Reise durch Indien

Reisezeit: Juni 2022 - Januar 2023  |  von Beatrice Feldbauer

Luwak Kaffee

Darf ich den Schirm kurz ausleihen? frage ich am Morgen Erlina, nachdem sie mir das Frühstück abgeräumt hat. Sie schaut mich fragend an. Es regnet ja noch gar nicht. Aber wenn da schon mal ein Schirm rumsteht, dann möchte ich ihn auch kurz benutzen. Er ist grau, was bestens zu meinem schwarzen T-Shirt passt. Man merkt, ich werde langsam anspruchsvoll...

Ich mache mein Selfie und erzähle Erlina von Mary Poppins und ihrem Schirm. Sie hat eine vage Ahnung, dass sie die Geschichte schon einmal gehört hat und lacht über meinen Spleen. Inzwischen ist auch Wayan eingetroffen und erzählt, dass er auf der letzten Strecke über die Berge im Regen gefahren ist. Der Schirm passt also auch zum Wetter und zu den grauen Regenwolken, die bedrohlich über uns hängen.

Wir fahren los, doch schon bald möchte ich anhalten. Am Strassenrand werden Orangen verkauft, da kann eine Orangenplantage nicht weit sein. Und tatsächlich, hinter der Mauer reifen die Orangen. Kleine Bäume sind es und kleine Orangen, die daran hängen. Und manchmal gibt es auch ein paar duftende weisse Orangenblüten. Ihr Duft ist fantastisch.

Daneben entdecke ich an einem Baumstrunk eine gelbe Orchidee und an der Mauer blüht eine rotweisse Amaryllis.

links: Ketela pohon - ich kenne es aus Peru als Yucca, anderswo nennt man es Maniok.

links: Ketela pohon - ich kenne es aus Peru als Yucca, anderswo nennt man es Maniok.

Wir fahren weiter, die Aussicht auf der anderen Strassenseite ist verschwunden, die Seen liegen unter dichtem Nebel versteckt.

im Wald hocken die Affenbanden auf den Auto-Ausstellplätzen. Heute warten sie vergeblich auf Touristen, die ihnen Bananen mitbringen, damit sie sie gefahrlos fotografieren können. Als wir hinunter zum See kommen, wo der Eingang zum Botansichen Garten liegt und wo wir vor drei Tagen angehalten hatten, ist dicker Nebel. Und es fängt auch noch an zu regnen. Also weiterfahren.

Auch der Strawberry-Hill versteckt sich im Nebel, heute gibt es hier keinen Halt.

Erst unten in der Ebene, als der Regen nachgelassen hat und vor allem kein Nebel mehr herrscht, weckt wieder etwas meine Aufmerksamkeit. An einem der vielen Frucht-Verkaufsstände meine ich Durian-Früchte zu sehen. Und tatsächlich, da sind sie, die Stinkfrüchte, die nach dem Aufschneiden einen intensiven Geruch verbreiten, so dass sie nicht in Flugzeugen transportiert werden dürfen.

Endlich sehe ich sie zusammen mit der sehr ähnlichen Jack-Frucht und kann die Unterschiede sehen. Soweit ich das jetzt beurteilen kann, hat die Durian eine gröbere Schale mit grösseren und spitzigeren Noppen oder Stacheln. Wahrscheinlich wird sie auch nicht ganz so gross wie die Jackfrucht.

Durian - die Königin der Früchte - oder auch Stinkfrucht genannt

Durian - die Königin der Früchte - oder auch Stinkfrucht genannt

Jack-Frucht - ein speziell grosses Exemplar

Jack-Frucht - ein speziell grosses Exemplar

Mangostanen

Mangostanen

Mangostanen und Snakeskin-Frucht - Schlangenhaut-Frucht

Mangostanen und Snakeskin-Frucht - Schlangenhaut-Frucht

Der Stand hat aber noch weitere spannende Früchte. Die Skakeskin-Frucht habe ich noch nie gesehen. Sie erinnert zwar an die Aguaje, die ich von Iquitos kenne. Aber als die Verkäuferin sie schält, sehe ich, dass das Fruchtfleisch weiss ist. Und sie schmeckt süss, erinnert an Apfel oder Lychee. Die Verkäuferin, Budela heisst sie, lässt mich versuchen. Einfach so. Und sie erzählt wo sie wächst. Es ist genau wie deie Aguaje eine Palmfrucht, allerdings wächst sie unten am Stamm aufrecht auf Stängeln, während die Aguaje oben an hohen Palmen wächst. Ausserdem ist das Fruchtfleisch der Aguaje orange und sie kann nur mit etwas Salz oder als Fruchtsaft mit Zucker genossen werden. Die Snakeskin-Frucht heisst offizell Salak, den lokalen Namen hat sie, weil ihre Haut sich wie die Schuppen einer Schlange anfühlt.

Ich kaufe ein paar kleine Bananen und Mangostane und gebe etwas Trinkgeld für die Degustation der Schlangenhaut-Frucht. Worauf mir die Verkäuferin eine Schale mit Fruchtstücken der Jack-Frucht gibt. Die Durian schneiden wir nicht auf, die kann man nur ganz kaufen und zu Hause aufschneiden.

In Thailand habe ich übrigens in vielen Hotels Schilder gesehen mit einer durchgestrichenen Durian. Ihr Gestank lässt sich kaum mehr entfernen. Damals habe ich ein wenig davon gekostet und fand sie eigentlich ganz gut. Aber eben, man muss sie sofort essen.

Blätter der Salakpalme

Blätter der Salakpalme

Papayas und kleine Bananen

Papayas und kleine Bananen

Budela, die freundliche Verkäuferin

Budela, die freundliche Verkäuferin

Wir fahren weiter, und sind schon bald in der Nähe von Ubud, als ich eine Papaya-Plantage sehe. Die will ich fotografieren.

Junge Papayabäume

Junge Papayabäume

Am Strassenrand gibt es jetzt Hinweise auf Schokolade und Kaffeeproduktionen. Magst du eine Kaffeefarm sehen? fragt Wayan. Natürlich will ich das gern sehen, darum halten wir auf einem Parkplatz an und ich werde von einer jungen Frau begrüsst, die mich durch die Plantage führen wird. Sie heisst Wayan und es scheint, dass der Name sowohl für Frauen wie auch für Männer gebraucht wird. Ausserdem ist es der mit Abstand am weitest verbreitete Name in Bali.

Wayan macht mich auf die verschiedenen Pflanzen aufmerksamt. Vor allem ist es eine Kaffee-Plantage. mit vielen Kaffeebüschen, deren Beeren im Moment noch grün sind. Im Dezember werden sie rot sein, dann sind sie reif. Das meiste ist Arabica-Kaffe, der hier im Schatten der hohen Bäume ideale Bedingungen hat. Daneben gibt es ein paar Kakaobäume und ganz viel andere Pflanzen,

Das ist Zimt, dort die Schlangenhaut-Frucht, hier diese Blume ist Galgant. Die Blume habe ich schon gekannt und ich hatte geglaubt, das sei Ingwer. Jetzt endlich weiss ich, dass sie zwar nah mit Ingwer verwandt ist und man davon auch die Wurzeln verwendet, aber Galgant ist ein anderes Gewürz, das vor allem in der asiatischen Küche verwendet wird.

Wayan

Wayan

Kaffee

Kaffee

Ein Zimt-Baum

Ein Zimt-Baum

Salakfrüchte, eben erst noch degustiert

Salakfrüchte, eben erst noch degustiert

Galgant - dem Ingwer verwandt

Galgant - dem Ingwer verwandt

die Blume der Galgant-Pflanze ist wunderschön

die Blume der Galgant-Pflanze ist wunderschön

Vanille

Vanille

Ananas

Ananas

Kalebassen

Kalebassen

Kakao

Kakao

Kennst du Luwak-Kaffee? fragt mich Wayan und erst als sie etwas ausführlicher wird, muss ich gestehen, dass ich zwar von diesem Kaffee, der erst duch die Katze muss, bevor er verwendet wird, schon gehört habe, die Sache aber als ziemlich verrückt abgetan hatte.

Hier also wird er produziert. Im Wald leben viele katzenartige Tiere. Schleichkatzen. Sie lieben Kaffeebohnen und fressen diese während der Nacht, da sie nachtakive Tiere sind. Allerdings können sie nur das Fruchtfleisch verdauen, die Kaffeekerne scheiden sie mit ihrem Kot aus. Dieser Kot wird am Morgen von den Angestellten eingesammelt, gewaschen, getrocknet und dann geröstet. Der Kaffee der daraus gewonnen wird, nennt sich Kopi-Luwak und wird zu horrenden Preisen gehandelt.

In einem Gehege kann ich eines der Tiere sehen. Es schläft tief, ich kann es nicht wirklich erkennen. Es werden nur drei Tiere im Käfig gehalten, damit die Besucher sie sehen können, die anderen Tiere leben frei im Gelände, versichert mir Wayan und führt mich zu einer kleinen Ausstellung der verschiedenen Produkte.

Kaffee wird hier noch von Hand geröstet. Wayan versichert mir, das sei nicht nur hier im Präsentations-Bereich so.

Kaffee wird hier noch von Hand geröstet. Wayan versichert mir, das sei nicht nur hier im Präsentations-Bereich so.

verschiedene Produkte, die hier angepflanzt und verkauft werden, wie Ingwer, Galgant, Pfeffer, Kardamon und natürlich Luwak-Kaffee und ganz normaler Kaffee.

verschiedene Produkte, die hier angepflanzt und verkauft werden, wie Ingwer, Galgant, Pfeffer, Kardamon und natürlich Luwak-Kaffee und ganz normaler Kaffee.

Die Beschreibung von Kopi Luwak

Die Beschreibung von Kopi Luwak

Wir wollen grad von den Präsentationshütte zu den langen Tische gehen, wo mir Wayan die Produkte zum Degustieren geben will, als es anfängt zu regnen. Sie drückt mir einen Schirm in die Hand. Ich finde noch, ist doch nicht nötig, wegen den paar Tropfen, als ich die Farbe des Schirm sehe. Doch, den brauche ich. Als wir bei den Tischen sind, hat der Regen schon wieder aufgehört, aber ich habe mein Selfie für den nächsten Standortwechsel.

Wayan hat einen Krug mit heissem Wasser und ganz viele verschiedene Produkte. Tees und Kaffee mit verschiedenen Aromen abgemischt. Alles ist instant und kann ganz einfach angerührt werden. Bald habe ich eine Auswahl von Getränken vor mir und darf alle versuchen.

Gar nicht so einfach, eine solche Degustation auf die Schnelle. Es fällt mir schwer, mir eine Meinung zu bilden. Der Rosella-Tee schmeckt fein, er ist aus Hibiskus-Blüten. oder der Lemongras-Tee. Kaffee mit Avocado-Geschmack ist aussergewöhnlich, dem Kakao fehlt der Zucker.

Eigentlich will mir Wayan aber den Luwak-Kaffee zeigen, doch der kostet extra. 50'000 Rupiah, das sind knapp Fr. 3.50. Nachdem alles andere gratis war, lasse ich mir eine Tasse servieren, die Wayan allerdings bei der Chefin holt, denn der Kaffee wird aufgebrüht. Was soll ich dazu sagen? Er ist ziemlich stark, wahrscheinlich stark geröstet, sonst aber kann ich nichts spezielles dazu sagen. Wahrscheinlich kommt es auch auf die Zubereitung an, ich jedenfalls brauche diesen Kaffee auch in Zukunft nicht. Fand es schon etwas verrückt, als ich davon zum ersten Mal gehört hatte und habe meine Meinung dazu nicht geändert. Spannend ist es aber trotzdem, hier zu sein, wo dieser Kaffee herkommt.

Wir gehen noch zum Shop, wo ich meinen Luwak-Kaffee bezahlen kann und wo man mir versichert, dass alle Produkte noch Monate haltbar sind, dass ich also ohne weiteres davon kaufen kann, auch wenn ich noch lange unterwegs bin.

Das Angebot ist tatsächlich eindrücklich, von den verschiedenen Kaffeesorten über Schokolade bis zu all den Gewürzen, die auf der Farm produziert werden. Vor lauter vielen Informationen habe ich aber vergessen zu fragen, was der Luwak-Kaffee denn nun tätsächlich im Verkauf kostet. Werde ich gelegentlich noch abklären müssen.

Auch hier wie überall auf Bali: Opfergaben bei der kleinen Götterstatue zwischen den Kaffeepflanzen und überall auf den Wegen.

Auch hier wie überall auf Bali: Opfergaben bei der kleinen Götterstatue zwischen den Kaffeepflanzen und überall auf den Wegen.

Blumentransport

Blumentransport

Es ist nicht mehr weit bis Ubud, magst du vorher noch den Affenwald besuchen? fragt mich Wayan kurz nachdem wir weiter gefahren sind.

Ja, der Affenwald gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Ubud, den sollte ich mir tatsächlich nicht entgehen lassen. Auch wenn ich noch immer etwas Respekt vor ihnen habe.

Schon die riesige Figur beim Eingang flösst Respekt ein. Es ist der Affengott, aus der Geschichte von Rama und der Entführung seiner Geliebten.

Und da hocken sie auch schon, gucken mich herausfordernd an. MIt ihrer Irokesenfrisur sehen sie schon so aus, dass man ihnen alles zumuten könnte. So richtige Spitzbuben die es faustdick hinter den Ohren haben.

Ein Mann bietet mir an, Fotos zu machen, doch ich will keine fremden Fotos bezahlen, auch wenn er mit seiner Kamera bestimmt die besten Sujets und Standorte findet. Er bleibt aber trotzdem bei mir, da kaum andere Touristen in Sicht sind und er gibt mir etwas Sicherheit. Dazu holt er eine Steinschleuder aus dem Sack. Nein, so war das nicht gedacht, wende ich ein, aber er beruhigt mich, schon der Anblick der Schleuder bringt die Affen dazu, mehr Abstand zu halten.

Sie hocken auf den Dächern des Tempels, jagen über die Säulen, beim Tor hinauf, springen auf die andere Seite und dort wieder hinunter. Dann wieder kuscheln sie sich in der Gruppe, lausen sich, gucken frech auf die Besucher und sind eigentlich ganz possierlich.

Solange sie mir nicht zu nahe kommen, sind sie ganz lustige Fotosujets.

Da mein Beschützer bei mir bleibt, wage ich mich jetzt auch in den Wald hinein. Gepflasterte Wege führen zwischen den Bäumen in den Laubwald. Es sind riesige Bäume, ich schätze, dass die höchsten gegen 50 meter hoch sind. Lange gerade Stämme mit Ästen, die sich erst ganz oben entfalten und den Wald kühl und feucht halten.

Manchmal guckt ein Affe frech von einem tiefen Ast. Mein Begleiter meint, ich solle mich einfach nicht bewegen und ihn vor allem nicht abzuschütteln versuchen, wenn mich einer anspringt. Sie hätten ziemlich scharfe Krallen und könnten mich kratzen.

Ich verstehe und gelobe, mich richtig zu verhalten. Der Mann hat ein paar Erdnüsse dabei und plaudert bald mit einem der kleinen Kerle, streichelt ihn,

Eine Futterstelle

Eine Futterstelle

Und dann erschrecke ich trotzdem völlig, als mich einer ganz unvorhergesehen anspringt und sich auf meine Schulter setzt. Und jetzt? Der ist doch viel zu nahe an meiner Brille! Mein Begleiter gibt ihm eine Nuss, während ich todesmutig versuche, ein Selfie zu machen. Wohl ist es mir dabei überhaupt nicht, aber die Gelegenheit will ich mir trotzdem nicht entgehen lassen.

Bücke dich, geh in die Knie, rät mir mein Begleiter und der Affe lässt tatsächlich von mir ab und es ist überhaupt nichts passiert.

Vorbei an ein paar Figuren aus der Kecak-Geschichte kommen wir zurück zum Eingang, wo ich meinem Begleiter ein Trinkgeld gebe. Er hat mir die nötige Sicherheit gegeben, um durch den Wald zu gehen und den Angriffen der Affen zu entkommen.

Beim Eingang zum Tempel fesselt eine kleine Gruppen Menschen meine Aufmerksamkeit. Eine Pre-Wedding-Foto-Session.

Man trifft sie an speziellen Orten oft an, die Hochzeitspaare mit ihrem Fotografen, die wunderschöne Fotos machen. Die beiden sind in wertvolle traditionelle Gewänder gehüllt, mit viel Goldschmuck. Der Fotograf zeigt wo sie stehen, welche Haltung sie einnehmen und wohin sie schauen sollen. Dazu drappiert er ihre Kleider, achtet auf jeden Faltenwurf, auf jedes Detail. Die Fotos sollen die schönsten ihres Lebens werden.

Natürlich frage ich, ob ich ein paar Bilder machen darf und ausserdem will ich wissen, wann die Hochzeit stattfinden wird. Im Oktober, sagt der Bräutigam und nickt. Natürlich darf ich fotografieren.

Ich könnte noch lange zusehen, bin völlig fasziniert. Von der Location mit dem antiken typischen Tempeltor, den traditionellen Kleidern, der Idee dieses Brauches.

Langsam gehe ich zurück zum Parkplatz, wo Wayan wissen will, wie es mir gefallen hat. Ob er auch eine Pre-Wedding gemacht hätte, will ich von ihm wissen, nachdem ich gebührend von dem Brautpaar geschwärmt habe.

Nein, nein, wehrt er ab, das ist nur etwas für reiche Leute. Und auf meine Frage, ob er noch einmal heiraten würde, reagiert er ganz entsetzt. Auf gar keinen Fall, diese Ausgaben würde er sich nicht noch einmal antun. Er scheint nicht ganz glücklich zu sein. Es waren seine Eltern, die ihm damals nahe gelegt hatten, dass ein Mann in seinem Alter eine Frau haben sollte. Jetzt ist sein jüngerer Bruder an der Reihe, eine Braut zu suchen.

Kurz bevor wir zum Hotel zurück kommen, lasse ich Wayan noch einmal anhalten. Ich habe die Kaktusfrüchte gesehen, die am Strassenrand auf hohen Pfählen wachsen. Lange war mir nicht klar, woher die Pittayas kommen, jetzt weiss ich es und ich finde die Früchte sehr spannend. Im Terrassenhotel hatte ich sie eines Morgens bei meinen Frühstücksfrüchten auf dem Teller. Sie waren in der grossen Schale auf der Theke drappiert.

Pattaya, die Drachenfrucht wächst auf Kakteen.

Pattaya, die Drachenfrucht wächst auf Kakteen.

MIr sind sie schon ein paarmal aufgefallen, die Flaschen, in denen am Strassenrand eine Flüssigkeit verkauft wird. Was ist das? will ich wissen. Treibstoff ist die lapidare Antwort. Allerdings kann mir Wayan auch keine einleuchtende Antwort geben, warum Benzin Literweise verkauft wird. Vielleicht kaufen die Motorradfahrer nur einzelne Liter Benzin und sind darauf angewiesen, in der Nähe eine Verkaufsstelle zu haben. Wayan füllt ja auch nie seinen Tank auf.

Bald darauf sind wir zurück im Hotel Puri Pani, wo ich meinen Bungalow wieder beziehe und mir auf dem Balkon mit der wunderschön geschnitzen Türe meinen Arbeitsplatz einrichte. Von Budelas Früchtestand habe ich etwas Profiant mitgenommen.

Es war eine unglaublich spannende Fahrt, auch wenn wir gar nichts spezielles gesucht haben - ausser natürlich dem Besuch im Affenwald. Aber so ganz nebenbei habe ich viele Informationen über Bali und das Leben hier erfahren.

Auf dem zweiten Stuhl hat sich eni kleiner Frosch niedergelassen. Er klammert sich daran und ist fast unbeweglich. Nur wenn ich genau hinsehe, kann ich sehen, wei er atmet und manchmal blinzelt er mit den Augen.

Ich fotografiere ihn und poste ihn ins Facebook mit der Frage, was ich mit ihm anstellen sollte. Küssen oder an die Wand schmeissen? (Die Prinzession hat ihn damals tatsächlich an die Wand geschmissen!) Das führt zu einer ausgiebigen Diskussion unter meinen Freundinnen, die auch längst nachdem der Frosch am nächsten Morgen verschwunden war, angedauert hat. Voller Entrüstung forderte man mich auf, nichts zu tun - oder je nach dem ihn zu küssen. Für die Wand-Variante hat sich niemand entschieden, was wahrscheinlich der Grund ist, dass sich Frösche nie in Prinzen verwandeln. Meiner jedenfalls hat sich am Morgen für eine andere Variante entschieden, nachdem er am Abend, als ich vom Nachtessen zurückkam, noch immer da sass. Ich hatte die Balkontüre geschlossen und am Morgen war er weg. Hat sich wieder seinen Kollegen angeschlossen, die nachts aus dem Koi-Weiher ihr Konzert abhalten.

Adi hat mich am nächsten Tag eingeladen, zuzusehen, wenn er seine Vanillieschoten verarbeitet. Ein Bauer hatte ihm am Mittag einen Sack voll gebracht und weil im Moment nicht Saison ist, verarbeitet er diese kleinen Mengen gleich im Hotel. In der Saison braucht er dazu viele Helfer, die die Schoten entstielen, waschen und blanchieren, bevor sie für 5 Tage in die luftdichte Box kommen.

5 Minuten blanchieren, Adi misst mit der Stopuhr

5 Minuten blanchieren, Adi misst mit der Stopuhr

Diese Schote ist bereits offen, man kann sehen, dass die Samen jetzt schon schwarz sind.

Diese Schote ist bereits offen, man kann sehen, dass die Samen jetzt schon schwarz sind.

Fünf Tage später bekam ich von Adi diese Bilder mit den frisch fermentieren Stängeln, die jetzt während 3 Monaten getrocknet werden. Dabei muss immer darauf geachtet werden, dass sie nicht zu lange an der Sonne liegen. Zuerst nur 2 Stunden am Tag und dann überhaupt nur noch im Schatten.

Du bist hier : Startseite Asien Indonesien Luwak Kaffee
Die Reise
 
Worum geht's?:
Es geht wieder los. Vier Monate ist es her, seit ich von meiner Südamerikareise zurück gekommen bin. Sieben Monate war ich unterwegs. Und jetzt stehe ich vor einem neuen Start. Mein Traum ist das Taj Mahal. Mein Ziel heisst Indien.
Details:
Aufbruch: 01.06.2022
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: 30.01.2023
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Indien
Indonesien
Live-Reisebericht:
Beatrice schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Beatrice Feldbauer berichtet seit 18 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/22):
anonym 1669087452000
Ganz Toller Blog super gesch­rie­ben und sehr span­nend und die vielen Bilder
anonym 1668458621000
Auch wenn es ein berü­hmter Ar­chi­tekt is­t,fand?s ich scheuß­lich alles zu­be­to­niert­.im Ge­gen­satz zum wah­nsin­ni­gen tollen Nek Phanta­sie­gar­ten­.Gesch­mäcker sind Gott sei Dank verschi­e­den.­wie immer tolle Blumen und Tier­auf­nah­men.
Irma Hufschmid 1668367114000
Danke für deine tollen Berich­te und die Mühe die du dir machst und die tollen Fo­tos­.
Da hast du aber Glück gehabt bei deinem Sturz, hoffe es ist wir­klich nichts geb­rochen­...
Gruss Irma