7 Monate in Chile

Reisezeit: Juli 2009 - März 2010  |  von Kathi Fersen

8 Tage Atacama Wüste: Tatio Geysire und Valle de la Luna

Morgens um 4 Uhr wurden wir von einem Bus abgeholt, der uns zu den 4. größten Geysiren der Welt brachte. Ich hatte ein bisschen Angst wie mir die Höhe bekommen würde, da wir auf bis zu 4.380m hochstiegen. Aber zum Glück hatte ich keine Schwierigkeiten. Im Gegensatz zu 2 anderen bei uns im Bus. Wegen einer Frau mussten wir etwa 5 Mal anhalten, da sie sich übergeben musste. Wir waren uns nicht ganz sicher, ob es wohl nicht vielleicht doch am Alkoholkonsum des Vorabends gelegen haben könnte... Nach einer 2,5 stündigen sehr holprigen Fahrt sind wir angekommen. Es war wirklich sehr imposant. Wir waren umringt von 64 Geysiren, die ihren Wasserdampf in die Höhe spritzten. Allerdings war es super kalt, Minus 15 Grad! Ich oben rum 8 Lagen an und unter meiner Jeans 3 Paar Socken und eine Leggins - zum Glück!

Man sieht, dass ich viele Lagen an hatte

Man sieht, dass ich viele Lagen an hatte

Nach dem wir uns umgeschaut hatten, gab es Frühstück. Die Eier und die Milch wurden in den Geysiren gekocht

Anschließend haben wir in einem angrenzendem Thermalbecken gebadet, was uns wieder aufgetaut hat Zum Glück waren an diesem Tag nicht so viele Touristen dort, weil es wohl irgendwo ein Streik gab.

Das Wasser war echt schön warm

Das Wasser war echt schön warm

Weiter ging es durch die Altiplana Landschaft, vorbei an Vicunas, Lamas und Alpakas; Lagunen mit Flamingos und einsamen Siedlungen. außerdem mussten wir mit dem BU kleine Flüsse überqueren und wir sind am Salar de Atacama entlang gefahren, einem der größten Salzseen der Welt! Wir hatten wirklich Glück mit unserem Reiseführer. Er war super motiviert und wusste alles über die Region. Glücklicherweise hatten wir den gleichen am Abend wieder

Flamingos in einer Lagune

Flamingos in einer Lagune

Eine kleine einsame Kirche, die zu einem Mini "Dorf" gehört

Eine kleine einsame Kirche, die zu einem Mini "Dorf" gehört

Gegen 13 Uhr sind wir wieder in San Pedro angekommen und sind eine Kleinigkeit Essen gegangen. Obwohl wir die ganze Zeit mit dem Kellner spanisch geredet haben, hat er penetrant mit uns Englisch geredet, bis wir ihn fragten, ob er auch spanisch kann^^ Angelika wollte einen Crepes mit Obstsalat gefüllt. Als er die Früchte aufzählte, die sie haben, kannten wir einen Namen nicht, also fragte Angelika nach. Da entgegnete der Kellner doch tatsächlich schippisch: "Ich dachte ihr könnte spanisch!?" Da mussten wir erstmal Schlucken, so was dreistes. Zum Glück hat Angelika super reagiert und mit ihm auf deutsch geredet! Später hat er wohl gemerkt, dass er zu weit gegangen ist, aber hat trotzdem kein Trinkgeld bekommen.

Als ich es mir gerade in eine Hängematte in unserem Hostel gemütlich gemacht hatte, da wir eigentlich bis zur Abfahrt um 16 Uhr noch eine Stunde Zeit hatten, kam plötzlich Angelika angelaufen und meinte, dass unser Tourbus da ist, weil die Tour nicht um 16 sondern um 15 Uhr anfängt, da hatten wir wohl unser Ticket nicht richtig gelesen... Die Tour war echt schön. Zu nächst ging es in das Valle de la Muerte:

Wir mussten soagar ein bischen Klettern

Wir mussten soagar ein bischen Klettern

Sehr imposant die tiefen Schluchten

Sehr imposant die tiefen Schluchten

Weiter dann in dann Valle de la Luna.

Wie auf dem Mond

Wie auf dem Mond

Wir hatten echt Glück, da es ein Tag später Vollmond war

Wir hatten echt Glück, da es ein Tag später Vollmond war

Als wir um 19 Uhr wieder gekommen sind, sind wir in einen Imbiss gegangen und haben eine Kleinigkeit gegessen. Dort saßen wir dann fast noch bis 11 und haben geredet. Dann sind wir aber wirklich tot ins Bett gefallen. Wir waren uns zum Glück beide einig, dass wir am morgigen Tag keine weitere tour wollten. Da die meisten anderen zu Lagunen ging und wir bereits einige gesehen hatten, und auch zu Thermalbädern wollten wir nicht nochmal. Denn die Landschaft ist zwar schön, aber doch immer gleich. Also haben wir beschlossen den Tag entspannt anzugehen

© Kathi Fersen, 2009
Du bist hier : Startseite Die Amerikas Chile Tatio Geysire und Valle de la Luna
Die Reise
 
Worum geht's?:
Hier werde ich beschreiben, was ich 2 Wochen lang bei meinem Sprachkurs in Santiago erlebe, bei meinem 6 monatigem Praktikum in einer Schule für Kinder mit geistiger Behinderung und auf der 4 wöchigen Rundreise durch Chile!
Details:
Aufbruch: 31.07.2009
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 01.03.2010
Reiseziele: Chile
Argentinien
Der Autor
 
Kathi Fersen berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.