Auf und davon...

Reisezeit: Juli 2007 - September 2008  |  von Marco und Danielle A.

Daintree NP und Cape Tribulation

Nach den frustrierenden Tagen in Cairns gings nun endlich weiter. Wir mieteten uns einen alten Ford Telstra und fuhren los. Unser erstes Ziel war der Mossman George.

Kurzer Stop bei einem Lookout!

Kurzer Stop bei einem Lookout!

Der Mossman George ist nur etwa 70 Kilometer von Cairns entfernt und so erreichten wir den George schon am frueheren Nachmittag. Als wir das klare Wasser im Fluss sahen, packten wir unsere Badesachen zusammen und machten uns auf, um ein schoenes Plaetzchen zum baden zu finden.

Klar und ar...kalt!

Klar und ar...kalt!

Nach dem kalten Bad wollten wir noch mehr von der schoenen Umgebung sehen und wir liefen auf dem Trek weiter in den Regenwald. Wir kamen uns vor wie in einem Botanischen Garten, nur das hier niergends ein Glasdach zu sehen war und alles viel groesser und eindruecklicher ist.

Einfach toll!

Einfach toll!

Ohhhh, da gibt es aber viel neues zu entdecken!..

Ohhhh, da gibt es aber viel neues zu entdecken!..

...

...

...

...

Kleiner Marco vor grossem Baum.

Kleiner Marco vor grossem Baum.

Nach dem anstrengenden Walk, er war ganze 2 Kilometer lang, quartierten wir uns auf einem Camping ein. Da wir das meiste Kochequipment zusammen mit Georgy verkauft haben, waren wir froh, dass es eine grosse Kueche auf dem Camping hatte.

Marco der Meisterkoch. Nachdem Dane die Brathaedoepfeli nicht nach Marcos Knusperrezept gemacht hatte, uebernahm er die Kueche!

Marco der Meisterkoch. Nachdem Dane die Brathaedoepfeli nicht nach Marcos Knusperrezept gemacht hatte, uebernahm er die Kueche!

Am naechsten Tag schien, wie meistens hier oben im Norden, die Sonne und wir machten uns ein riesiges Fruehstueck , bevors weiterging !

Der grosse Tisch ist nicht genug fuer all unsere "Nuschitaschen".

Der grosse Tisch ist nicht genug fuer all unsere "Nuschitaschen".

Das ist unser neues Gefaehrt, eine richtige Schrottkare und wir vermissen, Georgy!

Das ist unser neues Gefaehrt, eine richtige Schrottkare und wir vermissen, Georgy!

Nach Mossman nahmen wir die Faehre und gelangten nach dem Fluss in den Daintree Nationalpark. Die Strassen wurden kurviger und schlaengelten sich durch tiefen, wunderschoenen Regenwald. Wir fuhren ganz langsam durch den Wald, staunten ab der Landschaft und hofften einen Cassowary zu sehen (grosser Straussaehnlicher Vogel mit blauem Kopf, oder so aehnlich). Ohne einen Cassowary zu sehen, kamen wir auf dem Campingplatz am Cape Kimberley an. Das ist einer der schoensten Campings, wo wir waren, und er liegt direkt am Meer. Marco kaufte gleich Baits zum fischen, stinki-squids! Danach wurde in windeseile das Zelt aufgestellt, bevor Marco mit seiner Anglerausruestung auf den Felsen verschwand. So konnte Dane wenigstens in Ruhe am Strand liegen und lesen !

Wunderschoener, menschenleerer Strand! (wegen den Stingers kann man leider nicht ins Wasser).

Wunderschoener, menschenleerer Strand! (wegen den Stingers kann man leider nicht ins Wasser).

Irgendwo sitzt Marco und fischt!

Irgendwo sitzt Marco und fischt!

Die fette Beute wurde gleich in die Pfanne gehauen!

Die fette Beute wurde gleich in die Pfanne gehauen!

Auf dem Camping war es erlaubt Feuer zu machen und wir freuten uns schon auf ein feines Schlangenbrot zum Znacht.

Heute darf Dane ein grosses Feuer machen, den wir brauchen viel Glut fuers Schlangenbrot!

Heute darf Dane ein grosses Feuer machen, den wir brauchen viel Glut fuers Schlangenbrot!

Am naechsten Tag fuhren wir die Strasse weiter bis ans Cape Tribulation. Die geteerte Strasse geht auch nur bis zum Cape Trib, dann fuehrt nur noch eine Schotterstrasse weiter hoch. Die Natur blieb dieselbe. Weiter gings durch den gigantischen Regenwald, vorbei an Lookouts und den langen, leeren Straenden.

Gute Idee, aber man sollte den auch mal wieder leeren !

Gute Idee, aber man sollte den auch mal wieder leeren !

Marco an der Cow Beach!

Marco an der Cow Beach!

Uhu, ist da ein Croc zu Hause?

Uhu, ist da ein Croc zu Hause?

Schade, dass es diese Quallen gibt!

Schade, dass es diese Quallen gibt!

Auf dem Weg hoch zum Cape schauten wir immer noch nach Cassowarys, aber das einzige was wir fotografieren konnten waren die Schilder

Ok, nun wissen wir auch wie ein toter Cassowary aussieht.

Ok, nun wissen wir auch wie ein toter Cassowary aussieht.

Marco ueberredete Dane fuer einen weiteren Dschungelwalk und wieder kamen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Landschaft hier oben ist einfach absolut genial!

Am Cape Tribulation angekommen, chillten wir ein wenig am Strand und genossen die Ruhe. Marco fand im Dschungel noch Kokosnuesse und nach harter Arbeit schaffte er es, eine Kokosnuss zu oeffnen. So gabs zum zvieri, Coconut a la Marco!

Yeah!

Yeah!

Bevor wir wieder zurueck nach Cairns muessen, wollte Marco noch einmal an sein Fischerplaetzli zurueck. So verbrachten wir dsie Nacht noch einmal auf dem tollen Camping am Meer (Der Camping am Tag zuvor, war auch super schoen, nur leider war der Strand zu flach zum fischen).
Nochmal war Fischer Marco erfolgreich und schon wieder gabs Fisch und natuerlich Schlangenbrot. Das ist doch ein gelungener Abschluss fuer unser Ausflug in den Norden.

Fischli putzen!

Fischli putzen!

Die tropischen Regenwaelder hier sind einfach genial. Wir sind sehr froh dies gesehen zu haben. Zudem sind uns am letzten Tag noch zwei Cassowarys ueber die Strasse gelaufen, yeah!
Allgemein hat uns Queensland bis jetzt am besten gefallen, hauptsaechlich wegen den schoenen Waeldern und dem warmen Wetter

So, fuer die die es interessiert: In ca.1.5h hauen wir ab auf eine Tauchsafari am Great Barrier Reef. Wir gehen hoch in den Norden und werden das aeussere Reef und das Osprey Reef (da heisste es nur, Sharks und noch mehr Sharks, yeah) besuchen. Aber dazu mehr im naechsten Bericht.

Euch bis dann viel Spass ueber Wasser
oder wo immer ihr gerade seid
Greeezzz
DaMa

© Marco und Danielle A., 2007
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Daintree NP und Cape Tribulation
Die Reise
 
Worum geht's?:
Anfangs Juli ist es los gegangen. Keine Wohnung, kein Job, keine Pflichten. Nur die Lust wird das Tun bestimmen... ...und wir haben grosse Lust!
Details:
Aufbruch: 06.07.2007
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: 04.09.2008
Reiseziele: Finnland
Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Vietnam
Kambodscha
Ko Chang
Laos
Malaysia
Singapur
Australien
Indonesien
Brunei Darussalam
Der Autor
 
Marco und Danielle A. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.