Transsilvanien (Siebenbürgen) und Bukowina - Rumänien 2018

Reisezeit: Mai - Juli 2018  |  von Uschi Agboka

Kurz-Info - Teil II - Carta - 7 .- 27. Mai 2018 : Biserica Inaltarea Domnului-Saliste (Großendorf)

Biserica Inaltarea Domnului - Saliste

Da es sehr warm ist, trinken wir etwas Kühles in einer kleinen Bar, ehe wir zur Besichtigung der Biserica Inaltarea Domnului schreiten. Die Kirche liegt etwas versteckt, aber Rolf hat sie entdeckt. Welche Pracht uns im Innern erwartet, unglaublich. Leider steht mal wieder nichts darüber im Reiseführer.

Die Kirche Christi Himmelfahrt steht auf der Liste der historischen Denkmäler.

Die Kirche wurde im 18. Jahrhundert im byzantinischen Stil erbaut, mit Ausnahme des Glockenturms und des Dachs, das nach dem Vorbild der sächsischen Kirchen gebaut wurde. Die Kirche wurde zwischen 1974 bis 1976 restauriert.

Die als "Große Kirche" bekannte Kultstätte hat einen Trilobat-Plan mit Altar, Langhaus, Pronaos und Westturm. Starke Bögen stützen den Altar und die seitlichen Apsiden. Die Kuppeln und die Kuppeln des Langhauses sind durch Stützbögen getrennt.

Die Wandmalerei wurde zwischen 1787 und 1791 ausgeführt . Die Außendekoration besteht aus blinden Bögen, die oben mit Bögen in Form eines Kreissegments geschlossen sind.

Die Kirche trägt auch den Namen des Heiligen Märtyrers Oprea, eines Salianers, der zusammen mit anderen tapferen Männern nach Wien ging, um die Kaiserin Maria Teresa um Toleranz für die orthodoxe Religion zu bitten. Trotz ihrer Bemühungen konnten sie die Behörden nicht überzeugen und starben in österreichischen Gefängnissen, um den Glauben ihrer Vorfahren zu verteidigen.

© Uschi Agboka, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Biserica Inaltarea Domnului-Saliste (Großendorf)
Die Reise
 
Worum geht's?:
Besichtigung der Kirchenburgen in Siebenbürgen (Transsilvanien) und der Moldauklöster in der Bukowina mit vielen Hintergrundinformationen.
Details:
Aufbruch: 05.05.2018
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 01.07.2018
Reiseziele: Rumänien
Der Autor
 
Uschi Agboka berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors