2009 - Zurück nach Australien

Reisezeit: Juli 2009 - März 2010  |  von Mirjam & Nico L.

Rotes Zentrum & South Australia: Alice Springs II, Palm Valley & Hermannsburg

An Tag nach der Tour ruhte ich mich erstmal aus und machte einige Besorgungen. Einen Tag später dann stieg ich zunächst auf den niedrigen Anzac Hill. Von hier aus hat man einen richtig guten Ausblick auf die Stadt. Bei den Arrernte, die hier traditonell leben, heißt dieser Hügel Untyeyetwelye.

Ausblick vom Anzac Hill

Ausblick vom Anzac Hill

Hier sieht man, wie genau bei Alice Springs die West MacDonnell Ranges und East MacDonnell Ranges aufeinander treffen

Hier sieht man, wie genau bei Alice Springs die West MacDonnell Ranges und East MacDonnell Ranges aufeinander treffen

Danach wanderte ich zur Alice Springs Telegraph Station. Von der Stadt aus führt ein Weg immer am Todd River entlang - eine gute Möglichkeit, noch etwas von der Landschaft außerhalb der Stadt zu erkunden. Die Telegrafenstation selbst fand ich sehr interessant, denn sie gab einen guten Einblick in das Leben der europäischen Siedler im Outback des 19. Jahrhunderts. Außerdem ist diese Telegrafenstation der Grund, warum die Stadt Alice Springs überhaupt entstand - genauer gesagt ein bestimmtes Wasserloch! Dieses Loch wurde 1871 von William Whitfield Mills entdeckt, der eine Route für die Telegrafenlinie von Darwin nach Adelaide suchte. Keine leichte Aufgabe, einen Weg durch die Wüste über mehr als 3000 km zu finden. Er nannte das Wasserloch Alice Springs nach der Frau des damaligen Gouverneurs (der mit Nachnamen Todd hieß, darum der Todd River). 1872 wurde die Linie eröffnet. Zunächst lebten hier nur wenige Menschen, die die Station betrieben, doch nach und nach entwickelte Alice Springs sich zu einem kleinen Dorf. Für Australien bedeutete die Telegrafenlinie den Anschluss an die Welt - im Gegensatz dazu lebten die Bewohner der Station natürlich sehr isoliert. In den Dreißiger Jahren war hier ein Kinderheim, in dem Kinder der Stolen Generation lebten, und während des Zweiten Weltkriegs wurde die Station eine Militärbasis. Eine bewegte Geschichte also, die man auch spürt, wenn man sich hier aufhält.

Der Weg von der Stadt zur Telegrafenstation

Der Weg von der Stadt zur Telegrafenstation

Die Station

Die Station

Alice Springs - alles begann wegen dieses Wasserlochs

Alice Springs - alles begann wegen dieses Wasserlochs

Die Kängurus interessiert die Geschichte nicht - sie knabbern lieber am grünen Gras und lassen Fotos von sich machen

Die Kängurus interessiert die Geschichte nicht - sie knabbern lieber am grünen Gras und lassen Fotos von sich machen

An meinem letzten Tag in Alice Springs machte ich noch einmal eine Tagestour, und zwar zum Palm Valley und nach Hermannsburg. Wieder waren wir nur sechs Leute - eine ältere Engländerin und ich sowie eine vierköpfige Familie aus Südaustralien. Mit dem Allradbus fuhren wir zunächst den Larapinta Drive entlang nach Süden, vorbei an den West MacDonnell Ranges, und bogen dann auf eine unbefestigte Straße ein, wo wir ganz schön durchgeschüttelt wurden. Auf dem Weg sahen wir einen Adler, einen Dingo und ganze dreimal Wildpferde. Es war ein wunderschöner Ausblick, wie sie grasten und dann langsam weiterzogen.
Nach drei Stunden waren wir im Finke Gorge National Park beim Palm Valley angekommen und begannen unsere Wanderung. Inzwischen war es schon elf Uhr und sehr heiß, weshalb die Wanderung ziemlich anstrengend war. Trotzdem war es sehr schön, den seltenen Kontrast zwischen den üppigen Palmen und den roten Felsen zu sehen. Hier wachsen auch die Red Cabbage Palmen, die es nirgendwo anders auf der Welt gibt.
Wir fuhren außerdem noch für einen kurzen Spaziergang in die Cycad Gorge. Die Landschaft war wirklich atemberaubend und spektakulär - trotzdem waren wir alle froh, als wir wieder im Bus saßen und unser Guide die Klimaanlage anstellte.

Palm Valley

Palm Valley

Hübsche Wüstentauben

Hübsche Wüstentauben

Hier erwartet man fast, dass jede Minute ein Dinosaurier um die Ecke kommt!

Hier erwartet man fast, dass jede Minute ein Dinosaurier um die Ecke kommt!

Ausblick vom Kallaranga Lookout - einfach irre!

Ausblick vom Kallaranga Lookout - einfach irre!

Nachdem wir noch Lunch im Nationalpark hatten, fuhren wir nach Hermannsburg. Heute ist dies eine Aborigine-Community, jedoch befinden sich dort noch die Gebäude der alten Mission, aus der der Ort entstanden ist. Diese Mission wurde 1877 von deutschen Lutheranern gegründet und nach dem Ort Hermannsburg in der Nähe von Hannover benannt, aus dem die Missionare stammten. Nach einer kurzen Pause arbeiteten die Missionare kontinuierlich bis 1982, als das Land den Arrernte zurück gegeben wurde.

Die kleine Kirche von Hermannsburg war lange Zeit die einzige Kirche zwischen Darwin und dem Lake Eyre

Die kleine Kirche von Hermannsburg war lange Zeit die einzige Kirche zwischen Darwin und dem Lake Eyre

Sehr viel gab es in Hermannsburg nicht zu sehen, aber einige Häuser waren interessant eingerichtet und es gab viele historische Fotos, außerdem sahen wir einen kurzen Film über Albert Namatjira. So konnte man sich etwas besser vorstellen, wie hart und einsam das Leben für die Missionare hier früher gewesen sein musste.

Die Mission war das Zuhause des Malers Albert Namatjira, dem berühmtesten indigenen Maler Australiens. Daher sind er, seine Söhne und andere Maler dieses Kreises auch als "Hermannsburger Schule" bekannt. Namatjira (1902 - 1959) malte ausschließlich Aquarelle, die die Landschaft dieser Gegend darstellen.
Hermannsburg bildete für viele Aborigines einen Zufluchtsort vor Verfolgung und Ungerechtigkeiten, was aber natürlich nicht ohne Preis blieb. Manche wurden gläubige Christen und gaben ihre eigene Religion auf, andere aber integrierten die christliche Mythologie in ihre eigene, so dass ein Gemisch aus verschiedenen Bräuchen entstand.

Zum Abschluss gab es für uns noch Tee und Apfelstrudel - das war nun wirklich sehr deutsch! - dann fuhren wir wieder nach Alice Springs zurück. Die Fahrt durch die MacDonnell Ranges genoss ich sehr, schließlich war dies mein letzter Tag im roten Zentrum. Morgen ging es weiter nach Südaustralien!

© Mirjam & Nico L., 2009
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Alice Springs II, Palm Valley & Hermannsburg
Die Reise
 
Worum geht's?:
Von Juli bis November 2009 machte ich ein Auslandssemester an der James Cook University in Cairns. Danach reiste ich vier Monate mit dem Rucksack durch das Land - zunächst schaute ich mit Zentralaustralien und den Süden an und bereiste dann einen Monat lang den Westen, bevor ich vier Wochen in Melbourne und Tasmanien verbrachte. Zum Schluss verbrachte ich dann noch etwas Zeit in Sydney, in Brisbane und im Outback von Queensland.
Details:
Aufbruch: 22.07.2009
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: 24.03.2010
Reiseziele: Australien
Hongkong
Der Autor
 
Mirjam & Nico L. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/88):
Bianca 1656246890000
lieben dank für die Reise in Bil­dern. Ich bin ähnlich wie du, ein Fan der Geschich­te und habe die Serie schon meh­rfach gese­hen.­Sie macht mich ir­gen­dwie glücklich und dein Bericht tat dies auch.
d'Uwe 1556716234000
... werde es in dies­em­Le­ben nicht mehr schaf­fen­...
doch seit den Ein­druecken der Serie wurde es inten­si­ver­Wunsch dieses Gebiet zu ber­ei­sen !
Durch Deine Rei­se­Besch­rei­bung in­Ver­bin­dung mit *Dro­vers­Run* wurde mir die Seele beru­ehrt...
mit tie­fem­Dank & lieb­Gruß Uwe
anonym 1554528443000
Danke für diesen Beitrag im Netz ... war selber 2 x in Aus­sie­land ... besser kann man einen Rei­se­bericht - oder einen Bericht über einen Konti­nent nicht machen ... Tolle Fotos - tolle Links ... einfach bombe !
danke und G'day mate !