Kürbitzer ziehen um die Welt

Reisezeit: August 2013 - Juli 2014  |  von Florian M.

Trip durch Südostasien: Vietnam: Hue, Da Nang und Hoi An

Nach einem guten Flug mit Vietnam Airlines sind wir am Sonntagnachmittag, 27.04.2014, bestens in der alten Kaiserstadt Hue angekommen. An diesem Tag passierte, außer einem kleinen Rundgang in Hotelnähe, bei dem wir feststellten, dass wir geografisch günstig schlafen, weil wir jede Menge Ausgehmöglichkeiten in der Nähe hatten, nicht mehr all zu viel. Am nächsten Tag, 28.04.2014, haben wir uns auf den Weg in die alte Zitadelle gemacht, in der die verschiedenen Kaiser ihren Sitz hatten. Wir liefen stundenlang durch das riesige Gelände und haben einen guten Eindruck gewonnen, wie luxuriös die damaligen Kaiser gewohnt und gelebt haben. Natürlich, gab es viel Gold zu sehen, aber man erhält im Gelände auch viele Informationen zum Leben eines Kaisers. Beispielsweise durfte er jeden Tag aus 50 verschiedenen Gerichten auswählen, hatte mehrere Konkubinen zum Einschlafen und hatte ein eigenes Eingangstor, durch welches nur er gehen durfte. Das Tor ist heutzutage total verriegelt, weil es keinen Kaiser mehr gibt und so auch wird verhindert, dass kein einfacher Passant durch laufen kann. Den restlichen Tag bummelten wir noch ein wenig an der Riverside entlang, wo sich die meisten Geschäfte und Lokalitäten befinden.

Der Eingang zur Zitadelle....

Der Eingang zur Zitadelle....

In der Zitadelle....

In der Zitadelle....

Dienstag, 29.04.2014, hatten wir über unser Hotel eine Privattour gebucht, bei der wir zwei Kaisergräber anfuhren, die im Umland von Hue zu finden sind. Die Tour war in jedem Fall sehr interessant, weil auch unser Fahrer einiges zu erzählen hatte. Dabei ist es schon erstaunlich zu sehen, welche Bauwerke und Gelände für einen einzigen Kaiser gebaut bzw. hergerichtet wurden. Jeder Kaiser bekam sein eigene Grabstätte mit umliegenden Garten, die natürlich mit viel Mosaik und Gold verziert sind. Wir haben uns an dieser Stelle bewusst für die Privattour entschieden. Wir hätten auch eine geführte ganztägige Gruppentour buchen können. Allerdings hätte man uns bei dieser auch wieder zu zahlreichen Einkaufsstätten gefahren, auf die wir dieses Mal keine Lust hatten.

Vor einem der beiden Kaisergräber...

Vor einem der beiden Kaisergräber...

Innen drin....

Innen drin....

Am folgenden Tag, 30.04.2014, sollten wir Hue wieder verlassen und uns auf den Weg nach Da Nang machen. Einer größeren Stadt, auch in Zentralvietnam, direkt am Meer gelegen, die wir nach einer gut 3-stündigen Busfahrt erreicht hatten. Noch ein Wort zur Busfahrt. Wir sind dieses Mal in einem Bus gefahren, in dem es nur Liegeflächen gab. Und wir mussten vor Besteigen des Busses unsere Schuhe ausziehen. Eine wirklich sehr ungewöhnliche, aber zugleich lustige Erfahrung. In Da Nang angekommen, mussten wir schnell feststellen, dass unser gebuchtes Hotel eine totale Katastrophe war. Nicht nur laut und total runtergekommen, sondern auch absolut keine Englischkenntnisse der Hotelmitarbeiter. Wir verständigten uns mit Händen und Füßen! Es war wirklich nicht schön. So beschlossen wir von vornherein, so wenig wie möglich Zeit hier zu verbringen.

Eine der zahlreichen Brücken in Da Nang

Eine der zahlreichen Brücken in Da Nang

Im Bus...

Im Bus...

