Auf und davon...

Reisezeit: Juli 2007 - September 2008  |  von Marco und Danielle A.

Shanhaiguan, die grosse Mauer

Die erste China Innlandreise machten wir mit dem Zug nach SHanghaiguan. Wir buchten Hard- Sleeper, was sich herausstellte, genau die richtige Wahl war. Die Sechsbettabteile sind gemuetlich auch wenn einwenig eng. Unsere Betten waren im 3. Stock und Marco hatte schon ein wenig mit der Platzangst zu kaempfen. Nach 3h Zugfahrt kamen wir am Abend um 9 Uhr in Shanghaiguan an. Ein kleines, schlafendes Provinznest.
Am Bahnhof wurden wir gleich von einem Taxifahrer beschlagnahmt und er fuehrte uns zu dem Lida Hostel, zu welchem wir wollten. Das Hostel war Billig und sauber nur nicht an dem Ort wo wir es nach Lonely Planet erwarteten. Die ganze Altstadt wurde plattgewalzt und wird wieder neu aufgebaut. Deshalb wurde unser Hostel gezuegelt...
Hungrig gings dann noch in ein Restaurant zum Festbankett.

Mhhh, lecker Essen: riesen Chilies, Teigtaschen, Gurkengewaechs und Huehnerinnereien oder aehnliches...

Mhhh, lecker Essen: riesen Chilies, Teigtaschen, Gurkengewaechs und Huehnerinnereien oder aehnliches...

Am naechsten Tag gings los mit der Fahrradsuche. Dane bekam ein altes zu kleines Damenvelo und ich, Marco, ein super Mountainbike fuer einen 10-jaehrigen. So radelten wir zur grossen Mauer.

Marco mit seinem Goeppel

Marco mit seinem Goeppel

Bei der Mauer angekommen mussten wir erst einmal den Eintritt zahlen. Der Mauerabschnitt war extrem steil und wir kragselten hoch. Leider war die Mauer hier zum groessten Teil renoviert und verlor so ein wenig von seinem Charme. Trotzdem war es ein sehr beeindruckender Aufstieg auf der Mauer. Ab und zu mussten wir sogar Leitern hochsteigen um auf der Mauer weiter zu kommen, dies war jedoch fuer die meisten kein Problem, ausser fuer d dane, der alte Schisshas .

Die Eintrittspforte zum Mauerspektakel

Die Eintrittspforte zum Mauerspektakel

Auch ohne Fuesse super sexy

Auch ohne Fuesse super sexy

Nach erfolgreichem Besteigen der Mauer wurden wir mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Man sah ueber den ganzen Park runter auf den Stausee auf die Huegel und sogar aufs Meer (Juhui, unser erster Meerblick seit Finnland). Leider fanden wir den erhofften Ausblick auf den Weiterverlauf der Mauer ueber zahlreiche Huegelketten nicht und so gingen wir ein wenig enttaeuscht mit der Vorkriegssesselbahn wieder runter.
Auf unserem Weg sahen wir viele tolle gruene Spinnen und d Dane hat schon hier fast ein "Herzchriesi" bekommen, wie wird das erst weiter unten???

Malerische Landschaften mit Blick auf den Stausee

Malerische Landschaften mit Blick auf den Stausee

Erschoepft vom vielen Laufen und Radeln kamen wir zurueck in die Stadt. Nach dem Abendbrot sahen wir auf einem grossen Platz eine riesen Menschenmasse im Gleichschritt am Tanzen oder am Federhaecki spielen. Es war sehr lustig dem bunten Treiben zu zu schauen. Zurueck im Hotel wurden wir mit Trauben und Mondkuchen empfangen. Es war das Mondfest in China (oder irgend so etwas...).

mol wieder e Bildli vo dr Dane (si het nit meh woelle vo sich, saeget ihre nume boes)

mol wieder e Bildli vo dr Dane (si het nit meh woelle vo sich, saeget ihre nume boes)

Heute Abend geht es weiter nach Shanghai, die bevoelkerungsreichste Stadt in China mit ueber 13.5mio Einwohnern. Wir freuen uns schon darauf.
Sonst war heute der ganze Tag reserviert um euch wieder auf dem Laufenden zu halten. Wir sitzen nun schon seit 6h im Internetcafe. Fast schon ein ganzer Arbeitstag... aber fuer euch machen wir das ja gerne

Liebe Gruesse und bis bald

Dane & Marco

© Marco und Danielle A., 2007
Du bist hier : Startseite Asien China Shanhaiguan, die grosse Mauer
Die Reise
 
Worum geht's?:
Anfangs Juli ist es los gegangen. Keine Wohnung, kein Job, keine Pflichten. Nur die Lust wird das Tun bestimmen... ...und wir haben grosse Lust!
Details:
Aufbruch: 06.07.2007
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: 04.09.2008
Reiseziele: Finnland
Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Vietnam
Kambodscha
Ko Chang
Laos
Malaysia
Singapur
Australien
Indonesien
Brunei Darussalam
Der Autor
 
Marco und Danielle A. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.