melina in Aktion

Melina in Aktion

Nach einer halben Stunde kommen wir am Mobius Arch an. Es sitzen schon drei Menschen im Felsen und zeichnen den Bogen auf Papier nach.

Der Mobius Arch

Der Mobius Arch

In der richtigen Position ergibt sich ein einzigartiges Motiv mit den schneebedeckten Gipfeln im Hintergrund. Dieser Weg hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wir machen noch einige Bilder und wandern weiter zum eher unscheinbaren Lathe Arch.

Kevin testet die Tragfähigkeit

Kevin testet die Tragfähigkeit

Beinahe wären wir vorbei gelaufen, aber Kevin hat ihn entdeckt und will sich gleich darauf fotografieren lassen. Nach 10 Minuten kommen wir wieder am Parkplatz an.

Hier kommen wir nicht weiter

Hier kommen wir nicht weiter

Wir versuchen die Straße bergauf in Richtung der Berge zu fahren, aber mit Beginn des Tales ist die Straße gesperrt. Somit rollen wir den Berg wieder herunter und erfreuen uns an der Landschaft.

Es grüßen die Ninja Turtles

Es grüßen die Ninja Turtles

Der Highway 395 bringt uns nach Süden. Die Straße verläuft größtenteils schnurgerade und die Umgebung ist auch wenig abwechslungsreich. Deshalb nehmen wir einen kleinen Umweg durch die Berge in Kauf und biegen auf den Highway 178 zum Lake Isabella ab.

Die Stromschnellen des Kern River

Die Stromschnellen des Kern River

Die Entscheidung war genau richtig. Nach unserem Mittagessen in Lake Isabella verläuft die Straße immer am Kern River entlang und es geht kurvig hinunter ins Tal.

Der Fluss scheint Hochwasser zu haben und die Straße bietet mehrere Möglichkeiten die tollen Stromschnellen zu sehen. Am Ausgang des Canyons halten wir noch einmal an und bewundern gemeinsam mit anderen Touris aus Indien und Mexiko einen künstlichen Wasserfall.

Ein künstlicher Wasserfall am Ende des Canyons

Ein künstlicher Wasserfall am Ende des Canyons

Nach Bakersfield ist es nicht mehr weit und wir kommen nachmittags im Hotel Days Inn an. Melina testet gleich den Pool (für uns zu kalt) und wir machen uns Gedanken zu einem unamerikanischen Abendessen.

Die Reste eines typischen amerikanischen Essens

Die Reste eines typischen amerikanischen Essens

Fundstück des Tages
Ich dachte, die sind nur in Bayern aktiv

Fundstück des Tages
Ich dachte, die sind nur in Bayern aktiv

Tag 13 Bakersfield

Der heutige Tag war Melinas Tag. Einige Kilometer außerhalb der Stadt liegt die Murray Family Farm. Eigentlich hatten wir so eine Art Bauernhof erwartet, aber Tiere gab es, neben Grasrutsche und Hüpfburg, nur sehr wenige im Streichelzoo.

Riesige Ameise

Riesige Ameise

Dafür wird hier jede Menge Obst angebaut und das Beste ist, das wir alles probieren dürfen, direkt vom Baum oder Strauch. Als erstes hauen wir uns die Blaubeeren rein. Dann geht es weiter zu den Erdbeeren.

Leckere Blaubeeren zum Selberpflücken

Leckere Blaubeeren zum Selberpflücken

An den Bäumen hängen noch die letzten Mandarinen, Orangen und Tangarienen. Die Pfirsiche sind auch schon reif und sehr lecker, die Nektarinen leider noch zu fest.

Die Kirschen schmecken vorzüglich und irgendwann sind wir satt. Die Apfelbäume haben ihre Blüte gerade hinter sich. Avocados und Feigen brauchen auch noch viel Zeit. Wir sammeln noch eine Schale mit Erdbeeren und fahren wieder zurück.

Der Automat für jede Geschmacksrichtung

Der Automat für jede Geschmacksrichtung

Im Einkaufsmarkt hat die Kassiererin mein Wechselgeld mit dem Taschenrechner ausgerechnet.
Hier die Textaufgabe:
Ein Nicht-Amerikaner kauft für 10,71$ ein und legt einen 20$ Schein vor. Sie schließen den Kaufvorgang ab und das Wechselgeld von 9,29$ wird angezeigt. Nun findet der Kunde noch 71Cent und legt sie Ihnen hin.
Wieviel Wechselgeld bekommt der Kunde zurück?
Es dürfen Taschenrechner, Tabellenbuch und Formelsammlung zu Hilfe genommen werden.
Ok, zugegeben, es geht hier um Geld und nicht um Loks, also lassen Sie sich bei der Lösung ruhig Zeit.

Unser satter Gewinn

Unser satter Gewinn

Am späten Nachmittag haben wir noch einen Indoor-Spielplatz besucht. Neben Klettergerüsten, Bällebad und Rutschen gab es jede Menge Münzspielautomaten, die als Gewinn Coupons rausgeschmissen haben. Zum Schluß haben wir uns von den 141 Coupons massenhaft Spielzeug ausgesucht.
Es gab sogar einen Flipper und Papa erinnerte sich an seine Kindertage zurück. Melina hat es sehr gut gefallen und zusammen haben wir einige Kugeln gespielt.

Fundstück des Tages
Fernsehen beim tanken

Fundstück des Tages
Fernsehen beim tanken

Tag 14 von Bakersfield nach San Francisco

Für heute gibt es nicht viel zu berichten, denn wir mussten einen Fahrtag einlegen. Ursprünglich war geplant nach dem Death Valley nach Norden zu fahren und durch den Yosemite Park nach San Francisco zu kommen. Irgendwann während der Reise haben wir uns darüber informiert, welche Straßen und Pässe gesperrt sind. Beim von uns bevorzugte Tioga Pass hat man Mitte April mit Schneeräumung begonnen. Nachdem es dieses Jahr sehr viel geschneit hat, rechnet man Mitte bis Ende Juni mit der Freigabe. Die nächste freie Möglichkeit wäre dann über Reno gewesen, was uns aber zu weit nach Norden gebracht hätte. Auch der Highway #1 zurück nach Los Angeles ist teilweise durch Unwetterschäden unpassierbar.

Das was wir als Mietwagen haben, hängt hier hinten dran

Das was wir als Mietwagen haben, hängt hier hinten dran

Der einzige Lichtblick auf unserer langweilen Fahrt nach Norden, war unser Halt an Harris Ranch zum Mittagessen. Hier gab es sehr leckeres Essen. Nachdem wir auf den weiteren Weg gemacht hatten, fing es plötzlich im Auto mächtig zu stinken an und jeder verdächtigte den Anderen. Kurze Zeit später wussten wir, woher der Gestank kam. Auf einer riesigen kahlen braunen Fläche standen unzählige Rinder herum.

Prime Rib Sandwich

Prime Rib Sandwich

Nach viereinhalb Stunden Fahrzeit kamen wir endlich in San Francisco an. Unser Hotel liegt zwar mitten in der Stadt und hat auch kostenfreie Parkplätze, aber die Gegend hier ist alles andere als einladend. Es laufen sehr viele Obdachlose herum und es riecht an manchen Stellen ziemlich penetrant. Trotzdem gibt es direkt in der Nachbarschaft auch gute Lokale, merkwürdig, wie die Amis mit diesen Gegensätzen leben.

Das Verhältnis Zucker zu Süßstoff spiegelt sich nicht im Verhältnis der Übergewichtigen zu Normalen wieder

Das Verhältnis Zucker zu Süßstoff spiegelt sich nicht im Verhältnis der Übergewichtigen zu Normalen wieder

© Familie L., 2017
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA Lone Pine und Bakersfield
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hiermit könnt Ihr uns auf unserer Reise folgen
Details:
Aufbruch: 29.01.2017
Dauer: 3 Monate
Heimkehr: 12.05.2017
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Australien
Neuseeland
Französisch Polynesien
Vereinigte Staaten
Deutschland
Der Autor
 
Familie L. berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors