7 Monate in Chile

Reisezeit: Juli 2009 - März 2010  |  von Kathi Fersen

Chilenische Eigenheiten

Wahnsinn jetzt bin schon einen Monat in Vina. Ging super schnell rum die Zeit! Noch drei mal so lange und dann kommt Matze schon Am Mittwoch war ich mit drei Mädels im Kino. Die Mädchen hab ich über studivz kennen gelernt. Ich mag sowas ja eigentlich nicht, aber für solche Zwecke sind solche communities schon ganz praktisch. Die studieren in Bremen und sind für ein Jahr in Chile, um zu studieren und Praktika zu machen. Sie scheinen echt sehr nett und offen zu sein. Wir haben uns den Film die "Die nackte Wahrheit" mit Katherine Heigl angeguckt und da auch noch Kinotag war, hat der Eintritt noch nichtmals 2 Euro gekostet. Außerdem hatten wir fast das Kino für uns, da alle das Fußballspiel Chile gegen Brasilien geguckt haben. Selbst die Hauptstraße war wie ausgestorben. Ich glaube, die sind hier noch ein bisschen mehr Fußball begeistert als wir.

Der Film ist übrigens echt ganz lustig. Man weiß eigentlich ziemlich schnell wie er wohl enden wird, aber war trotzdem sehr lustig. Der Film war auf englisch mit spanischen Untertiteln, wie fast alle Filme hier. Als ich nach dem Kino gefragt habe, ob wir noch was machen wollen, meinten alle, sie seien müde und sie müssten morgen auch wieder früh zur Uni (10 Uhr), daran merkt man schon, ob man mit deutschen oder Südamerikanern weggeht, aber ich mich auch dadurch auch gleich ein bisschen heimisch gefühlt Ich glaube Südamerikaner haben einfach mehr Party-Energie als wir deutschen. Dafür arbeiten hier die Leute wohl aber gaanz anders. Caroline und Antje haben sich nur aufgeregt. Bis die wohl anfangen zu arbeiten ist mindestens die erste Stunde um, alle halbe Stunde wird eine Zigarettenpause gemacht und wir deutschen haben ja meistens schon eher die Einstellung: "Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen". Naja andere Länder, andere Sitten...

Am Donnerstag haben wir den Kindern Cueca (chilenischer Volkstanz) tanzen geübt, da ja nächstes Wochenende Chile 199 Jahre Unabhängigkeit feiert. Jetzt sind schon alle ganz verrückt und überall hängen Flaggen und alles ist geschmückt. Über die Feiertage werde ich ja in La Serena sein, mal gucken wie das wird Aufgrund der Feiertage hat meine Schule auch nur bis Donnerstag um 12 Uhr auf. Also fehle ich gar nicht so viel auf der Arbeit
Jedenfalls freuen sich die meisten Kinder immer, wenn sie Musik hören und sie hatten sehr viel Spaß beim Tanzen. Aber seht selbst:

Die beiden Lehrerin

Die beiden Lehrerin

Rodrigo beim Tanzen

Rodrigo beim Tanzen

Rodrigo fordert Malenie zum Tanzen auf

Rodrigo fordert Malenie zum Tanzen auf

Am Freitag war ich mit meinem Gastbruder in der Stadt, um das jetzt endlich mal mit meinem Internet abzuklären, da ich ja zu Hause kein Internet habe. Aber in Chile ist alles suuuper kompliziert und tausendmal bürokratischer als in Deutschland. Also wenn man in einen Laden geht und eine Frage hat, dann kann man die nicht einfach stellen. Nein, nein. Also du kommst rein, da erwartet dich eine Person, der du sagen musst, was du für ein Anliegen hast. Dann musst du zu einem Automaten gehen, dort gibst du deinen Namen und deine RUT ( so was wie die Personalausweis oder Sozialversicherungsnummer) ein. Dann bekommst du eine Nummer und musst warten bis diese aufgerufen wird. (Ich kannte sowas nur aus amerikanisches Kranken haus Filmen) In unserem Fall waren wir die Nummer 235. Allerdings war der Display erst bei der Nummer 232. Der Laden war leer und alle drei Schalter frei. Aber nein, Javier (mein Gastbruder) meinte, man könne nicht einfach jetzt schon hingehen, man muss warten. Sowas verrücktes. Und vor allem, warum brauch man seine RUT nur um eine Frage stellen zu können?!... naja... Nach 5 verschiedenen Läden hat uns jeder was anderes gesagt und wir waren verwirrt... Bei einem ging es als Ausländer aber nur mit chilenischer Kreditkarte, bei anderen nur chilenen, naja am Ende haben wir jetzt wohl doch das gefunden, was wir gesucht und ich muss jetzt jeden Monat knapp 20 Euro zahlen (wenn alles klappt) ist zwar sehr teuer, aber besser als jeden Tag im Internetcafé zu sitzen, vor allem wenn ich nachher mein ganzen Unikram machen muss. Da Javier keine Kreditkarte hat, wird er jetzt seine Schwester fragen, ob wir das über ihre machen können. Ich hoffe, es klappt alles.

Am Freitag war der 11. September, wir denken alle wahrscheinlich zu erst bei dem Datum an 2001, aber die meisten Chilenen an das Jahr 1973. Dort wurde President Allende ( der erste Landesführer weltweit, der einer frei gewählten marxistischen Regierung vorstand) von Pinochet geputscht und starb dabei. Bis heute ist noch ungeklärt, wodurch Allende starb. Die offizielle Version, die später von Pinochet verbreitet wurde, lautet, dass sich Allende selber umgebracht hat, da er keinen Ausweg mehr sah. Allende Anhänger sagen, dass er erschossen wurde. Danach folgten 17 Jahre Militärdiktatur. Die jetztige Presidentin Michelle Bachelet ist in der Zeit mit ihren Eltern nach Deutschland geflohen und hat auch in Leipzig Medizin studiert.

Was ich eigentlich sagen wollte, ist das dieser Tag immer noch sehr wichtig ist für die Chilenen und ihn viele zum Demonstrieren nutzen. Ich hab davon nicht so viel mitbekommen, aber Caroline meinte, dass in Santiago alles abgeriegelt war und auch die Metro eher schließt. Ich hab mir gestern ein Buch über Salvador Allende gekauft "Traum oder Projekt" bin mal gespannt, ich hoffe, ich verstehe es auch, da es auf spanisch ist, aber es interessiert mich.

Abends war ich nur noch beim Sport und hab danach nichts mehr gemacht... Beim Abendbrot hat mich meine Gastmutter gefragt, wann wir morgen früh aufstehen wollen, und sie meinte so halb 11, das fand ich allerdings recht spät, da ich vor hatte zum Sport zu gehen morgens. Also meinte sie 10 Uhr, obwohl ich das immer noch recht spät fand, naja. Also ich ihr dann beim frühstück sagte, dass ich nicht zum Sport gehe, da ich so Muskelkater habe, sagte sie. "Was und deswegen sind wir so früh aufgestanden und jetzt gehst du doch nicht? Aber du musst mir das vorher sagen..." Mich regt, dass ein bisschen auf, ich weiß doch nicht abends, wann ich ausgeschlafen habe, ich will nicht so abhängig sein, also hab ich gesagt, dass ich mir das frühstück auch selber machen kann, gar kein Problem, aber sie meinte: "Nein, das ist meine Pflicht und ich mach das auch gerne und außerdem musst du doch auch ausschlafen, es ist ja schließlich Wochenende." Man, ich will selber entscheiden, wann ich wie lange schlafe...rrrr... Deswegen, werde ich sie wohl bald fragen, wie teuer nur das Mittagessen wäre... Ich möchte nämlich auch ganz gerne mal Müsli essen zum Frühstück oder Schwarzbrot zum Abendbrot... Aber ich hab Angst, dass sie dann böse ist, weil das irgendwie so ihre einzige Aufgabe ist und sie sonst fast nur im Bett liegt, oder ab und zu sich mal mit ihrer Freundin trifft... Naja mal gucken.

Am Freitag hatte ich sowas wie Kartoffelsalat (Kalte Kartoffeln mit Mayonnaise übergossen) und sowas wie Hühnchen ( durchgedrehtes Hühnchenfleisch in Panade) als ich nach Hause kam, hat sie mich gefragt, wie das Essen war und ich sagte nur "Gut". Daraufhin entgegnete sie mir, dass wir deutschen ja so kalt wären. Chilene würden sagen "ooooh wie lecker" "Ooh wie super gut". Am liebsten hätte ich gesagt, dass ich aber nicht gerne lüge, hab ich aber natürlich nicht, also habe ich nur zugestimmt. Ich hoffe nur, dass das Essen nicht so weiter geht, weil eigentlich war es immer ganz gut. Allerdings fehlt mir ein bisschen Gemüse und richtiges Fleisch, sowas wie ein Steak. Oder einfach Mamas Essen Ich hoffe, sie verlernt nicht so gut zu kochen...

Am Samstag habe ich mit einer deutschen, die mit im Kino war (Nadine) und einer US-Amerikanerin getroffen und wir sind zusammen nach Casablanca gefahren, etwa 40 Minuten entfernt, denn dort in der Nähe sollte ein Volksfest mit typischem Tanz, Musik und Essen sein. Als wir in Casablanca ankamen, wusste keiner etwas von diesem Fest. Außerdem gibt es auch keine Busverbindungen in diesem Ort...das kam uns alles sehr komisch vor. Hinzu kam noch, dass es dort wohl nicht viele Touristen gibt und somit waren wir wie eine Attraktion für die Männer und andauernd kamen welche an und meinten uns helfen zu wollen und mit uns reden zu wollen.

Der Platz von Casablanca

Der Platz von Casablanca

Irgendwann haben wir einen Taxifahrer gefunden, der etwas von dem Fest wusste und er hat uns für 6 Euro dahin gefahren. Wir sind 10 Minuten über einen hückeligen Feldweg ins Nirgendwo gefahren und kamen wirklich auf eine Wiese, wo ein Fest war.

Der Festplatz (nicht zu vergleichen mit Wilbasen)

Der Festplatz (nicht zu vergleichen mit Wilbasen)

Es gab ein paar Verkaufsstände, Essen und eine chilenische Musikgruppe hat gesungen. Jaaa...naja... Kurz vor uns sind auch andere Studenten aus Nadines Uni angekommen, die gerade eine Tour mitmachen wollten, also haben wir uns mittdrangehängt ohne genau zu wissen, was auf uns zu kommt. (Hätten wir mal genauer nachgefragt )Da ich zu Hause nicht mehr gegessen hatte, da es erst um 2 was gab, war ich sehr hungrig, aber das einzige, was es auf dem Fest noch gab war Fisch und der war noch nicht ganz fertig, aber ich hatte keine Zeit zu warten, da ich sonst die Tour verpasst hätte, also hatte ich nichts im Magen Wir sind mit zwei kleinen Bussen weiter ins nichts gefahren und haben an einem haus gestoppt. Dort wurden uns sämtliche Blumenarten erklärt und zwei Kühe gezeigt. Ähnlich spannend war dann auch der nächste Halt. Aber die Tour war kostenlos, da sie den Tourismus in ihrer Gegend fördern wollen...

Ein typisches Haus auf dem Land

Ein typisches Haus auf dem Land

Ein Gewaechshaus

Ein Gewaechshaus

Aber dafuer Natur pur und Sonne

Aber dafuer Natur pur und Sonne

Nach anderthalb Stunden (!!) sind wir wieder am Fest angelangt, aber leider gab es dann nichts mehr zu essen und auch sonst nichts mehr zu sehen, außer vielleicht noch ein paar Schafe und Kühe, also sind wir mit einem kostenlosen Shuttlebus zurück nach Casablanca gefahren, der aber andauernd auf Leute warten musst und so haben wir für eine Strecke von 10 Minuten fast eine Stunde gebraucht und ich hatte Hunger.... Naja jedenfalls war das Wetter viel schöner als in Vina, dort war es nämlich den ganzen Tag nebelig und kalt. In Casablanca war es richtig schön warm und sonnig Und ich hab mich gut mit Nadine verstanden. Also war es doch ein ganz schöner Samstag. Achja und lustig ist auch noch, dass Nadine zur gleichen Zeit in La Serena ist wie ich. Sie fährt allerdings schon so um 18 Uhr los am Mittwoch . Also ist sie auch den Donnerstag schon da, wenn die anderen noch nicht da sind. Freut mich...Zufälle gibt's Nadine hat bis jetzt auch noch nicht so viel Kontakt mit Chilenen. Sie meint, wenn man eine Frage hat, helfen sie einen, aber sie sind nicht so super offen und interessiert...

© Kathi Fersen, 2009
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Chilenische Eigenheiten
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hier werde ich beschreiben, was ich 2 Wochen lang bei meinem Sprachkurs in Santiago erlebe, bei meinem 6 monatigem Praktikum in einer Schule für Kinder mit geistiger Behinderung und auf der 4 wöchigen Rundreise durch Chile!
Details:
Aufbruch: 31.07.2009
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 01.03.2010
Reiseziele: Chile
Argentinien
Der Autor
 
Kathi Fersen berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.