7 Monate in Chile

Reisezeit: Juli 2009 - März 2010  |  von Kathi Fersen

Meine erste Woche

Am Dienstag Nachmittag ist mir vielleicht was passiert. Ich saß im Internetcafé und als ich fertig war und rausgegangen bin, kam ein Mann hinter mir her und hat mich angesprochen. Er sagte, er sei Produzent und morgen dreht er ein Werbespot für die "Banco Estado" (eine ziemlich große Bank in Chile) in Valparaíso. Und er bräuchte noch eine "Gringa" (Ausländerin) für den Spot, der eine Feier sein wird, bei der ca 70 Leute sind. Und sie zahlen umgerechnet etwa 13 Euro, was nicht viel ist, da das wohl den ganzen Tag dauern wird, aber ich gespannt wie das so abläuft. Mit "Klappe die erste" und "Action"?! Mein "Gastbruder" fand das ganze seeehr merkwürdig, also hab ich vorgeschlagen, dass wir in dem Restaurant anrufen und fragen, ob da morgen ein Werbespot gedreht wird. Da wir aber hier ja kein Internet haben, hat er sein Vater angerufen und gefragt, ob er das für ihn macht. Und es stellte sich raus, dass dort wirklich ein Werbedreh stattfinden wird. Also konnte ich beruhigt schlafen. Dachte ich zumindest. Um 22 Uhr, ich lag schon länger im Bett und hab Fernsehen geguckt, wackelte es auf einmal. Ich dachte zu nächst, dass jemand die Schranktür mit gealt zugemacht hat und es deswegen so ein Krack und Gewackel war, aber es war ein kleines Erdbeben von etwa 5 Sekunden. War schon ein komisches Gefühl, wenn man so merkt wie alles wackelt.

Am nächsten Morgen wurde ich dann von dem Produzenten Juan Carlos um halb 9 abgeholt und wir sind nach Valparaíso gefahren. Ich hatte noch Gelegenheit ein paar Fotos von Valpo zu machen. Ich weiß noch nicht, ob ich die Stadt schön oder hässlich finden soll, aber interessant ist sie bestimmt!

Eine typische Strass in Valparaíso

Eine typische Strass in Valparaíso

Ich vor einem der vielen Aufyçzuegen, die einen auf die vielen Huegel bringen!

Ich vor einem der vielen Aufyçzuegen, die einen auf die vielen Huegel bringen!

Ich sollte die "Produktionsassistentin" sein und immer rumgehen und jeden Fragen, ob er sich schon in die Liste eingetragen hat, und falls nicht, was er alles reinschreiben muss. Das Lokal "Cinzano" war urig und gemütlich. Mit dem ganzen Filmteam und den 60 Statisten war es ganz schön eng dadrin. Bis alles auf- und umgebaut wie der Regisseur das haben wollte, war es schon 11 Uhr und es hat sich alles sehr lang hingezogen. Jede Szene wurde voll oft gefilmt. Dann hatte der Kellner das Tablett zu niedrig, dann zu hoch, dann war der Augenaufschlag zu doll etc. Es war übrigens wirklich mit "Alles auf Anfang" und "Action"

Wie man sieht mit allem drum und dran!

Wie man sieht mit allem drum und dran!

Ich stellte eine ausländische Touristin dar und saß mit einem Mexikaner, einer Deutschen, die seit 9 Jahren in Chile wohnt, und einer Chilenin am Tisch.

Eine Chilenin, ich, Rodriguez, eine Chilenin und Sofia ( die Deutsche die die Hauptrolle hatte und dafuer, genauso wie die mit der Muetze, knapp 300 Euro bekommen hat)

Eine Chilenin, ich, Rodriguez, eine Chilenin und Sofia ( die Deutsche die die Hauptrolle hatte und dafuer, genauso wie die mit der Muetze, knapp 300 Euro bekommen hat)

Wir haben ganz nett unterhalten. Es war ganz, denn immer wenn ich was nicht verstanden habe, konnte ich die Deutsche fragen Der Mexikaner ist 21 und studiert für ein Semester hier. Er wohnt auch in Viña und er hat mich gefragt, ob wir nicht mal was zusammen machen wollen, da er auch viele deutsche, französische und nordamerikanische Austauschstudenten kennt und viel mit ihnen macht. Genau so eine Begegnung habe ich mir auch erhofft von dem Tag, denn sonst war es sehr langweilig. Zu Anfang war es interessant zu sehen, wie die das alles machen, aber nachher saß man nur rum, vor allem wenn man selber nicht im Bild war und keine Aufgabe hatte. Ich musste zwei Mal durchs Bild laufen und in einer längeren Szene sitze ich mit der Protagonistin (die andere Deutsche) am Tisch und bin ihre Freundin und musste überrascht gucken, weil ihr jemand was ausgibt.

Und Action!

Und Action!

Naja, um 22 Uhr warn die immer noch nicht fertig, aber ich wollte nach Hause und dann hat mich Juan Carlos zum Glück gefahren. Also war eine interessante Erfahrung, aber für umgerechnet 13 Euro, Ausbeutung. Ab Ende August läuft der Werbespot dann wohl im Fernsehen, ich bin sehr gespannt

Am Donnerstag bin ich wieder meiner eigentlichen Aufgabe nachgegangen, meinem Praktikum. Auf der Busfahrt morgens habe ich ärgerlicherweise meinen einzigen dicken Wollschal im Bus vergessen. Ich hatte vergessen, dass er auf meinem Schoß lag und bin einfach aufgestanden, weil ich mir immer noch unsicher bin, wo genau ich aussteigen muss, da in dem Viertel alles sehr ähnlich aussieht. Wir haben gemalt und gespielt. Die Kinder sind alle sehr offen und kommen auch auf mich zu. Nur beim Mittagessen hatte ich eine komische Situation, da hat ein kleiner Junge angedeutet mit seiner Hand, als wenn er mich schlagen wollte. Und ich wusste nicht wirklich wie ich mich auf spanisch ausdrücken sollte. Ich hab dann och böse geguckt "No" gesagt und seinen Arm festgehalten. Die Lehrerin hat ihn dann zum Glück angemeckert. Es waren nicht alle Kinder da, aber hier mal ein paar Fotos!

Sofia und ich!

Sofia und ich!

Obwohl ich sie ja noch nicht lange kenne, hab ich sie schon richtig gerne!

Obwohl ich sie ja noch nicht lange kenne, hab ich sie schon richtig gerne!

Nachmittags bin ich mal Richtung "Neustadt" gegangen, wo sich die anderen Stränden befinden und die ganzen neuen Apartmenthäuser. Sieht schon schön aus!

Eine typische Strasse in Viña

Eine typische Strasse in Viña

Castillo Wulff

Castillo Wulff

Ein schoener Park

Ein schoener Park

Die Strandpromenade

Die Strandpromenade

Noch ein scoener Park

Noch ein scoener Park

Abends bzw. Eigentl schon fast nachts, habe ich mich Rodriguez dem Mexikaner getroffen, da er mit ganz vielen anderen Austauschstudenten in einer Bar in Viña war. War ganz nett und hab nette Leute kennengerlent, ich hoffe, ich kann oefters was mit ihnen machen.

Angelika, die (Oestereicherin)

Angelika, die (Oestereicherin)

Ein Chilene, eine Amerikanerin und Rodriguez

Ein Chilene, eine Amerikanerin und Rodriguez

Da wir einen freien Eintrittspass und VIP Paesse bekommen haben, bin ich noch mit in die Disko gegangen. Es war ganz, erst war die Musik super (Elektro) aber dann wurden ganz viele mexikanische Lieder gespielt...naja.. War nur ne ¾ Stunde da.

In der Disko Scratch

In der Disko Scratch

Eine Oestereicherin die ich kennen gelernt hab, wohnt in dem gleichen Viertel wie ich nur ein paar Strassen vor mir. Also haben wir uns ein Taxi geteilt. Aber der Taxifahrer kannte sich ueberhaupt nicht aus, wir mussten dem alles beschreiben..

Das Beste überhaupt ist, dass Matze vom 18. 12. bis zum 12. 1. zu mir nach Vina kommt! Fast 4 Wochen! Juhuuu Flug ist gebucht!!!

© Kathi Fersen, 2009
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Meine erste Woche
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hier werde ich beschreiben, was ich 2 Wochen lang bei meinem Sprachkurs in Santiago erlebe, bei meinem 6 monatigem Praktikum in einer Schule für Kinder mit geistiger Behinderung und auf der 4 wöchigen Rundreise durch Chile!
Details:
Aufbruch: 31.07.2009
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 01.03.2010
Reiseziele: Chile
Argentinien
Der Autor
 
Kathi Fersen berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.