Am selbigen Abend, 30.04.2014, statteten wir Tam's Pub und Surf Shop einen Besuch ab. Tam, eine Frau, die nicht nur mit guten Burgern zu überzeugen weiss, sondern der man auch stundenlang zu hören, wenn sie von der Vergangenheit Vietnams erzählt. Sie hat als Heranwachsende den Vietnamkrieg gegen die Amerikaner miterlebt und hat somit einige Storys auf Lager. Wir hatten einen sehr informativen Abend mit Tam, die sich nach dem Essen an unseren Tisch setzte und sofort zu erzählen begann. Die folgenden beiden Tage, 01. und 02.05.2014, verbrachten wir größtenteils in einem Cafe, um gezielt unseren weiteren Reiseverlauf zu planen und die entsprechenden Unterkünfte, Busfahrten und Flüge zu buchen. Wir haben uns entschlossen, nach dem wir Vietnam bereist haben, für 10 Tage nach Kambodscha zu fliegen, um dann ein paar Inseln im Süden Thailands abzugrasen. Der Abschluss unserer Reise wird ein Aufenthalt auf Bali sein!

Im Cafe, wo der weitere Reiseverlauf geplant wurde...

Im Cafe, wo der weitere Reiseverlauf geplant wurde...

Am Samstag, 03.05.2014, haben wir uns mit einem Taxi in das 40-Minuten entfernte Hoi An fahren lassen. Wir hatten uns hier für 3 Nächte in einer Pension eingemietet, die uns super gefallen hat. Unweit von der Innenstadt entfernt, konnten wir gemütlich jeden Tag ins Zentrum laufen und hatten einen tollen Aufenthalt. Hoi An weiss durchaus auch von sich zu überzeugen. Vor allem nachts ist es wunderschön, weil sehr viele Lichter für die nötige Beleuchtung sorgen und man angenehm durch die Altstadt, die übrigens UNESCO Weltkulturerbe ist, bummeln kann. Einfach toll, aber aufgrund der Schönheit der Stadt, ist Hoi An auch überfüllt mit Touristen. Das ist ein kleines bisschen nervig, aber damit kann man sich auch arrangieren.

In Hoi An

In Hoi An

Sonntag, 04.05.2014, haben wir ruhig angehen lassen, haben mit unseren Familien geskypt. Es war ja Sonntag.... Und anschließend hatten wir geplant, noch einmal die Innenstadt Hoi Ans aufzusuchen, allerdings ließ ein Wolkenbruch dies nicht zu. Es schüttete wie aus Eimern und so waren wir gezwungen, den Rest des Tages irgendwie in der Unterkunft zu verbringen.

Am folgenden Tag, 05.05.2014, liehen wir uns bei unserem Vermieter zwei Fahrräder aus und erkundeten die Umgebung. Unser Ziel für diesen Tag war der etwas außerhalb der Stadt gelegene Strand, den wir auch erfolgreich anfuhren. Hier verweilten wir ein wenig bis es wieder anfing, zu regnen. Wir machten uns auf den Weg zurück zur Unterkunft und stellten die Fahrräder ab, da wir noch einmal zu Fuß in die Altstadt wollten, um die letzten Nachtaufnahmen des schönen Hoi An zu knipsen.

Beim Fahrradfahren in Hoi An....

Beim Fahrradfahren in Hoi An....

Am nächsten Tag, 06.05.2014, mussten wir leider aufbrechen, um unsere Reise in Vietnam fortzusetzen. Wir hatten uns zwei Zugtickets für die Strecke Da Nang - Nha Trang gekauft. Richtig, Da Nang. Wir mussten von Hoi An zurück nach Da Nang, weil dort der nächstverfügbare Bahnhof war. Das war insgesamt ein bisschen umständlich, aber leider nicht anders machbar. Unser Zug sollte 11.30Uhr starten. Leider, aufgrund von Verspätung, kamen wir erst 12.30Uhr los. Es gilt aber sowieso, bei Zugfahrten in Vietnam muss man Zeit mitbringen. Wir haben ja genügend Zeit und so hatten wir eine angenehme Fahrt. In den Abendstunden erreichten wir Nha Trang gesund und munter...

© Florian M., 2013
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Vietnam: Hue, Da Nang und Hoi An
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach einjähriger Vorbereitungsphase ist es nun soweit. Franzi und Flo ziehen hinaus in die Welt. Unsere geplanten Stationen sind USA, Kanada, Neuseeland, Australien und ein wenig vom asiatischen Kontinent. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten. Bis dahin...
Details:
Aufbruch: 05.08.2013
Dauer: 11 Monate
Heimkehr: 15.07.2014
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Kanada
Bahamas
Neuseeland
Australien
Thailand
Laos
Vietnam
Kambodscha
Indonesien
Der Autor
 
Florian M. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.