7 Monate in Chile

Reisezeit: Juli 2009 - März 2010  |  von Kathi Fersen

Besuch aus Santiago und Arbeitsalltag

Am Freitag waren wir den ganzen Morgen in der Stadt und haben Spenden für die Stiftung gesammelt. Ich war mit dem taub-stummen Mädchen unterwegs und auf einmal musste sie auf Toilette. Erst hab ich gesagt, dass sie warten muss, aber dann musste sie immer nötiger, aber ich sollte eigentlich an der Stelle auf die anderen warten. Also hab ich mich dann auf die Suche nach den Erzieherinnen gemacht, die dann aber knallharten meinten: "Nein, du musst warten. Hier ist keine Toilette. Dann hättest du nicht so viel trinken sollen!" Aber als das Mädchen (Carina) anfing zu weinen, bin ich dann doch mit der Kleinen in ein Restaurant gegangen und hab gefragt, ob wir die Toilette benutzen dürfen. Leider war die Toilette besetzt und Carina hat immer mehr geweint und schrille Laute von sich gegeben und ich hatte echt angst, dass sie sich in die Hose macht. Aber zum Glück wurde das Klo noch rechtzeitig frei und Carina hat mich etwa tausend mal umarmt, um sich bei mir zu bedanken. Voll süß
Gesammelt haben wir nicht so viel. Die meisten Leute haben immer nur so umgerechnet 20 oder 30 Cent gespendet. Kaum einer über einen 1 Euro.

Mein letztes Wochenende war sehr schön. Antje und Caroline waren zu besuch in Vina. Am Samstag nachmittag waren wir im Einkaufszentrum, das echt riesig ist und ich hab mal bei McDonalds gegessen, aber es hat nicht so gut geschmeckt, weil die hier ganz andere Soßen haben. So gibt es beispielsweise zu Chicken McNuggets zur Auswahl: eine Art süßer Senf, Ketchup mit nen bisschen Essig drin und noch eine andere, die bestimmt mit Avocado ist wie alles hier. Und das blöde ist, dass ich sie noch nicht wirklich mag. Ich finde einfach die schmeckt nach nichts und dazu noch fettig...aber vielleicht komm ich ja noch auf den Geschmack, bin ja noch ne Weile hier. Nach unserer kleinen Shoppingtour sind Caroline und ich dann in die Altstadt gefahren und haben ein Hostel für sie gesucht und auch eins gefunden für etwa 15 Euro die Nacht. Abends haben wir uns wieder getroffen und sind in eine Kneipe gegangen. Alle Chilenen waren ganz verrückt, weil Chile gegen Venezuela gespielt hat. (2:2)

Im café Journal beim Fussball gucken

Im café Journal beim Fussball gucken

Nach der ersten Halbzeit sind wir zu dem Freund von Antjes Gastschwester gefahren, der uns zum Grillen und Fußballgucken eingeladen hat und in Vina wohnt. Voll lecker, die haben ein reisiges Stück Rindfleisch gegrillt=) Von der Wohnung hatte meinen super schönen Ausblick über Vina.
Um halb 1 sind wir dann mit Antjes Gastschwester und ihrem Freund in eine Disko gefahren. Normalerweise kostet die wohl knapp 10 Euro Eintritt, aber wir hatten zum Glück einen Freipass. Ich find das extrem teuer, vor allem für chilenische Verhältnisse. Als wir in der Schlange anstanden, tippt mich auf einmal wer auf die Schulter und dann stand Ximena hinter mir (mit der ich Valpo schon mal weg war) voll lustig der Zufall. Um 1 war der Club noch relativ leer, aber so gegen 2 wurds voll. Ich find es hier so entspannt weg zu gehen, weil die meisten mit Turnschuhe rumlaufen und nicht super aufgebrezelt sind. Antje findet das voll komisch, sie meint, in Frankfurt geht man schon immer mit hohen Schuhen weg und auch oft mit Kleid und so...Wir haben schön viel getanzt und es kam zum Glück auch nicht nur Reaggeton sondern auch mal Electro oder Charts Als dann so gegen 4 Uhr so eine Art chilenische Ballermann Musik anfing, sind wir dann gegangen...

Antje, Caroline und ich vor der Disko

Antje, Caroline und ich vor der Disko

Ximenas Freundin, Ximena und Caroline

Ximenas Freundin, Ximena und Caroline

Am Sonntag haben wir ein voll schönes kitschiges Café gefunden, mit Kellner im Anzug, die einen den stuhl ranschieben und einem die Jacke ausziehen. Und das beste mit einem gaanz langen Kuchen und Tortebuffet. (Hier heißt Torte übrigens wirklich "Kuchen").

Caroline mit Latte und Erdbeerkuchen

Caroline mit Latte und Erdbeerkuchen

Anschließend haben wir noch einen arabischen Imbiss gefunden, von dem mir meine Arbeitskollegin erzählt hat. Das war echt lecker, wie ein Döner, nur noch mit einem bisschen härterem Brot gefüllt mir Salat, Tomate, Gurke, Hühnchen/Rind/Feta, und Knoblauchsoße Nach dem wir dann noch spazieren gegangen sind, wurden sie um halb 6 abends von ihrer Gastschwester wieder abgeholt.

Am Montag waren die Kinder alle super lieb. Die neue Lehrerin, also eigentlich die richtige Klassenlehrerin hat die Kinder sowieso besser im Griff als die Krankheitsvertretung mit der ich die ersten 2 Wochen zusammengearbeitet hab. Ich kam mir am Montag fast ein bischen überflüssig vor.
Aber am Dienstag war ein besserer Arbeitstag Wir haben über Chile und die welt mit den Kindern geredet, also wie Chile aussieht und dass es ganz viele Länder gibt. Aber ich glaube die Kinder können sich das nicht wirklich vorstellen. Danach haben wir die chilenische Flagge gebastelt und den Volkstanz Cueca getanzt. (Ach übrigens, wenn ihr bei youtube "Cueca" und "banco estado" eingebt, könnt ihr den Werbespot sehen, bei dem ich bei war und man sieht mich sogar zwei Mal.)

In der Pause musste ich auf drei Jungs aufpassen, die nicht in die Pause sollten, weil sie vorher böse waren. Leider hab ich nicht drei Augen. Der ein hatte den Müll umgeschmissen, dann sollte er ihn wieder aufsammeln, was er auch getan hat. In dem Moment räumt ein anderer Junge den Rucksack von einer Mitschüler aus und schmeißt alles durch die Klasse und als ich mit ihm schimpfe, ist grade der schwerbehinderte Junge dabei den Müll aus dem Mülleimer der noch überall verstreut auf dem Boden liegt aufzuessen.

Nachmittags hatten die Kinder Sport und zwar mit 4 Sportstudenten aus der Uni. Das war ganz cool, weil die so Mitte 20 sind und wir uns unterhalten haben. Sie haben gefragt, ob ich nicht mal mit ihnen weggehen will. Als wir so geredet haben, waren zwei Jungs dabei sich zu umarmen und Hüftbewegungen zu machen, als wenn sie Sex hätten und haben sich auf die Wange geküsst. Also haben wir gesagt, sie sollen aufhören. Der eine wollte aber nicht und hat immer weiter gemacht, der andere wollte dann aber aufhören und auf einmal fingen die beiden richtig an sich zu schlagen! Die 2 Sportstudenten sind dann dazwischen gegangen. Aber nicht nur die beiden sondern auch das taubstumme Mädchen und haut mit dem Holzende von ihrem Springseil ihrem Mitschüler mit voller Wucht auf dem Kopf, sodass er eine Platzwunde am Kopf hatte.

Ein Mädchen (mit der war ich mal zusammen auf einem Foto) ist momentan immer ganz traurig. Sie spricht nicht mehr und spielt auch gar nicht mehr mit anderen. Außerdem fängt sie ganz oft grundlos an zu weinen, aber man bekommt einfach nicht aus ihr raus, warum. Die Lehrerin vermutet, dass es vielleicht an der Scheidung der Eltern liegt oder vielleicht aber auch an der Nachbarin, die sich nach der Schule um sie kümmert bis die Mutter von der Arbeit kommt... Schon traurig, denn sonst war sie immer so lebhaft...

Ich hab von den anderen ihre Osterinsel Bilder bekommen, weil es so schön war noch ein paar....

vorm Abflug im Flughafen in Santiago

vorm Abflug im Flughafen in Santiago

Beim Aussteigen aus der Osterinsel

Beim Aussteigen aus der Osterinsel

eine typische Polynesierin

eine typische Polynesierin

Caroline hat mir erzählt, dass sie mit einer anderen Deutschen vom 17. Bis 20. September nach La Serena fährt. Das ist eine Stadt an der Küste mit tollem Sandstrand und sie soll sehr schön sein. Sie liegt etwa 6 Stunden nördlich von Vina. Eigentlich wollte ich da mit Mama zusammen im Februar hin, aber da das alles sowieso schon zeitlich knapp wird in 4 Wochen alls zu schaffen, hat sie gemeint, ich soll da ruhig jetzt schon mal hinfahren. Ihr reichen die Bilder. Also habe ich am Montag mein Busticket gekauft. Ich fahre nächsten Mittwoch abends um 11 los und komme morgen in La Serena an. Die anderen beiden kommen allerdings erst ganz spät abends. Und Sonntag Nacht fahren wir zusammen in einem Bus zurück, sodass ich Montagsmorgen wieder in Vina bin. Ich freu mich schon, wir wollen einen Ausflug zu einem Observatorium machen und ins Valle de Elqui, wo ganz viele Hippies leben und der Pisco hergestellt wird! Mama hat jetzt übrigens auch ihren Flug gebucht! Da wir zusammen zurückfliegen wollen und mein Rückflug fast ausgebucht war, hab ich meinen Rückflug umbuchen lassen und wir fliegen zusammen am 21. Februar zurück! Also Leute ihr habt mich eine Woche eher wieder am Hals Mama kommt übrigens am 21. 1. Also eine Woche nach dem Matze wieder weg ist. Wenn erst mal Dezember ist, ist es eh fast wieder vorbei, deswegen rechne ich auch die ganze zeit nur bis 18. Dezember in meinem Kopf...Nur noch gute 3 Monate. 14 Wochenenden nur noch....

© Kathi Fersen, 2009
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Besuch aus Santiago und Arbeitsalltag
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hier werde ich beschreiben, was ich 2 Wochen lang bei meinem Sprachkurs in Santiago erlebe, bei meinem 6 monatigem Praktikum in einer Schule für Kinder mit geistiger Behinderung und auf der 4 wöchigen Rundreise durch Chile!
Details:
Aufbruch: 31.07.2009
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 01.03.2010
Reiseziele: Chile
Argentinien
Der Autor
 
Kathi Fersen berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.