Auf und davon...

Reisezeit: Juli 2007 - September 2008  |  von Marco und Danielle A.

Longhouse Tour am Rajang

Und weiter gehts....

Von Kuching aus ging es mit dem Bus weiter nach Sibu, eine groessere Stadt am Rajang. Da die Busfahrt ziemlich lange dauerte und am Abend sowieso keine Boote mehr flussaufwaerts fahren, entschlossen wir uns eine Nacht in Sibu zu bleiben.

Ankunft Sibu Busbahnhof, wie weiter?

Ankunft Sibu Busbahnhof, wie weiter?

Sibu hat nicht sehr viel zu bieten und so entschlossen wir uns am naechsten Tag auf dem Wasserweg weiter zu gehen. Sibu liegt am Ranjang, ein grosser Fluss, der ein wichtiger Transportweg fuer Nahrungsmittel, Person und Tropenholz darstellt.
Wir checkten in einem halbwegs schoenen Hotel ein und machten die Gegend noch ein wenig unsicher. D.h. wir suchten uns etwas zum Essen und einen EC Automaten... Da es schon dunkel war, war in Sibu leider nicht mehr so viel los.

auch am Markt wurde schon alles verpackt

auch am Markt wurde schon alles verpackt

so etwas hatten wir in ganz Indonesien nie gesehen...

so etwas hatten wir in ganz Indonesien nie gesehen...

Frueh, aber nicht frueh genug..., ging es am naechsten Morgen mit dem Speedboat Richtung Kapit. Unser Ziel waere eigentlich Belaga gewesen, da wir es aber nicht auf das erste Boot schafften (05:45 Uhr), konnten wir nur bis Kapit fahren.

Cooles Boot oder?

Cooles Boot oder?

Die Bootsfahrt war richtig gemuetlich. Fast keine Kurven, keine Schlagloecher und interessante, abwechslungsreiche Landschaft. Das einzige was man an dieser Bootsfahrt bemaengeln koennte, ist die kuehlschrankartige Temperatur in der Kabine... Eigentlich haetten wir es ja wissen muessen

wieder einmal eine Zeitung lesen, lange ist es her...

wieder einmal eine Zeitung lesen, lange ist es her...

einer der zahlreichen, kriminellen Stege die vom Ufer zum Wasser fuehren

einer der zahlreichen, kriminellen Stege die vom Ufer zum Wasser fuehren

Hier landet der Dschungel von Sarawak

Hier landet der Dschungel von Sarawak

hier auch

hier auch

Nach einer ca. 4h und ziemlich kuehlen Fahrt kamen wir in Kapit an. Zuerst war natuerlich wieder einmal das grosse "Abgelade" angesagt aber im Vergleich zu Indonesien geht das hier schon ziemlich gesittet und geordnet zu und her.

Hier sogar mit Miniuehrchen, welche einem Auskunft zur Abfahrtszeit angeben

Hier sogar mit Miniuehrchen, welche einem Auskunft zur Abfahrtszeit angeben

Bevor wir uns in dem kleinen Nest auf Hotelsuche begaben, wurden erst einmal die Kaffeeentzugserscheinungen von Adi gestillt.

gibt es noch einen?

gibt es noch einen?

Kapit ist ein kleiner Ort, ca. 140km von Sibu entfernt und hat nur etwa 8000 Einwohner. Also richtig gemuetlich. Da wir aber eigentlich nach Belaga wollten, hiess es fuer uns einmal mehr, morgen gehts weiter. Ausser einem kleinen Markt mit fritierten Leckereien und einen kleinen Dorfplatz gibt es in Kapit selber nicht viel zu machen. Wir waren aber ehrlich gesagt nicht traurig darueber. So verbrachten wir den Rest des Tages mit Tigerbier und Kartenspielen

Markt in Kapit

Markt in Kapit

Sonnenuntergang am Rajang

Sonnenuntergang am Rajang

Qualitaetskontrolle in der Kueche

Qualitaetskontrolle in der Kueche

Am naechsten Tag ging es dann endlich nach Belaga

warten auf das Speedboot

warten auf das Speedboot

Die 155km Fahrt von Kapit nach Belaga war wunderschoen. Absolut schoener Dschungel, abenteuerliche Stromschnellen, Longhouse Kommunen und diesmal eine nicht all zu kuehle Kabine (dafuer Gangsta HipHop in ohrenbetaeubender Lautstaerke, was Marco eigentlich noch cool fand...).
Wenn es einem im Boot langweilig wurde, oder man wieder einmal eine Zigi "noetig" hatte, konnte man sich neben den Coconuts und Huehnern in Kartons auf dem Dach niederlassen und die Umgebung geniessen.

Gemuetlich am suennele

Gemuetlich am suennele

Einer der Hauptgruende wieso wir ueberhaupt nach Belaga wollten, waren die Longhouse Kommunen. Doerfer, wo die ganzen Einwohner in nur einem riesigen langen Haus wohnen. Und schon auf dem Weg nach Belaga fuhren wir an den ersten Longhouses vorbei.

riesig lange Haeuser, oder?

riesig lange Haeuser, oder?

teilweise sogar zweistoeckig

teilweise sogar zweistoeckig

Nach einer etwas laengeren Fahrt kamen wir dann in Belaga an. Es war Sonntag Nachmittag (es gab natuerlich zuerst einmal eine riesen Portion Kaffee) und so ziemlich das Meiste in dem kleinen, verschlafenen Nest hatte geschlossen. So stiegen wir im kleinen (offenen) Belaga B&B ab und watschelten am Nachmittag noch ein wenig durch Belaga.

mmmmhhh, lecker Roti John, nur leider war auch der geschlossen

mmmmhhh, lecker Roti John, nur leider war auch der geschlossen

da guckts du in die Roehre... ja was denn sonst, ist ja alles zu!)

da guckts du in die Roehre... ja was denn sonst, ist ja alles zu!)

Zum Glueck fanden wir, oder er fand uns(???) dann am gleichen Tag doch noch einen Guide, der mit uns eine kleine Tour in der Gegend machen wollte. Er war auch der Besitzer des Belaga B&B, Anddreas. Wir teilten ihm unsere Beduerfnisse mit und er stellte ein Programm nach unserem Gusto zusammen... Anddreas ist ein absolut genialer Typ, der sehr viel ueber die Kultur der Longhouses, den Dschungel, Sarawak, ach eigentlich ueber so ziemlich alles was man ihn fragt, weiss. Er ist schon lange im Business und hat seine festen Kunden und so kann er sich die Freiheit nehmen und fuer Backpacker auf Service Basis zu Arbeiten, d.h. zahle soviel (fuer den Guide) wie du lust hast.
Wir entschlossen uns mit ihm eine 2 taegige Tour zu machen. Zwei verschiedenen Longouses, Fischen mit den Dschungelboys, schlafen im Longhouse, Dschungelwalk, Dschungelgrillade und und und. Ein vollbepacktes ineressantes Programm wartete auf uns...
Am naechsten Morgen, mit der gewohnten und mitlerweilen sehr geschaetzten Verspaetung, ging es dann los.

Mit dem Boot weiter flussaufwaerts...

Mit dem Boot weiter flussaufwaerts...

...aber nicht bevor es eine Ladung Reiswein gegeben hat

...aber nicht bevor es eine Ladung Reiswein gegeben hat

Als erstes brachte er uns zu dem Longhouse, wo er und seine Familie eigentlich lebt. Wir konnten all unser Gepaeck dort lassen, da wir ja auch in diesem Haus uebernachten werden. Danach fuehrte er uns im "Dorf" herum, stellte uns den Leuten vor und erklaerte uns, was und wie sie es machten. Ein riesiger Event in dieser Gegen, mitunter auch aus finanzieller Motivation, sind die bervorstehenden Ruderbootrennen. Deshalb Ist das ganze Dorf mit den selbst gemachten Booten wie wild am trainieren. Unter anderem konnten wir zusehen wie sie die Boote machen und waren auch an einem Training mit dabei. Echt cool!

Die Kueche in einer "Longhouseparzelle"

Die Kueche in einer "Longhouseparzelle"

Dane hat wieder Hundis entdeckt

Dane hat wieder Hundis entdeckt

wunderschoen gelegen

wunderschoen gelegen

Aussicht vom Longhouse auf den Fluss

Aussicht vom Longhouse auf den Fluss

das ist doch wirklich ein Longhouse, oder nicht? Nur leider alle bei der Arbeit...

das ist doch wirklich ein Longhouse, oder nicht? Nur leider alle bei der Arbeit...

...nicht ganz alle, die kleinen waren zu Hause und seeeeehr neugierig

...nicht ganz alle, die kleinen waren zu Hause und seeeeehr neugierig

Dane ist ins traditionelle Schmuckgeschaeft eingestiegen

Dane ist ins traditionelle Schmuckgeschaeft eingestiegen

Nach dem Mittagessen ging es dann weiter zum Fischen. Wir verliesen den Rajang und folgten einem weitaus kleineren Fluss zu einer Stromschnelle. Unterwegs mussten wir einige Male aussteigen und das Boot stossen, da es ziemlich wenig Wasser hatte. Das war irgendwie richtig abenteuerlich... Je naeher wir der Stromschnelle kamen, desto mehr fingen die Jungs an zu fischen und nach den ersten paar Big catches gab es dann kein Halten mehr waere es nicht irgendwann dunkel geworden, waeren sie mit grosser wahrscheinlichkeit immer noch am Ausschauhalten fuer den perfekten Pool in der Stromschnelle
Die Landschaft dort ist absolut atemberaubend. Genialer Dschungel und wunderschoen zum Baden. Was will man mehr!

hier koennte noch ein Fischli versteckt sein...

hier koennte noch ein Fischli versteckt sein...

Sogar eine Schaukel hatte es...

Sogar eine Schaukel hatte es...

immer weiter Fluss aufwaetrs

immer weiter Fluss aufwaetrs

Adi und Marco wollten umbedingt auch ihr Glueck beim Fischen probieren. Es stellte sich aber heraus, dass es gar nicht so einfach ist, dass Netz gekonnt auszuwerfen. Das braucht schon die Richtige Technik

Adi hat Fischli gefangen...juhui

Adi hat Fischli gefangen...juhui

... und Marco versucht es gerade

... und Marco versucht es gerade

Hier gibt es anscheinend kein mindest Fangmass. Ob gross oder klein, alles wird behalten. Getoetet werden die Fischli auch nicht, das es einige ja noch bis nach Hause schaffen koennten und dann noch richtig frisch waeren
Die, die es nicht ueberlebten, wurden gleich vorort ueber einem kleinen Feuer grilliert. Lecki schmecki...

Die Jungs beim Grillieren

Die Jungs beim Grillieren

und dann beim Spachteln

und dann beim Spachteln

Ziemlich spaet und einige Flaschen Reiswein spaeter fuhren wir mit dem Boot zurueck zum Longhouse.

Noch ein kleiner Schlummertrunk auf der Terasse

Noch ein kleiner Schlummertrunk auf der Terasse

Am naechsten Tag ging es auf eine kleine Dschungelwanderung mit anschliessender Grillade am Fluss. Da es die ganze Nacht in Stroemen regnete, war es, wie erwartet, ziemlich rutschig. Wir folgten einem Bachbett und bewaeltigten steile Auf- und Abstiege mitten durch den Dschungel. Ein echt coller Spaziergang war das!

Ein Tausendfuessler ist auch noch mitgelaufen.

Ein Tausendfuessler ist auch noch mitgelaufen.

Der Walk war nicht so lange und so waren wir ca. 1,5h spaeter bereits wieder am Fluss wo es Lunch geben sollte.

und schon wieder am Fluss

und schon wieder am Fluss

Adi hat unterwegs noch riesen Ahornblaetter gefunden

Adi hat unterwegs noch riesen Ahornblaetter gefunden

Ladies am chillen

Ladies am chillen

Das Barbecue war super. Sie machten Bamboo Chicken fuer uns und dazu noch Bamboo Seeweed (oder so) mit normal grillierten Chickenwings. Anddreas brachte sogar noch einen Karton Bier, welches wir nach dem Dschungel dankend annahmen

Unsere (schon betrunkener) Dschungel und Grill- Meister

Unsere (schon betrunkener) Dschungel und Grill- Meister

Da wir am Fluss waren konnten wir uns natuerlich auch gleich abkuehlen gehen, was bei dieser Affenhitze auch notwendig war. Da der Boden dort eher Schlammig ist entschied sich Marco fuer die volle Schlammpackung

wunderbar, oder nicht?

wunderbar, oder nicht?

Weiter ging es auch schon mit der naechsten Sehenswuerdigkeit... Nach dem Lunch und relaxen, fuhren wir zu einem kleinem wunderschoenen Wasserfall, wo es auch schon das naechste Erfrischungsbad gab. Was will man noch mehr?

Relaxen am Wasserfall

Relaxen am Wasserfall

Die Zeit lief uns langsam wieder davon, da wir noch das Longhouse Team beim Rudern sehen wollten. So beeilten wir uns und gingen zurueck um Rechtzeitig den 20er anzufeuern.

Die waren richtig schnell, aber uns war das Motorboot trotzdem lieber

Die waren richtig schnell, aber uns war das Motorboot trotzdem lieber

Nach einer sehr eindrucksvollen Tour ging es zurueck nach Belaga. Dort wurden wir von Anddreas im B&B abgeladen und es gab eine warme Dusche. Nach dem Nachtessen ging es dann erschoepft aber sehr zufrieden ins Bett.

Abendstimmung in Belaga

Abendstimmung in Belaga

Der Schock kam am Morgen...
Waehrend Bianca und Adi schliefen, hatte sich ein Einheimischer (mit welchem wir beim Nachtessen am Tisch gesessen sind!!!) an ihrem Zimmer zu schaffen gemacht. Er schnappte sich einen Stuhl, nahm die untersten Scheiben des Fensters heraus und kletterte in ihr Zimmer. Dort wusste er irgendwie nichts besseres zu tun als das Mosquitonetz anzuheben und irgendwie halb ins Bett zu steigen. Als Bianca (betaeubt mit Ohrenstoepsel) dann aufwachte und realisierte, dass da noch jemand Drittes ins Bettchen will, machte er sich dann ohne Beute aus dem Staub.
Die Beiden durften in der ersten Woche schon so einiges erleben,

XY ungeloest

XY ungeloest

Wir hatten eine super Zeit in Belaga und waren irgendwie traurig schon weitergehen zu muessen.
Mit einem gecharterten 4x4 ging es dann am naechsten Tag weiter Richtung Miri, aber dazu mehr im naechsten Bericht, wenn wir sicherlich wieder einiges zu erzaehlen haben.

Hebet sorg

ADaMaBi

© Marco und Danielle A., 2007
Du bist hier : Startseite Asien Malaysia Longhouse Tour am Rajang
Die Reise
 
Worum geht's?:
Anfangs Juli ist es los gegangen. Keine Wohnung, kein Job, keine Pflichten. Nur die Lust wird das Tun bestimmen... ...und wir haben grosse Lust!
Details:
Aufbruch: 06.07.2007
Dauer: 14 Monate
Heimkehr: 04.09.2008
Reiseziele: Finnland
Russland / Russische Föderation
Mongolei
China
Vietnam
Kambodscha
Ko Chang
Laos
Malaysia
Singapur
Australien
Indonesien
Brunei Darussalam
Der Autor
 
Marco und Danielle A. berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.