Traumziel Pamir Highway in Tadschikistan

Reisezeit: August 2021 - August 2022  |  von Horst und Edelgard

Durch Montenegro: Alte Hafenstadt Kotor

Alte Handels- und Hafenstadt Kotor

Freitag, 03.09.21 – Montag, 06.09.21
Die alte mediterrane Handels- und Hafenstadt Kotor liegt am südöstlichen Ende der berühmten Bucht von Kotor.
Schon im 3. Jh. v. Chr. bot der natürliche Hafen einen Schutz für antike Volksstämme, die Griechen und die Römer. Die wechselvolle Geschichte der Stadt wurde geprägt durch Plünderungen der Sarazenen (840) und Zerstörung durch die Mongolen (1242). Nach unterschiedlichen Zugehörigkeiten zu Venedig, zu Österreich, Besetzung durch die Franzosen, kam Kotor 1918 zum Königreich Jugoslawien. Mit der Unabhängigkeit von Montenegro im Jahr 2006, wurden alle militärischen Einrichtungen aus jugoslawischer Zeit im Hafen von Kotor aufgegeben. Heute legen Kreuzfahrtschiffe im Hafen an.
Durch starke Erbeben 1546 und 1667 wurde Kotor stark beschädigt. Auch zwei Beben im April und Mai 1979, kurz vor der Aufnahme in die UNESCO Welterbeliste, zerstörten Kotor schwer. Mit der Aufnahme auf die Rote Liste für gefährdetes Welterbe, konnte Kotor durch ein umfassendes Konzept wieder aufgebaut werden.

Kotor - der Hauptplatz

Kotor - der Hauptplatz

Kotor - Impressionen

Kotor - Impressionen

Kotor - Museum

Kotor - Museum

Berühmt ist Kotor für seine 4,5 km lange Stadtmauer. Die 15 Meter breite und 20 Meter hohe Verteidigungsanlage erstreckt sich bis zu einer Höhe von 260 m entlang des Bergs San Giovanni mit der gleichnamigen Burg. Drei Eingangstore führen in die Stadt: das westliche See Tor (1555), das nördliche Fluss Tor und das südliche Gurdic Tor. Entlang des Flusses Stadtmauer begehbar mit einem schönen Ausblick auf St. Nicholas Kirche.

Kotor - die Stadtmauer am Berghang

Kotor - die Stadtmauer am Berghang

Kotor - die Stadtmauer an der Uferseite

Kotor - die Stadtmauer an der Uferseite

Kotor - Blick auf die Seeseite

Kotor - Blick auf die Seeseite

Kotor - Turm von St. Nicholas

Kotor - Turm von St. Nicholas

Die St. Tryphon Kathedrale ist die größte noch erhaltene romanische Kirche der östlichen Adria. Sie beherbergt die Reliquien des Schutzpatrons der Stadt, des Hl. Tryphon. Der älteste Teil der Kathedrale stammt aus dem Jahr 1166, die Stirnseite und die Türme wurden nach dem Erdbeben von 1667 neu erbaut.

St. Tryphon Kathedrale

St. Tryphon Kathedrale

Die Kathedrale besitzt eine wertvolle Kunstsammlung, Reste byzantinischer Freskenmalerei, byzantinische Ikonen und gotische Tafelbilder. Zu den bildhauerischen Kunstwerken gehört der große silberne Altar.

St. Tryphon Kathedrale - Silberaltar

St. Tryphon Kathedrale - Silberaltar

Besonders sehenswert ist die einschiffige, romanischen St. Lukas Kirche (von 1195), die im 17. Jh. der orthodoxen Kirchengemeinde übergeben wurde. Der Chorraum wird von einem filigranen goldenen Kreuz und Ikonentafeln geschmückt. Kerzen in silbernen Leuchtern erhellen das Kirchenschiff.

St. Lukas Kirche - der Altarraum

St. Lukas Kirche - der Altarraum

St. Lukas Kirche - der Altarraum

St. Lukas Kirche - der Altarraum

St. Lukas Kirche - Goldenes Kreuz

St. Lukas Kirche - Goldenes Kreuz

St. Lukas Kirche - Ikone

St. Lukas Kirche - Ikone

Am Hauptplatz steht der mächtige Uhrenturm im Renaissance-Stil von 1602.

Kotor - der Uhrenturm

Kotor - der Uhrenturm

Die einladende Atmosphäre der Altstadt von Kotor unterstreichen schmale gepflasterte Gassen, die immer wieder den Blick freigeben auf gemütliche Plätze mit kleinen Läden, Cafés und Restaurants. Besonders romantisch wird es am Abend bei Laternenlicht und Straßenmusik.

Kotor - Impressionen

Kotor - Impressionen

Kotor - Impressionen

Kotor - Impressionen

Kotor - Abendstimmung

Kotor - Abendstimmung

Kotor - Abendstimmung

Kotor - Abendstimmung

Kotor - Abendstimmung

Kotor - Abendstimmung

Kotor - Abendstimmung

Kotor - Abendstimmung

Du bist hier : Startseite Europa Montenegro Alte Hafenstadt Kotor
Die Reise
 
Worum geht's?:
ON THE ROAD AGAIN! Trotz Corona-Einschränkungen wollen wir uns auf den Weg zu unserem Traumziel Pamir Highway machen. Nach drei Teilabschnitten auf der alten Seidenstraße: Osttürkei, Armenien und dem Iran starten wir nun den vierten Abschnitt mit dem Endziel Kasachstan. Von dort aus soll uns der Rückweg über Kirgisistan und unser Traumziel Pamir Highway in Tadschikistan führen.
Details:
Aufbruch: 15.08.2021
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: 15.08.2022
Reiseziele: Kroatien
Montenegro
Albanien
Live-Reisebericht:
Horst schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Horst und Edelgard berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (2/2):
Trude 1630415125000
Ich bin jetzt wieder dabei, es ist immer span­nend euch zu beg­lei­ten. Viel Glück auf eurer Reise
Antwort des Autors: Hallo liebe Trude, schön, dass Du uns wieder folgst. Es ist nicht immer einfach die Berichte zu erstellen, mal gibt es kein Internet oder es ist zu schwach, Aber wir bleiben am Ball! Liebe Grüße HuE
Horst und Edelgard [?] 1630391691000
Wir freuen uns, dass sich bereits sovile Inte­res­sen­ten in unserem Blog an­ge­mel­det ha­ben.­
Dies ist unsere erste Reise wo wir das Ziel fest im Auge haben, jedoch der Weg absolut unklar is­t,
Da Israel, sau­di­-A­ra­bien und der Iran wei­ter­hin für Tou­ris­ten die Grenzen gesch­los­sen halten, werden wir uns die nächsten 3 Wochen in Monte­neg­ro und Al­ba­nien auf­hal­ten. Al­ba­nien ist für uns ab­so­lu­ted Neu­lan­d.
Bis Ende Sep­tem­ber müssen wir uns ent­schei­den, ob wir den Weg über Sau­di­-A­ra­bien auf­ge­ben müssen. Dann würden wir uns über die Türkei dem Iran näher­n.
Es gibt zwar keine Tou­ris­ten­vi­sen, jedoch haben uns Freunde aus Isfahan (Iran) einen anderen Weg zum Er­lan­gen eines Visum für den Iran auf­ge­zeig­t.

Es bleibt span­nen­d

E­del­gard und Horst