Travel around the world mit NicFlo (Sept. 04 - Juni 05)

Reisezeit: September 2004 - Juni 2005  |  von Florian Lehner

Come to Bangladesh before the tourist come: Dhaka hin und weg

Nach den Grenzuebergangsformalitaeten an der indisch-bangladeschischen Grenze, stiegen wir in den neuen Bus und auf der ostbengalischen Seite waren die Strassen besser. Wir hielten zum Abendessen in einem Motel an und fuhren dann bis zu einem Faehrhafen am Jamuna-Strom. Zahlreiche Boote setzten ihre Fracht hinueber, so geschah es auch mit unserem Bus. Waehrend "Florian Sir" sich mit einem jungen Unternehmer aus Dhaka an der Reling unterhielt, bekam "Nicole Madam" ein Heiratsangebot von einem Mitreisenden, der sich durch seinen staemmigen Koerperbau, seinen langen Pferdeschwanz und seinen guten Englischkenntnissen deutlich von dem Durchschnittsbengalen unterschied.
Am 9.Oktober um 21 h erreichten wir in Dhaka das Green-line Buero, von dort charterten wir ein Taxi in den Stadtteil Uttara, wo wir nach 37 Stunden Wachsein todmuede ins Bett eines befreundeten Bengalen fielen.
Am naechsten Tag war in der Stadt nichts auszurichten, da ein Generalstreik, ein sog. HARTAL ausgerufen worden war. Das oeffentliche Leben ist dabei flach gelegt, es faehrt kein Bus und kein Taxi. Die Streiks werden als aussserparlamentarische Druckmittel der (meist) Opposition benuetzt, um die Regierung zum Einlenken bei bestimmten Themen zu bewegen. Immerhin war dieser Hartal abends wieder aufgeloest, so dass wir noch eine kleine Shoppingtour im Stadtviertel unternehmen konnten. Man sieht hier Hochhaeuser aus der Erde spriessen und in den Geschaeften gibt es jegliche (westliche) Ware. Wir holten uns eine Packung Nudeln und kochten sie uns zu Abend: Lecker, nach 34 Tagen Reis! Uebrigens: Im Vergleich zu Kolkata ist die Luft deutlich sauberer, da die Autorickschas und Taxis mit Gas betrieben werden. Trotzdem machten wir uns schnell auf, um ins wahre Bangladesch zu gelangen, auf das Land.


Was sollte uns nach unserer Rueckkehr aus dem Projekt auf dem Land in der Hauptstadt erwarten: Stockender Verkehr, untergehende Faehrschiffe, Chaos etc. NEIN!
Der beste Tag im Jahr in DHAKA ist jedenfalls der EID-Day, da an diesem Tag alle Muslime feiern und zu Hause bleiben. Daher sind die Strassen leer und die Hauptstadt ist nicht wieder zu erkennen. Besonders vorteilhaft ist dies, wenn man schnell zum Flugreisebuero in die Stadt muss, die Tickets abholen und dann wieder zum Flughafen raus: Was ansonsten eineinhalb Stunden dauert, war dieses mal in einer guten Viertelstunde geschafft... ABFLUG nach Thailand am 16.11.04 !

© Florian Lehner, 2004
Du bist hier : Startseite Asien Bangladesch Dhaka hin und weg
Die Reise
 
Worum geht's?:
Am 7.September 2004 geht es los, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren fuer unser Travel around the world - Unternehmen. 1.Station soll Mumbai und Indien sein, ueber Bangladesch, Myanmar (Burma)- später gestrichen - geht es von Thailand weiter nach Australien, Fidschi, Neuseeland, Chile, Bolivien, Peru zum Workcamp-Aufenthalt in Ecuador, bevor es nach fast 10 Monaten von Bogota (Kolumbien) wieder zurueck nach Deutschland geht. Die Spannung steigt ... das Unbekannte reizt...
Details:
Aufbruch: 07.09.2004
Dauer: 10 Monate
Heimkehr: 28.06.2005
Reiseziele: Indien
Bangladesch
Thailand
Koh Yao Noi
Australien
Fidschi
Neuseeland
Chile
Bolivien
Peru
Macchu Picchu
Ecuador
Kolumbien
Der Autor
 
Florian Lehner berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors