Kürbitzer ziehen um die Welt

Reisezeit: August 2013 - Juli 2014  |  von Florian M.

Stippvisite in Nordamerika: Seattle und Vancouver

Am Samstag, den 28.09.2013, sind wir erfolgreich von Miami über Houston nach Seattle geflogen. Die reine Flugzeit vom äußersten Südosten bis zum äußersten Nordwesten des Festlandes der USA betrug 6,5 Stunden und ja, es ist schon verrückt, man fliegt eine ganze Weile und ist bei der Ankunft immer noch im gleichen Land. Das zeigt erstmal die Größe der Staaten. Angekommen, in der Geburtstadt von Starbucks, waren wir zunächst etwas geschockt von den Witterungsbedingungen. Es waren nachmittags um drei gerade mal 10° Celsius und starker Regen. Es sei dazu gesagt, dass wir gerade aus Miami kamen, wo Temperaturen jenseits der 30° Celsius vorherschten. Nach der Ankunft suchten wir unser Hostel, welches sich in Flughafennähe befand, auf und holten 3 Stunden später unseren Besuch aus Deutschland vom Airport ab. Vereint mit unserem Freund ´Hermes´ saßen wir an dem Abend noch etwas in unserem gemütlichen Hostel zusammen und erzählten fleißig das bisher Erlebte.

Seattle bei Tag

Seattle bei Tag

Lichtermeer von Seattle

Lichtermeer von Seattle

Am folgenden Tag, 29.09.2013, machten wir uns zu dritt auf den Weg nach Downtown Seattle. Wie bereits erwähnt, lag unser Hostel in Flughafennähe und somit leider auch etwas außerhalb vom Zentrum der Stadt. Wir fuhren bis zum Zentrum über eine Stunde mit dem Bus. Hier angekommen, machten wir uns sofort daran die Stadt zu erkunden. Unsere erste Anlaufstation hieß Market Place, eine größere Mall mit zahlreichen Souvenir- und Klamottenläden. Das eigentliche Highlight wartet allerdings gegenüber der Straße, nämlich der weltweit erste Starbucks. Nach ein paar Fotos vorm Laden, wollten wir uns eigentlich einen Kaffee holen. Bedauerlicherweise wollten das viele andere auch und so standen die Leute reihenweise Schlange. Wir verzichteten somit auf einen Kaffee im ersten Starbucks und zogen weiter durch die Stadt. Die weiteren Höhepunkte an diesem Tag waren ein Oktoberfest in einer amerikanischen Brauerei, die sich auf deutsches Bier spezialisiert hat. Es gab Festbier und Hefeweizen. Das Bier war auf jeden Fall für amerikanische Verhältnisse super. Am Abend machten wir uns auf zum Space Needles, dem Tower von Seattle, bei dem wir in der Dunkelheit einen perfekten Blick auf das Lichtermeer von Seattle hatten. Dabei sind tolle Fotos von der Skyline entstanden.

Hermes vorm ersten Starbucks weltweit

Hermes vorm ersten Starbucks weltweit

Besuch in einer amerikanischen Brauerei

Besuch in einer amerikanischen Brauerei

Am nächsten Tag, 30.09.2013, sind wir in ungefähr 5 Stunden von Seattle (USA) nach Vancouver (Kanada) mit einem Greyhound-Bus gefahren. Eingecheckt in einem Superhostel, besuchten wir das im Erdgeschoss gelegene Pub und liessen den Abend in einer sehr angenehmen Atmossphäre ausklingen.

Am darauffolgenden Tag, 01.10.2013, hatten wir einen kompletten Tag Zeit, die, laut Reiseführer eine der drei schönsten Städte der Welt, zu besichtigen. Zunächst spazierten wir von unserem Hostel am Ufer entlang zum Stanley Park, einem wunderschönen Park mitten in Vancouver gelegen. Von hier aus hat man auch einen herrlichen Blick auf die Skyline Vancouvers. Anschließend ging es für uns weiter in Richtung Stadtzentrum. Wir bummelten ein wenig durch die vielen Läden im Zentrum und abends kamen wir noch auf dem Weg in unser Hostel an Chinatown und Gastown, dem Kneipen- und Szeneviertel Vancouvers, vorbei. Nicht allzu spät am Abend suchten wir nur noch unser Bett auf, weil wir echt geschafft waren vom ganztägigen Streifzug durch die Stadt.

Downtown von Vancouver von der anderen Uferseite

Downtown von Vancouver von der anderen Uferseite

Am nächsten Tag, 02.10.2013, packten wir unsere Sachen zusammen, checkten aus dem Hostel aus und begaben uns auf den einstündigen Bus-Trip nach Tsawwassen, wo unsere Fähre nach Swaze Bay auf Vancouver Island ablegte. Die Fährfahrt auf die Insel dauerte ungefähr 1,5 Stunden. Wir erhofften uns schon bei der Überfahrt Wale zu sehen. Weil Vancouver Island für Whale Watching bekannt ist. Allerdings war dies leider nicht von Erfolg gekrönt. In Swaze Bay angekommen, mussten wir erneut noch eine Stunde mit dem Bus fahren, bis wir unser Ziel Victoria, die Hauptstadt von British Columbia, erreicht hatten. Am Abend bummelten wir noch ein wenig durch das Zentrum Victorias und gingen zeitig ins Bett, weil wir uns für den folgenden Tag, 03.10.2013, vorgenommen hatten, einen Mietwagen auszuleihen, um damit nach Tofino zu fahren, wo wir endlich Wale sehen wollten. Gemacht, getan. Wir mieteten ein Auto und brachen rechtzeitig auf, um die 350 Kilometer nach Tofino, einem Ort direkt am Pazifik gelegen, zu fahren. Allerdings sei an dieser Stelle erwähnt, dass wir in Tofino zwar wunderschöne Landschaftsbilder mit unseren Kameras bekamen, aber leider keinen einzigen Wal gesehen haben. Am frühen Abend machten wir uns wieder auf den Rückweg nach Victoria, wo wir noch eine Nacht in dem Hostel gebucht hatten und auch das Mietauto abgeben mussten.

Fähre nach Vancouver Island

Fähre nach Vancouver Island

Unser Mietauto nach Tofino

Unser Mietauto nach Tofino

Zwischenstopp auf dem Weg nach Tofino

Zwischenstopp auf dem Weg nach Tofino

Walbeobachtung ohne Erfolg

Walbeobachtung ohne Erfolg

Bucht bei Tofino

Bucht bei Tofino

Einen Tag später, 04.10.2013, machten wir uns schon wieder mit der Fähre auf den Rückweg nach Vancouver, wo wir an dem Tag unser Wohnmobil übernahmen. Fortsetzung folgt...

© Florian M., 2013
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Kanada Seattle und Vancouver
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach einjähriger Vorbereitungsphase ist es nun soweit. Franzi und Flo ziehen hinaus in die Welt. Unsere geplanten Stationen sind USA, Kanada, Neuseeland, Australien und ein wenig vom asiatischen Kontinent. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten. Bis dahin...
Details:
Aufbruch: 05.08.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 15.07.2014
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Kanada
Bahamas
Neuseeland
Australien
Thailand
Laos
Vietnam
Kambodscha
Indonesien
Der Autor
 
Florian M. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.