Auf und davon...

Reisezeit: Juli 2007 - September 2008  |  von Marco und Danielle A.

Kinabatangan River

und weiter gehts:

Nachdem wir in Semporna wieder auf dem Festland waren, ging es mit einem Minibus, der letzte des Tages, hoch nach Lahad Datu. Eigentlich wollten wir nach Sepilok aber dies war zu der spaeten Stunde nicht mehr moeglich. In Lahad Datu angekommen stiegen wir in einem heruntergekommenen Guesthouse ab, wo der Portier fuer einmal ein Obdachloser war, der so gestunken hatte, dass wir uns nicht sicher waren ob er ueberhaupt noch lebte... Am naechsten Morgen war er weg und der Boden geschrubbt Weiter ging es mit einem Minibus nach Sepilok, unser Startpunkt fuer die Flusstour.

Die Tour am Kinabatangan Fluss hatten wir ja bereits in Kota Kinabalu vorgebucht. Eigentlich wollten wir mit Uncle Tan gehen, ein bekannter Uncle in der Gegend, der sehr gute Flusstouren macht, aber wie es halt so ist in Sabah, war dies natuerlich ausgebucht. So hatten wir uns entschieden auch eine Tour vorzubuchen, da wir dies auf gar keinen Fall verpassen wollten.
Der Kinabatangan River ist der zweit laengste Fluss von Malaysia und eine der besten und einfachsten Moeglichkeiten Wildlife zu sehen. Deshalb stand dies ganz oben auf unserer Prioritaeten-Liste...
Die Tour beinhaltete River Cruises am Morgen und Abend, Dschungeltreks, Nightwalks, Essen und natuerlich die Unterkunft.

Ankunft in Sepilok, war auch noch schoen dort

Ankunft in Sepilok, war auch noch schoen dort

cooles "Palmending"

cooles "Palmending"

Mit einer ueblichen Verspaetung ging es dann los. Zu Beginn fragten wir uns wo wir nun schon wieder gelandet sind. Ganz alt und ganz jung war dabei, Leute mit sauberen Schuhen und Kleidern und Viele die froh waren, dass es so viele und tolle Touren gibt in Sabah! Ok, wir versuchten das Beste daraus zu machen.
Die Fahrt von Sepilok zum Kinabatangan (die wir nun schon zum dritten mal fuhren!!!) ist ziemlich erschreckend!!! Alles Palmenoelplantagen so weit das Auge reicht. Bis jetzt hatten wir immer nur gehoert wie schlimm die Regenwaldabrodung in Indonesien ist, aber vielleicht war das nur, weil es hier schon zu spaet ist
Am Fluss angekommen, schien es dann doch noch einen schmalen Streifen Wald zu haben, welcher dank der vielen Wildlife-intressierten Touristen hoffentlich erhalten bleibt. Mit dem Boot setzten wir ueber zu unserem Jungle Resort.

Unsere Bleibe fuer die naechsten 2 Naechte

Unsere Bleibe fuer die naechsten 2 Naechte

Kaum angekommen ging es auch schon auf den ersten Nachmittags Cruise. Verschiedene Anbieter machen Touren auf dem Fluss und so war es entsprechen voll mit Boetchen die nach Wildlife ausschau hielten. Zu einen war dies irgendwie nervig, zum anderen wurde einander alles gezeigt was gefunden wurde und so die Chance vergroessert etwas zu sehen.
Es ging nicht lange und wir sahen die ersten Longtail Makaken auf den Baeumen herumturnen, gefolgt von Nashornvoegeln, Langnasenaffen, Stoerchen, nochmehr Longtail Makaken und nochmehr Langnasenaffen. Ploetzlich waren alle Boote auf einem Haufen. Wir steuerten auch darauf zu und hatten das riesen Glueck einen wilden Orang Utan zu sehen (eigentlich der Hauptgrund wieso wir hierher kamen, obwohl man definitiv keine Garantie bekommt, einen zu sehen).

Orang Utan chillt im Baeumle

Orang Utan chillt im Baeumle

Wir hatten eine riesige Freude, eines dieser absolut genialen Tiere in der Wildniss zu sehen.

Longtail Makake mit Baby, auch suess!

Longtail Makake mit Baby, auch suess!

Wir waren schon uebergluecklich und fuhren zurueck, als wir auf noch ein Krokodil entdeckten. Mehr Glueck an einem Tag kann man wohl fast nicht haben!!!!

Kroki am Schwimmen

Kroki am Schwimmen

Da es so ein erfolgreicher Tag war, entschieden wir uns noch fuer den Nightwalk. Man weiss ja nie, vielleicht kommt es ja noch besser...
Der Nightwalk war cool und wir sahen einige Insekten, schlafende Kingfisher und zur Kroenung noch eine Art Wildkatze (wissen nicht mehr wie das Ding hiess...)

Hundertfuessler isst Nachtfalter

Hundertfuessler isst Nachtfalter

Nach dem Nightwalk ging es dann bald ins Bett, da wir am morgen um 6Uhr bereits den Morgenrivercruise starteten.

Noch kurz "KaffiZigi" bevor es losgeht

Noch kurz "KaffiZigi" bevor es losgeht

Das Ziel auf dieser Flusstour waren die Voegel. So bekamen wir auch einige Nashornvoegel, Stoerche und Kingfisher zu Gesicht. Absolut genial!

Kinabatangan River

Kinabatangan River

Nach der Flusstour war kurz Relaxen im Zimmer angesagt

Steg zu unserer Huette

Steg zu unserer Huette

Unser mehrfamilien Bungalow

Unser mehrfamilien Bungalow

Und weiter ging es auch schon mit einem Dschungeltrek, den wir uns eigentlich haetten sparen koennen. Wenn man im Mulu NP in Sarawak im Dschungel getrekt ist, dann war dies hier ziemlich entaeuschend. Der Waldstreifen um den Fluss ist nicht gerade gross und der Trek wurde allen alterskategorien angepasst. Es war mehr ein schlechterer Sonntagsspaziergang mit teilweise sumpfigem Boden. Gesehen haben wir auch nichts!
Das Mittagessen hatten wir an einem kleinen See.

Unsere Guides, am Teller machen

Unsere Guides, am Teller machen

Dschungel Geschirr

Dschungel Geschirr

Da wollte jemand mitessen...

Da wollte jemand mitessen...

Auf dem Rueckweg kamen wir noch an einem schoenen Baum vorbei (...) und mussten dies natuerlich gleich festhalten

schoene Dane vor schoenem Baum

schoene Dane vor schoenem Baum

Ok, den Spaziergang haette es nicht gebraucht, dafuer hatte es der Abendcruise in sich!!!!

kleines Doerfchen am Rande

kleines Doerfchen am Rande

Es ging nicht lange und es raschelte im Elefantengras. Und zwar gleich an mehreren stellen.
Elefanten!!!! Yeah!!!! Wir blieben ca. 30min dort und warteten bis sie endlich zum Fluss runter kommen. Sie blieben aber immer ca. 2m vor uns stehen, gut getarnt im Gras. Keine Chance einen zu sehen! ca. 6-7 Stueck waren dort am Mampfen. Ploetzlich ging es ein kurzes Stueck Flussaufwaerts und dort war dann eine weitere Gruppe mit Elefanten direkt am Ufer!!!! Absolut genial. Wir verbrachten den ganzen Cruise bei den Elefanten, den Borneo Pygmy Elefants, einer besonder, kleinen Sorte, und genossen einfach den Moment. Elefanten in freier Wildnis zu sehen war fuer uns etwas ganz Spezielles und ein unvergesslicher Moment!

Da guckt einer aus dem Elefantengras

Da guckt einer aus dem Elefantengras

Auf dieser Flusstour waren wir uns zum ersten mal reuig, dass wir keine Digispiegelreflex mit einem anstaendigen Tele dabei hatten!!! So wurden eigentlich alle Fotos, inkl Orang Utan, Voegel, etc. nicht so gut wie wir dies eigentlich gaerne gehabt haetten. Auf der anderen Seite waren die Erlebnisse hier unmoeglich, in der Intensitaet mit welcher wir sie erlebt haben, auf Bildern festzuhalten!

Noch ein Elefaentli

Noch ein Elefaentli

am Mampfen

am Mampfen

Der Tag war vorbei fuer uns. Wir hatten alles gesehen was wir uns ertraeumt hatten, und noch viel mehr. Absolut genial. Wir verzichteten nun auf den Nightwalk und liesen den Abend ausklingen.
Am naechsten Tag war dann der grosse Aufbruch. Es ging zurueck nach Sepilok.

Warten auf das Boot

Warten auf das Boot

Wir fuhren wieder an Baustellen und Palmoelplantagen vorbei, bevor wir Sepilok erreichten.

Kein Dschungel mehr in Sicht, nur Plantagen

Kein Dschungel mehr in Sicht, nur Plantagen

Palmoeltransporter

Palmoeltransporter

In Sepilok wollten wir unbedingt noch in das Orang Utan Rehabilitation Centre, einer der Hauptattraktionen in Sabah. Wir kamen rechtzeitig fuer die Nachtmittagsfuetterung an.

Let's go

Let's go

Nachdem wir eine rechte Stange Geld Eintritt bezahlt hatten (natuerlich fuer einen guten Zweck) ging es los, endlich mehr Orang Utans (leider nicht wilde).

Dane schon ganz nervoes

Dane schon ganz nervoes

Es warteten aber nicht nur die Besucher und Orang Utans auf die Fuetterung. Nein, auch andere Affen waren ganz gespannt, wieviel sie wohl diesmal erbeuten koennen.

wann geht es denn los?

wann geht es denn los?

mmmhhh, noch laenger warten

mmmhhh, noch laenger warten

da hat sich einer schon den Arsch wundgesessen, vor lauter warten

da hat sich einer schon den Arsch wundgesessen, vor lauter warten

Und dann ging es dann los. Es kamen einige Orang Utans vorbei und schnappten sich ein paar Bananen. Es war super zu sehen wie sie so herumklettern, egal ob mit dem Armen oder Beinen. Echt coole Tiere!!!

Mama mit Baby

Mama mit Baby

Warten auf Haba, nicht nur die Orang Utans!!

Warten auf Haba, nicht nur die Orang Utans!!

...

...

Nach der Fuetterung ging es dann weiter nach Sandakan. Doch zuerst mussten wir beim Flughafen noch einen Flug buchen. Nach langem ueberlegen, hatten wir uns nun doch entschlossen in welche Richtung es weitergehen soll. Da auf den Philipinen Taifun Saison ist, hielten wir es fuer besser nicht dorthin zu gehen. Irgendwie hatten wir auch noch nicht so ganz mit Indonesien abgeschlossen und so wird es am naechsten Tag weiter nach Sumatra gehen. Die zwei Monate Indonesien bis jetzt waren einfach noch nicht genug!

Am letzten Abend in Sandakan ging es zur Freude von Marco noch dicke Mampfen, in einem edlen chinesischen Restaurant mit Buffet und allem was da so dazugehoert. Marco, der schon seit Vietnam an ein Buffet wollte... und das ist schon seeehhhhr lange her, war begeistert.

Happy Marco

Happy Marco

Ok, kommen wir zum Abschluss...
Borneo ist nun auch schon wieder vorbei. Wir hatten definitiv mehr von Sabah erwartet. Viel vom erwarteten Dschungel ist abgeholzt und fuer unseren Geschmack war das Reisen hier viel zu organisiert. Alles was man machen will wird ueber Touren organisiert und in der Hochsaison verliert man deswegen fast jegliche Spontanitaet. Die Leute hier sind sehr freundlich und helfen wo sie nur koennen und in punkto Wildlife war es neben Australien ein absolutes Highlight. Wir bedauern nun aber sehr, dass wir Kalimantan nicht gemacht haben, denn dort wird es wohl noch so sein wie wir Sabah gerne gehabt haetten.
Jetzt geht es jedenfalls wieder zurueck in das unorganisierte Indonesien, mit weniger Gesetzen und Regeln, wie wir es lieben! (wie wird das wohl wieder zuhause in der Schweiz... )

Also bis bald einmal

Gruss

Happy Makako and Mango Billy

© Marco und Danielle A., 2007
Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Kinabatangan River
Die Reise
 
Worum geht's?:
Anfangs Juli ist es los gegangen. Keine Wohnung, kein Job, keine Pflichten. Nur die Lust wird das Tun bestimmen... ...und wir haben grosse Lust!
Details:
Aufbruch: 06.07.2007
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: 04.09.2008
Reiseziele: Finnland
Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Vietnam
Kambodscha
Ko Chang
Laos
Malaysia
Singapur
Australien
Indonesien
Brunei Darussalam
Der Autor
 
Marco und Danielle A. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.