Auf und davon...

Reisezeit: Juli 2007 - September 2008  |  von Marco und Danielle A.

Tiger Leaping Gorge

Von Lijiang aus faehrt man ca. 2 Stunden nach Qiaotou wo der Tiger Leaping George Trek beginnt. Schon die Fahrt nach Qiaotou war super. Wir fuhren durch wunderschoene Landschaften und ueber einen Pass, wo wir Pause machten und die Aussicht geniessen konnten.

Aussicht vom Pass auf dem Weg nach Qiaotou(Dane mit Sicherheitsabstand...)

Aussicht vom Pass auf dem Weg nach Qiaotou(Dane mit Sicherheitsabstand...)

Angekommen in Qiaotou schnallten wir unsere Rucksaecke um (Marco mit grossem Rucksack, inklusiv Kocher usw, Dane mit Minirucksack, da sie immer noch erkaeltet ist und Marco sie noch schont... und starteten die erste Etappe des 16 Kilometer langen Treks. Der Trek beginnt auf ca 2400 Metern ueber Meer und es gilt ca. 900 Hoehenmeter zu ueberwaeltigen.

Da hinauf wollen wir....

Da hinauf wollen wir....

Der Trek verlaeuft entlang der Bergkette. Man sieht in die Schlucht runter,in welcher der YangTse-Fluss fliesst und auf der Gegenueberliegenden Seite sieht man die 6000er, die senkrecht aus dem Boden schiessen. Die Aussicht waehrend des Treks war gigantisch. Die Schlucht gehoert uebrigens zu einer der Groessten weltweit und hoffentlich bleibt sie auch in Zukunft erhalten. Die Chinesen planen naemlich ein Riesen-Staudamm-Projekt in der Schlucht und dies wuerde so ziemlich alles Schoene dort zerstoeren(da aberbald Olympiadeist,wurde das Projekt auf Eis gelegt,mind. bis nach danach...).

Der Ausblick auf die gegenueberliegenden Schluchtseite

Der Ausblick auf die gegenueberliegenden Schluchtseite

Am ersten Tag des Treks mussten wir die 28 Kurven bis auf den Gipfel erklettern. Es waren viel mehr als 28 Kurven und wir kamen erschoepft am hoechsten Punkt des Treks an. Die Aussicht von dort aus entschaedigte uns aber fuer den harten Aufstieg.

Oben auf dem Gipfel

Oben auf dem Gipfel

Nach dem harten Aufstieg, gings auf der anderen Seite wieder hinunter und bald schon erreichten wir eines der Hostels entlang des Treks. Dort ergatterten wir eines der letzten Zimmer (Schwein gehabt). Louise und Malcom, zwei Englaender erwischten auch noch ein Zimmer und so verbrachten wir einen lustigen Abend zu viert.

Die Landschaft hier ist einfach super!

Die Landschaft hier ist einfach super!

Der YangTse- Fluss unten in der Schlucht.

Der YangTse- Fluss unten in der Schlucht.

Nach einer erholsamen Nacht nahmen wir die zweite Etappe des Treks in Angriff. Die zweite Etappe verlief mehr oder weniger Flach und doch waren die Weglein spektakulaerer und die Landschaft grandios. So fuehrte uns der Trek ueber schmale Bruecklein und wir mussten auch einige Wasserfaelle ueberqueren. Bei schlechtem Wetter werden die Wege ziemlich rutschig und die Wasserfaelle versperren den Weg. So hatten wir wieder einmal mega Glueck mit dem Wetter. Optimal zum Trekken, nicht zu warm und nicht zu kalt (und kein Regen).

Die 6000er rund um den Tiger Leaping George

Die 6000er rund um den Tiger Leaping George

Yeah!!! (dieses Foto brauchte Ueberwindungsfaehigkeit...)

Yeah!!! (dieses Foto brauchte Ueberwindungsfaehigkeit...)

Auf dem Trek sahen wir auch unsere erste Schlange in China, Riesenraupen, Bambuswaelder und ueberall waechst Hanf!

Marco schnuppert an einem chinesischen Gruentee...

Marco schnuppert an einem chinesischen Gruentee...

Da wir unser ganzes Outdoor-Equipment dabei hatten, konnten wir unterwegs immer wieder gemuetlich Teetrinken oder uns eine Suppe kochen.

Marco beim Tee kochen

Marco beim Tee kochen

Bevor wir den Wasserfall ueberqueren mussten, machten wir eine Teepause und genossen die wunderschoene Aussicht auf den Wasserfall.

Der groesste Wasserfall auf dem Trek (Man muss einfach hindurchwatten)

Der groesste Wasserfall auf dem Trek (Man muss einfach hindurchwatten)

Dane unterhalb des Wasserfalles

Dane unterhalb des Wasserfalles

Unterwegs trafen wir auch wieder auf Malcom und Louise und nach einer kurzen (rauch) Pause gings dann zu viert weiter bis wir endlich am Ende des Treks ankamen. Hungrig beschlossen wir erst etwas zu essen und dann den Bus nach Qiaotou zu nehemen. Nachdem wir gegessen hatten, waren nur leider alle Busse verschwunden, super! So entschlossen wir uns noch mals zwei Kilometer weiter zu laufen bis zu Jean's Guesthouse. Dort angekommen, bekamen wir fuer einen Sonderpreis zwei Zimmer mit Panorama- Ausblick auf die gegenuebrliegenden Felswaende. In Jean's Guesthouse genossen wir den letzten Abend im Tiger Leaping George mit Kartenspielen, quatschen und Biertrinken! Es war definitiv die beste Entscheidung noch eine Nacht in Sean's Guesthouse zu verbringen!

Kurze Verschnaufpause waehrend des Treks, Louise, Malcom und Marco

Kurze Verschnaufpause waehrend des Treks, Louise, Malcom und Marco

Marco wirkt ziemlich klein vor der Riesen-Felswand

Marco wirkt ziemlich klein vor der Riesen-Felswand

Der Panorama-Ausblick vom Zimmer aus in Sean's Guesthouse!

Der Panorama-Ausblick vom Zimmer aus in Sean's Guesthouse!

Menue-Karte in Jean's- Guesthouse. Und das in China (wir waeren fast noch einen Tag laenger geblieben...)!

Menue-Karte in Jean's- Guesthouse. Und das in China (wir waeren fast noch einen Tag laenger geblieben...)!

Nach dem Trek ging es wieder zurueck nach Lijiang,wo wir uns noch einwenig mit Souvenirs eindeckten, bevor es weiter nach Kunming ging. In Kunming mussten wir eigentlich nur noch das Vietnamvisum besorgen um dann China verlassen zu koennen. Deshalb und weil wir sonst eigentlich gar nichts in Kunming gemacht haben ausser faul herumzugammeln, gibt es von dort keinen Bericht.

Bis bald und mehr von Sapa, Vietnam

Dane und Marco

© Marco und Danielle A., 2007
Du bist hier : Startseite Asien China Tiger Leaping Gorge
Die Reise
 
Worum geht's?:
Anfangs Juli ist es los gegangen. Keine Wohnung, kein Job, keine Pflichten. Nur die Lust wird das Tun bestimmen... ...und wir haben grosse Lust!
Details:
Aufbruch: 06.07.2007
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: 04.09.2008
Reiseziele: Finnland
Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Vietnam
Kambodscha
Ko Chang
Laos
Malaysia
Singapur
Australien
Indonesien
Brunei Darussalam
Der Autor
 
Marco und Danielle A. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.