2021 - Tansania hautnah

Reisezeit: Juli - September 2021  |  von Ines Buchholz

02.09.2021 - Usambara Hiking - Magoroto Forest

Dschungel und deutsche Vergangenheit

Wanderstiefel an und los - morgens um 7Uhr starten wir zu einer Wanderung durch die Usambara Berge. Wir erreichen eine Höhe von 1840m. Dabei geht es ständig bergauf und bergab und es ist teils recht anstrengend, aber auch wunderschön. Begleitet werden wir von Psteen und einem lokalen Guide. Insgesamt sind wir sechs Stunden unterwegs. Eigentlich sollte die Tour laut lokalen Guide nur vier Stunden dauern. Wie es zu dieser Fehleinschätzung kam, war uns am Ende der Tour klar. Denn obwohl ich ihm vorher schon sagte, das ich langsam gehe, lief er im Stechschritt durch die schöne Natur. Während er zu Beginn gut gelaunt viele Informationen gab, lief er die letzten 1,5 h immer vorweg und es interessierte ihn wenig, ob wir sicheren Schrittes voran kommen. Wir haben uns aber nicht hetzen lassen, sondern die wunderschöne Natur genossen. Am Ende gab es von uns eine negative Kritik für diesen Guide.
Die Wanderung endete an der Irente Farm. Die wurde einst von Deutschen bewirtschaftet. Heute wird sie lediglich von einer deutschen Kirche unterstützt. Jedenfalls werden dort bis heute deutsche Produkte hergestellt und so bestand unser Mittag aus Brot, Käse, Marmelade und Obst. Alles mega lecker!

Wir starten bei angenehm kühlen morgendlichen Temperaturen.

Wir starten bei angenehm kühlen morgendlichen Temperaturen.

Riesige Eukalyptus Bäume

Riesige Eukalyptus Bäume

Auf schmalen Pfaden geht es weiter

Auf schmalen Pfaden geht es weiter

Wir kommen an einigen kleinen Siedlungen vorbei und können dabei auch die typische Bauweise sehen.

Wir kommen an einigen kleinen Siedlungen vorbei und können dabei auch die typische Bauweise sehen.

Zwischendurch kann der Blick auch mal in die Ferne schweifen - wunderschön.

Zwischendurch kann der Blick auch mal in die Ferne schweifen - wunderschön.

Vor uns liegt Dschungel

Vor uns liegt Dschungel

Riesige Baumfarne

Riesige Baumfarne

Unser Guide hat ein Chamäleon entdeckt und auch wir lassen es über unsere Hände krabbeln.

Unser Guide hat ein Chamäleon entdeckt und auch wir lassen es über unsere Hände krabbeln.

Jetzt geht es wieder steil bergab und dann noch einmal ebenso steil bergauf  - ganz schön anstrengend!

Jetzt geht es wieder steil bergab und dann noch einmal ebenso steil bergauf - ganz schön anstrengend!

Beeindruckende Urwald Riesen. Leider gibt es auch hier in West Usambara immer weniger davon.

Beeindruckende Urwald Riesen. Leider gibt es auch hier in West Usambara immer weniger davon.

Gigantisch

Gigantisch

Hier in mitten der gewaltigen Bäume fühlen wir uns der Natur ganz nah. Die Geräuschkulisse ist einzigartig ...

Hier in mitten der gewaltigen Bäume fühlen wir uns der Natur ganz nah. Die Geräuschkulisse ist einzigartig ...

Auf deutschen Spuren unterwegs.

Auf deutschen Spuren unterwegs.

Ehe wir den höchsten Punkt unserer Wanderung erreichen müssen wir gefühlt noch unzählige Treppen steigen.

Ehe wir den höchsten Punkt unserer Wanderung erreichen müssen wir gefühlt noch unzählige Treppen steigen.

Geschafft - oben angekommen

Geschafft - oben angekommen

Der Aufstieg hat sich gelohnt. Trotz starker Bewölkung genießen wir eine schöne Aussicht.

Der Aufstieg hat sich gelohnt. Trotz starker Bewölkung genießen wir eine schöne Aussicht.

Nach einer kurzen Pause geht es die nächsten 1,5h Stunden mehr oder weniger stetig bergab. Es ist allerdings zum Teil steil und durch das trockene Laub sehr rutschig. Aber unser Guide eilt voraus als gebe es kein Morgen mehr. Wir versuchen dennoch in unserem für uns guten Tempo zu bleiben.  Pole Pole  - immer mit der Ruhe

Nach einer kurzen Pause geht es die nächsten 1,5h Stunden mehr oder weniger stetig bergab. Es ist allerdings zum Teil steil und durch das trockene Laub sehr rutschig. Aber unser Guide eilt voraus als gebe es kein Morgen mehr. Wir versuchen dennoch in unserem für uns guten Tempo zu bleiben. Pole Pole - immer mit der Ruhe

Auf teils schmalen und rutschigem Untergrund geht es stetig bergab.

Auf teils schmalen und rutschigem Untergrund geht es stetig bergab.

In Nähe der ersten Häuser werden die Wege schließlich breiter und wir haben den dichten Wald wieder verlassen.

In Nähe der ersten Häuser werden die Wege schließlich breiter und wir haben den dichten Wald wieder verlassen.

Wenig später liegt die Irente Farm lvor uns. Das dazugehörige Restaurant liegt etwas oberhalb.  Dort genießen wir auf einer schönen Terrasse Brot und Käse ehe wir zum Magorota Forest aufbrechen.

Wenig später liegt die Irente Farm lvor uns. Das dazugehörige Restaurant liegt etwas oberhalb. Dort genießen wir auf einer schönen Terrasse Brot und Käse ehe wir zum Magorota Forest aufbrechen.

Wieder auf der Piste

Bis zum nächsten Ziel, dem Magoroto Forest sind es ca. drei Stunden Fahrt. Doch diese ist stets kurzweilig, denn es gibt auf und entlang der Straße immer etwas zu entdecken.

Hier werden uns Passions Früchte angeboten und Psteen kauft mehrere - köstlich.

Hier werden uns Passions Früchte angeboten und Psteen kauft mehrere - köstlich.

Weiter geht's

Weiter geht's

Zwischendurch auch etwas Regen

Zwischendurch auch etwas Regen

Inzwischen sehen wir immer häufiger riesige Palmen.

Inzwischen sehen wir immer häufiger riesige Palmen.

Je näher wir dem Magoroto Forest kommen je mehr sehen wir diese rote Erde - es ist für mich die Farbe Afrikas

Je näher wir dem Magoroto Forest kommen je mehr sehen wir diese rote Erde - es ist für mich die Farbe Afrikas

Auf den Straßen ist immer etwas los

Auf den Straßen ist immer etwas los

Schließlich verlassen wir die gut ausgebaute Straße und es geht auf typischer Sand und Schlagloch Piste weiter.

Schließlich verlassen wir die gut ausgebaute Straße und es geht auf typischer Sand und Schlagloch Piste weiter.

Es geht langsam aber stetig zunächst bergauf und wir haben eine schöne Fernsicht.

Es geht langsam aber stetig zunächst bergauf und wir haben eine schöne Fernsicht.

Magoroto Forest

Dieser "Palmen Wald" wurde 1920 von Deutschen als Palmen Öl Plantage angelegt. Später wurde es an Schweizer verkauft. Als sich die Bewirtschaftung nicht mehr lohnte überließ man es der Natur. Heute ist eine einzigartige Natur entstanden und es wird für ECO Tourismus genutzt.

Wir sind beeindruckt von dieser Wildnis voller Palmen, Bambus und Farne.

Wir sind beeindruckt von dieser Wildnis voller Palmen, Bambus und Farne.

Gute Laune macht sich breit

Gute Laune macht sich breit

Und noch mehr gute Laune

Und noch mehr gute Laune

Schließlich kommen wir am Hotel inmitten der vielen Palmen an.

Schließlich kommen wir am Hotel inmitten der vielen Palmen an.

Wow - ist das schön!

Wow - ist das schön!

Was für eine geniale Idee  - überdachte Zelte direkt am See - dort verbringen wir die nächste Nacht

Was für eine geniale Idee - überdachte Zelte direkt am See - dort verbringen wir die nächste Nacht

Lagerfeuer und Romantik

Der Tag klingt ganz romantisch am Lagerfeuer aus. Ausser uns ist nur ein junges Paar zu Gast. Benjamin, unser Guide im Hotel, setzt sich mit der Gitarre dazu und singt dazu. Er hat eine tolle Stimme. Wie von selbst ergibt es sich, daß die junge Tansanierin sich neben ihm setzt und seine Musik mit ihrer fantastischen, einfühlsamen Stimme unterstützt. Die Beiden improvisieren und genau das macht es besonders schön! So genießen wir einen einzigartigen, unvergesslichen, schönen Abend.
Lala salama

© Ines Buchholz, 2021
Du bist hier : Startseite Afrika Tansania 02.09.2021 - Usambara Hiking - Magoroto Forest
Die Reise
 
Worum geht's?:
Ich möchte Helfen und Reisen miteinander verbinden. Während einer Freiwilligenarbeit werde ich hautnah die Menschen und ihre Kultur kennenlernen und in das Leben der Einheimischen eintauchen und gleichzeitig habe ich die Gelegenheit mich einfühlsam in die Hilfsprojekte einzubringen. Ich bin mit ganzem Herzen für unseren Verein Gemeinsam für Kinder Welt und INES Volunteering unterwegs. Es ist aber auch meine ganz persönliche Auszeit, um mich von den Folgen der PTBS zu erholen.
Details:
Aufbruch: 08.07.2021
Dauer: 10 Wochen
Heimkehr: 15.09.2021
Reiseziele: Tansania
Der Autor
 
Ines Buchholz berichtet seit 5 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/7):
Kirsten 1630236685000
Hätte nicht ge­dacht, dass ihr da selbst auch zum Schla­fen kom­mt.
Ist ja nicht gesagt, dass alle Babys immer zur gleichen Zeit schla­fen.
Kirsten 1630175780000
Nach­tschicht, ist ja mal ganz was anderes
Kirsten 1630175734000
Nach­tschicht, ist ja mal ganz was anderes