2009 - Zurück nach Australien

Reisezeit: Juli 2009 - März 2010  |  von Mirjam & Nico L.

Rotes Zentrum & South Australia: Kings Canyon

Morgens mussten wir wieder um 04.30 Uhr aufstehen, aber diesmal hatten wir eine Stunde Zeit um uns fertig zu machen und zu frühstücken. So begannen wir die Wanderung am Kings Canyon in sehr angenehmen Temperaturen, bevor die große Tageshitze kam. Und da wir genügend Zeit hatten, konnte auch jeder in seinem eigenen Tempo wandern. Das war wirklich klasse, denn der Kings Canyon war atemberaubend, und so konnte ich die Wanderung voll und ganz genießen!

Am Anfang erklärte uns Georgette viel über die Flora und Fauna und die Geologie des Kings Canyon

Am Anfang erklärte uns Georgette viel über die Flora und Fauna und die Geologie des Kings Canyon

Der Kings Canyon liegt im Watarrka National Park und wir machten den Rim Walk, der über sechs Kilometer am Rand des Canyon vorbei läuft. Zeitweise steigt man auch hinunter. Zunächst ging es sehr steil hinauf, danach aber war die Wanderung sehr angenehm und ich liebte jeden einzelnen Meter! Obwohl viel weniger bekannt als Uluru und Kata Tjuta, hat der Kings Canyon mir am besten gefallen. Ich war einfach nur fasziniert von den Ausblicken und Landschaftsformen und vergaß jegliche Anstrengung oder Müdigkeit, so sehr liebte ich die Wanderung.

Ganz unten befinden sich kleine Tümpel und Wasserlöcher

Ganz unten befinden sich kleine Tümpel und Wasserlöcher

Blick in den Canyon von oben

Blick in den Canyon von oben

Pfannkucheneffekt - ganz viele Gesteinsarten aufeinander, über Millionen von Jahren entstanden

Pfannkucheneffekt - ganz viele Gesteinsarten aufeinander, über Millionen von Jahren entstanden

Mittags ging es zurück nach Mt. Ebenezer, wo wir unser Fahrzeug wechselten. Es hatten nämlich nur sechs von uns eine 5-Tages-Tour gebucht, die anderen machten nur drei Tage und fuhren nun nach Alice Springs zurück. Wir sechs verluden unsere Sachen auf einen kleinen Anhänger, wo auch die Kisten mit den Nahrungsmitteln, Geschirr und unsere Swags draufkamen. Nun blieben nur noch die beiden Neuseeländerinnen, der Schweizer, die beiden Amerikanerinnen und ich übrig. Die Neuseeländerinnen hatten den Trip gewonnen und gar keine Lust aufs Outback. Sie versuchten zunächst krampfhaft, ihr perfektes Styling aufrechtzuerhalten und kreischten bei jeder Eidechse, die ihnen über den Weg lief. Aber am Ende waren sie "bekehrt" und verkündeten alle zehn Minuten, dass dies die spannendste Reise ihres Lebens gewesen sei

Pipipause am Straßenrand - beobachtendes Kamel inklusive

Pipipause am Straßenrand - beobachtendes Kamel inklusive

Wieder Pause zum Feuerholz sammeln

Wieder Pause zum Feuerholz sammeln

Wir stiegen nun in einen Troopy, ein kleines Allradauto, um. Georgette fuhr natürlich und wir wechselten uns auf dem Beifahrersitz ab, während hinten zwei Bänke waren, auf denen die restlichen fünf Leute saßen. Ab nun war die Tour viel, viel entspannter, und dank Georgettes lockerer Art fühlte es sich eigentlich genauso wie ein privater Urlaub mit Freunden an. Wir verstanden uns alle super und jeder packte beim Kochen, Abwaschen und Aufräumen mit an. Bald klappte alles wie am Schürchen und wir waren einfach eine tolle Gruppe. Und nun ging es auch endlich offroad, auf eine unbefestigte Straße. Wir fuhren die Ernest Giles Road entlang und dann auf die Hugh River Stock Route, eine alte Viehtriebroute. Es war einfach irre, durch diese fantastische Landschaft zu fahren und dabei durchgeschüttelt zu werden. Am frühen Abend kamen wir auf der Farm Oak Valley an. Hier hatten wir wieder einen Platz etwas abseits von den Gebäuden und es war einfach nur wunderschön. Die tiefstehende Sonne tauchte alles in rotes Licht, dazu der Geruch nach Erde und Eukalyptus und der Gesang der Vögel - eigentlich zu schön um wahr zu sein. Eine weitere Nacht unter dem unvergleichlichen Sternenhimmel des Outback, Pfirsiche aus der Dose und eine heiße Tasse Tee - was braucht man mehr, um glücklich zu sein?

Umpacken in Mt. Ebenezer

Umpacken in Mt. Ebenezer

Sonnenuntergang mit Hund

Sonnenuntergang mit Hund

Oak Valley

Oak Valley

© Mirjam & Nico L., 2009
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Kings Canyon
Die Reise
 
Worum geht's?:
Von Juli bis November 2009 machte ich ein Auslandssemester an der James Cook University in Cairns. Danach reiste ich vier Monate mit dem Rucksack durch das Land - zunächst schaute ich mit Zentralaustralien und den Süden an und bereiste dann einen Monat lang den Westen, bevor ich vier Wochen in Melbourne und Tasmanien verbrachte. Zum Schluss verbrachte ich dann noch etwas Zeit in Sydney, in Brisbane und im Outback von Queensland.
Details:
Aufbruch: 22.07.2009
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: 24.03.2010
Reiseziele: Australien
Hongkong
Der Autor
 
Mirjam & Nico L. berichtet seit 15 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors