7 Monate in Chile

Reisezeit: Juli 2009 - März 2010  |  von Kathi Fersen

9.11. bis 15.11.

Am Montag war ich abends mit Nadine in einer Uni und haben an einer Veranstaltung über den Mauerfall teilgenommen, das hier echt ein relativ großes Thema gewesen. War ganz interessant, vor allem weil noch mehrere Leute da waren, die von ihren Erlebnissen berichtet haben.

Am Dienstag ich das erste Mal beim Frisör hier. Ich hab mir die Spitzen geschnitten und ein bisschen stufiger. Ich hab dafür umgerechnet mit Waschen etwa 15 Euro bezahlt. Meine Gastmutter hat mir erzählt, dass ich auch Krebs im Magen hat... und jetzt wird am Montag überprüft, welcher der Primärtumor ist. Wenn es der Magen, wird es keine weitere Behandlung geben..

Am Donnerstag abend hab ich richtig schön mit Nadine bei ihr gekocht. Vorweg gab es Avocado-Tomaten-Dip mit Krackers. Anschließend einen Salat. Als Hauptgang gab es Steak mit Pilzsauce, dazu Brokkoligemüse mit Kartoffelgratin. Als Nachtisch Vianetta von Lagnese. Dazu gab es lecker Pisco Sour. Mmmh...War das ein Festmahl

Nadine beim Kochen

Nadine beim Kochen

Mmmmh..sieht gut aus, oder?

Mmmmh..sieht gut aus, oder?

Der süße Hund hat mich die ganze Zeit auf meinem Heimweg begleitet

Der süße Hund hat mich die ganze Zeit auf meinem Heimweg begleitet

Am Freitag war mal wieder super schönes Wetter wie eigentlich die ganze Zeit und dann hab ich mich gegen Abend mit Maja zum Eisessen verabredet Nachdem wir unser Busticket nach Mendoza gekauft hatten, sind wir noch ein bisschen bummeln gewesen. Da Maja noch einen Vortrag vorbereiten muss, haben wir uns schon so halb 9 verabschiedet. Danach bin ich noch in einen Buchladen gegangen, natürlich nur um zu gucken...jajaja... Ich bin einfach zu schwach... beim Gucken blieb es natürlich mal wieder nicht. Und ich hab mir ein Roman über die tödliche Grippe gekauft. Das Buch hat er schon vor 2 Jahren geschrieben und es habendelt von einem Pharmakonzern, der unter Geldnot leidet und deswegen einen Grippevirus aufpuscht oder so. Jedenfalls alles sehr ähnlich wie momentan mit der Schweinegrippe. Es soll wohl auch auf viel Realität basieren der Roman. Ich bin gespannt. Jetzt muss ich in nächster zeit, aber wirklich viel Lesen sonst schaff ich das nicht mehr bis ich zurückfliege. Das hab ich dann auch abends gemacht. Das Gute ist, dass Mama auch zwei Koffer mitnehmen darf. Da sie aber nur einen Koffer braucht, kann ich also 3 beladen und meine Handtücher und Bücher mit zurücknehmen Jetzt muss ich leider nur nen Koffer kaufen...

Am Samstag habe ich richtig schön rumgegammelt und viel telefoniert Achja und ich hab endlich mal wieder meine heißgeliebten Apfelpfannkuchen gegessen Leider hatte ich weder Messbecher noch Wage zur Verfügung also hat Mama 100 Gramm in einen Becher gefüllt und mir durchgegeben wie hoch der ungefähr gefüllt ist^^ Man kann also auch zusammen kochen, wenn man am anderen Ende der Welt ist Leider war es danach fürs Fitnesstsudio schon zu spät, da das blöderweise Sonntags nur bis 17 Uhr auf hat. Also hab ich Übungen in meinem Zimmer gemacht. Aber erst nach dem ich mich auf der Terrasse ein bisschen gesonnt hatte. Danach bin ich am Strand spazieren gegangen und war im Jumbo einkaufen.

Viña

Viña

Ich hab mir für 2 euro einen Sonnenschirm gekauft - der Sommer kann kommen Leider gab es keine Collectivos also musste ich mit dem Bus zurückfahen. Das heißt den Berg mit den ganzen Tüten hochlaufen... Auf einmal hält ein Auto an und es war mein "Gastschwager", der mich mit hoch genommen hat Glück gehabt!!Am Sonntag bin ich mit Maja nach Zapallar gefahren, das ist ein exklusiver Badeort etwa 1,5 Stunden nördlich von Viña. Da es, typisch chilenisch für solche "kurzen" Strecken keine Busfahrpläne gibt, hieß es an die Straße stellen und warten. Aber wir hatten Glück und es kam sehr schnell ein Bus. Die Fahrt hat umgerechnet grade 2 Euro gekostet. Auf der Fahrt sind wir durch viele Badeorte gekommen, die aber alle sehr gegensätzlich zu Zapallar waren. Der Ort besteht fast nur aus super tollen Villen, die alle auf dem Hügel hintern Strand stehen.

einge der vielen Villen am Hügel

einge der vielen Villen am Hügel

Auf dem Hauptplatz, sehr idyllisch

Auf dem Hauptplatz, sehr idyllisch

Außerdem gibt es keine Hotels in diesem Ort, somit bleiben die Reichen unter sich. Und ich denke, da das Klassendenken hier eh sehr stark noch ausgeprägt ist, würde auch normale Chilenen hier nie an den Strand fahren. Der Ort ist super schön ruhig und gepflegt. Als wir dann an den Strand gekommen, konnten wir kaum glauben wie schön es ist

Am Strand

Am Strand

Die Badebucht

Die Badebucht

Danach sind wir lecker Fisch essen gegangen.

mmmmh Seezunge

mmmmh Seezunge

"Oh mein Schwertfisch, sieht aber echt gut aus"

"Oh mein Schwertfisch, sieht aber echt gut aus"

Im Bus war mit uns ein deutsches älteres Pärchen, die unglaublich unsympathisch wirkten. Wir hatten die nachher am Strand wiedergetroffen und das erste, was sie zu uns sagt, war nicht "Hallo" oder "was macht ihr hier?", nein, sondern in ihrem komisch Dialekt sagte sie nur: "Wollta noch nach Valparaiso? Doan setzt ja kene Rucksäcke auf!!" Wir haben ihr dann gesagt, dass wir da wohnen und keine Probleme haben... Als ich dann ein bisschen Smalltalk anfangen wollte, hat sie kaum geantwortet und hat sich gleich vom Staub gemacht. Das find ich, ist mal wieder typisch deutsch, Hauptsache irgendwas zu meckern haben, dann sind die Deutschen glücklich und kommunikativ... naja...

Mit vollem Magen haben wir uns dann in die Sonne gewälzt Hatten Strandtuch und bikini dabei Wir waren sogar bis zu den Knien im Wasser, aber es ist doch noch sehr kalt...

Anschließend sind wir noch an der Küste spazieren gegangen...

An der Caleta de Pescadores

An der Caleta de Pescadores

Der Weg führt ganz lang an der Küste entlang

Der Weg führt ganz lang an der Küste entlang

Maja und ich

Maja und ich

Alles ist mit schönen Blumn in sämtlichen Farben bewachsen

Alles ist mit schönen Blumn in sämtlichen Farben bewachsen

Eine Echse haben wir auch gesehen

Eine Echse haben wir auch gesehen

So klar war das Wasser

So klar war das Wasser

Zu einem ordentlichen Sonntagsausflug gehört auch Kaffe, also sind wir noch ein Eiskaffee trinken gegangen

Jammy

Jammy

Ach war das wieder ein schöner Sonntag Und ich weiß, wo ich mit Matze und Mama nochmal hinfahren werde

© Kathi Fersen, 2009
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile 9.11. bis 15.11.
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hier werde ich beschreiben, was ich 2 Wochen lang bei meinem Sprachkurs in Santiago erlebe, bei meinem 6 monatigem Praktikum in einer Schule für Kinder mit geistiger Behinderung und auf der 4 wöchigen Rundreise durch Chile!
Details:
Aufbruch: 31.07.2009
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 01.03.2010
Reiseziele: Chile
Argentinien
Der Autor
 
Kathi Fersen berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.