Transsilvanien (Siebenbürgen) und Bukowina - Rumänien 2018

Reisezeit: Mai - Juli 2018  |  von Uschi Agboka

Hintergrundwissen: Das Burzenland

Das Burzenland

Informationen zum Burzenland

Das Burzenland ist ein historisches Gebiet im Südosten Siebenbürgens mit Brasvo - Kronstadt - als wichtigster Stadt.

Das Burzenland liegt in einer Binnensenke innerhalb des Karpatenbogens und wird ungefähr von den Orten Feldioara (Marienburg) im Norden, Tasnov (Rosenau) im Südwesten und Prejmer (Tartlau) im Südosten begrenzt.

Benannt ist es nach dem Bach Burzen (Barsa), der in den Olt (Alt) mündet.

Im Jahr 1211 wurde das Burzenland vom ungarischen König Andreas II. als Siedlungsgebiet an den Deutschen Ritterorden vergeben, der dort mehrere Burgen errichtete und deutsche Siedler anwarb.

Diese waren mehrheitlich Siebenbürger Sachsen aus der benachbarten Hermannstädter Provinz (den Sieben Stühlen), aber auch Neusiedler aus Deutschland.

Nach nur 14 Jahren wurde der Orden jedoch wieder vertrieben, nachdem er geplant hatte, in dem Gebiet einen von Ungarn unabhängigen Ordensstaat aufzubauen.

Die siebenbürgisch-sächsischen Siedler blieben weiterhin im Burzenland und organisierten sich rechtlich und administrativ mit weitgehenden Autonomien versehen im Kronstädter Distrikt auf Königsboden.

1876 wurde das Burzenland nach einer Verwaltungsreform des wieder ins Königreich Ungarn eingegliederten Siebenbürgen Teil des Komitates Kronstadt und ist heute, nachdem Siebenbürgen 1920 Rumänien angegliedert wurde, Teil des Kreises Brasov.
.

© Uschi Agboka, 2019
Du bist hier : Startseite Europa Rumänien Das Burzenland
Die Reise
 
Worum geht's?:
Besichtigung der Kirchenburgen in Siebenbürgen (Transsilvanien) und der Moldauklöster in der Bukowina mit vielen Hintergrundinformationen.
Details:
Aufbruch: 05.05.2018
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 01.07.2018
Reiseziele: Rumänien
Der Autor
 
Uschi Agboka berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors