Quer durch Amerika

Reisezeit: Mai / Juni 2015  |  von Beate Pigeon

44 Tage bis Seattle: 24.5.15 Meridian nach Jackson

Flucht vor dem Regen

Wir wissen, es wird Regnen. Obwohl es warm und nur leicht bewölkt ist machen wir uns schnell auf den Weg. Wir wolllen den Missisippi Trail entlang fahren. Je weiter wir fahren umso schwärzer wird der Himmel links von uns. Nur noch 11 Meilen, dann biegen wir nach rechts weg. Wir fahren und sehen nun bereits die Regenwand. Es sind Sekunden, dann hat uns der Regen erreicht und das T-Shirt ist pitsch nass. Wir stemmen uns gegen den heftigen Wind. Ein altes Silo, total verfallen und löchrig bietet uns Schutz. Hier ist alles etwas mehr! Viel mehr Regen, viel viel mehr Wind. Beim ersten ohrenbetäubenden Donnerschlag erschrecken wir beide ganz schön. Das muss ganz nahe gewesen sein. Keiner von uns beiden sagt etwas, aber uns wird beiden schlagartig bewusst, dass wir uns in einem altem Metallsilo befinden. Wohlfühlen geht anders. Nach einer halben Stunde lässt das Gewitter nach und wir machen uns auf den Weg.
Die Sonne kommt wieder durch und wir ziehen die Regensachen aus und lassen uns vom Fahrtwind trocknen. Nicht auszudenken, wenn wir länger bei dem Wind und Regen hätten fahren müssen. Das wäre eigentlich unmöglich gewesen.
Wir folgend dem Mississippi und staunen über den gewaltigen Strom. Nur noch eine Brücke trennt uns von Arkansas. Hier auf der Mississippi Seite steht ein riesiges Casino. Wir entschliessen unser Glück in Helena West, Arkansas zu versuchen. Nach ein paar hundert Metern drehen wir um, wir werden es doch im Casino versuchen. Welch ein weiser Entscheid, kaum sind wir unters Dach gefahren, beginnt es wieder zu schütten.
So verbringen wir einen Abend im Isle of Capri Casino, lernen Darron (sieht aus wie Edde Murphy) kennen, der uns beim übersetzen des Dialektes hilft, eine Lady aus Schottland und einen Typen, der ab und zu hier zum spielen ist und viel Geld verspielt. Wir schauen den Spielern zu, wie sie ein Vermögen innert weinger Minuten beim Black Jack verspielen. Ich esse zum ersten mal "fried green tomatoes" (Kennern ist das aus dem gleichnamigen Film bekannt) und denke TOWANDA!!!!
Wir verspielen 12 Dollar und gehen mit dem Gedanken ins Bett - hoffentlich ist es morgen trocken - noch einen Tag hier überleben wir nicht.

Gleich da drüben ist Arkansas!

Gleich da drüben ist Arkansas!

© Beate Pigeon, 2015
Du bist hier : Startseite Die Amerikas USA 24.5.15 Meridian nach Jackson
Die Reise
 
Worum geht's?:
von New York nach Seattle Mit der Harley quer durch Amerika
Details:
Aufbruch: 09.05.2015
Dauer: 7 Wochen
Heimkehr: 28.06.2015
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Beate Pigeon berichtet seit 9 Jahren auf umdiewelt.