Transsilvanien (Siebenbürgen) und Bukowina - Rumänien 2018

Reisezeit: Mai - Juli 2018  |  von Uschi Agboka

Kurz-Info - Teil II - Carta - 7 .- 27. Mai 2018 : Festung Rupea

Festung Rupea

Die Repser Burg im 11. Jahrhundert errichtet, ist das Wahrzeichen der Stadt. Hoch über der Stadt auf dem Kohalmer Berg (578 m), ist sie als Ruine weithin zu sehen. Sie wurde im Jahr 1324 als castrum Kuholm zum ersten Mal erwähnt und war Sitz des Repser Königsrichters und der Stuhlobrigkeit, die von hier aus das Repser Ländchen, die östlichste Region des Königsbodens verwaltete.

1421 wurde die Burg von der Türken zerstört, nachher neu aufgebaut und auch gleichzeitig erweitert. Im 17. Jahrhundert wurde der dritte und vierte Burghof errichtet. 1790 zerstörte ein Unwetter die Wehrgänge und die Dächer, sodass diese verfielen. 1954 wurden einige Mauern restauriert und heute stehen die Burgreste unter Denkmalschutz.

Die Burg wurde in einer strategischen Position gebaut, an der Kreuzung der Wege die von Schäßburg nach Kronstadt, und von Fogarasch ins Sezklerland führten. Es wurde ein Basaltfelsen gewählt, der steile Hänge hatte, ohne dass man andere Versuche von Befestigung gemacht hat. Nach den ersten türkischen Angriffen beschloss Sigismund von Luxemburg die Burg, die im Ruinenzustand war, dem sächsischen Stuhl zu schenken.

Ab 1427 wird die Burg bis zum Ende ihrer Geschichte in der Verwaltung der Sachsen bleiben, die alle Bauelemente die heute zu sehen sind, gebaut haben.

Legenden und Geschichte:

Erbaut im vierzehnten Jahrhundert auf den Ruinen einer alten dakischen Festung erhebt sich die Festung Reps. Hier hat man noch ein seltsames Gefühl wenn man durch die Burg geht. Die Geschichte und Legenden, die diese Burg trägt machen es zu einem geheimnisvollen Ort. Die Geschichte der Repser Burg ist eine von mehreren tausenden Jahren.

Archäologen zufolge wurde das heutige Schloss auf den Ruinen einer ehemaligen Verteidigungs-Festung der Daker, die von den Römern erobert wurde gebaut. Der Name der Festung stammt aus dem lateinischen “Rupes”, dass “Stein” bedeutet , wahrscheinlich, weil die Burg auf einem Felsen gebaut ist. Seit dem zehnten Jahrhundert erlebte die Burg einen systematischen Aufbau, so dass im vierzehnten Jahrhundert, diese eine wichtige strategische Rolle spielte, in der Verbindung zwischen Siebenbürgen, Moldau und dem rumänischen Land.

Die Legende besagt, dass die Festung Reps von Anfang den Menschen gehörte. Dies liegt daran, dass jede neue Ehe einen Stein für die Erbauung der Burg beitragen müsste.

Eine andere beliebte Legende ist die im Zusammenhang mit Decebal. Viele Historiker glauben, dass der Vater der Daker, Decebal, in dieser Burg Selbstmord begangen hat.

Die Geschichte der Repser Burg hat auch eine unglückliche Seite. Während der türkischen Invasion, war diese eines der am stärksten betroffenen. Während der Pest von 1716 war die Repser Burg eine wahre Oase für die Menschen aus der Region, die ihnen Unterschlupf in ihren Mauern gab.

Heute jedoch ist die Burg eine Ruine, man kann nur noch die Wände sehen. Die letzte Renovierung der Burg fand im Jahr 1954 statt.

Rupea - deutsch Reps - ist eine Stadt im Kreis Brașov in Siebenbürgen, Rumänien. Reps wurde als Marktflecken im 12. Jahrhundert als neue Siedlung auf dem Königsboden von deutschen Kolonisten, den Siebenbürger Sachsen gegründet und nach unterschiedlichen Angaben 1324 oder 1344 erstmals urkundlich erwähnt.

Es war eine der Primärsiedlungen der Sieben Stühle und bis ins 19. Jahrhundert Vorort des Repser Stuhls. Eine Besiedlung des Ortes, von den Einheimischen Pădurea lui Grigore (Grigoriwald) genannt, deutet nach archäologischen Funden bis ins 2. Jahrhundert der Römerzeit zurück.

Rupea liegt am Valea Mare (Kosder-Bach) – einem rechten Zufluss des Homorod – und an der Europastraße E60, die hier in der Region Sighișoara (Schäßburg) mit Brașov (Kronstadt) verbindet.

Die Siedlung liegt am Fuße der gleichnamigen Burg.

Der Bahnhof von Rupea befindet sich etwa sieben Kilometer außerhalb in der Siedlung Rupea Gară (Repser Bahnhof). Zur Kleinstadt Rupea gehört das acht Kilometer nordwestlich gelegene Dorf Fișer (Schweischer).

© Uschi Agboka, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Festung Rupea
Die Reise
 
Worum geht's?:
Besichtigung der Kirchenburgen in Siebenbürgen (Transsilvanien) und der Moldauklöster in der Bukowina mit vielen Hintergrundinformationen.
Details:
Aufbruch: 05.05.2018
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 01.07.2018
Reiseziele: Rumänien
Der Autor
 
Uschi Agboka berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors