2009 - Zurück nach Australien

Reisezeit: Juli 2009 - März 2010  |  von Mirjam & Nico L.

Western Australia: Shark Bay

Morgens standen wir in aller Frühe auf, um unverzüglich nach Monkey Mia zu fahren und pünktlich zur Delfinfütterung dort zu sein. In Monkey Mia kommen nämlich seit Jahren jeden Morgen ein paar wilde Delfine an den Strand und werden gefüttert. Inzwischen ist das Ganze eine riesige Touristenattraktion geworden und so kamen wir uns ein bisschen vor wie im Zirkus, als wir so mit all den anderen Menschen am Strand standen und warteten, während eine Rangerin über ein Mikro Infos über die Tiere gab.
Irgendwann kam tatsächlich der erste Delfin in Sicht, und prompt stürzte die ganze Menschenmenge noch einmal ein Stück nach vorne, bis die erste Reihe direkt am Wasserrand stand.
Nach und nach kamen mehr Delfine, bis es am Ende acht waren - und es war sogar ein Baby dabei, das erst zwei Wochen alt war! Etwas wirklich Besonderes.
Es war trotz der Drängelei einfach wunderbar, das Kleine zu beobachten, wie es um seine Mutter herum trollte, bei ihr trank, und wie die beiden herum schwammen. Die anderen Delfine schwammen ebenfalls umher, manche ließen sich auch faul im Wasser treiben, und einer posierte regelrecht wie ein Model für die Zuschauer.

In Monkey Mia

In Monkey Mia

Kurze Zeit später begann die Fütterung. Eine Rangerin ging mit einem Eimer Fische umher und suchte Zuschauer aus, die dann einem Delfin einen Fisch geben durften. Es war wunderschön, die Tiere so nah zu sehen, trotzdem fand ich das Prozedere drumherum nicht gut und glaube auch nicht, dass den Besuchern so der Tierschutz nahe gebracht werden kann - wie gesagt, es glich eher einer Zirkusvorstellung.
Ich machte im März nochmal eine Delfinfütterung auf Moreton Island in Queensland mit, und vor allem im Vergleich schneidet Monkey Mia doch in Sachen Vorsichtsmaßnahmen für die Tiere und auch gesamte Organisation leider viel schlechter ab, obwohl es bei Touristen viel berühmter ist.

Nach der Fütterung strömten die meisten Leute in die Cafés, aber ich ließ unser Gruppenfrühstück ausfallen und blieb am Strand, da die Ranger gesagt hatten, dass die Delfine oft nochmal zurückkamen. Und tatsächlich kehrten ein paar wieder an den Strand zurück, und nun konnten die wenigen Besucher, die am Strand geblieben waren, sie noch einmal in viel ruhigerer Atmosphäre sehen. Ich genoss jede Sekunde, die ich sie beobachten durfte, vor allem natürlich das Baby und seine Mutter.

In Monkey Mia gibt's nicht nur Delfine - die Pelikane sind auch cool!

In Monkey Mia gibt's nicht nur Delfine - die Pelikane sind auch cool!

Der Ort Monkey Mia ist eigentlich nur ein einziges großes Resort, somit fuhren wir schnell weiter zum kleinen Shark Bay Aquarium. Hier konnte man die Wassertiere der Gegend sehen, allerdings wirkte das Ganze leider eher ärmlich, und ob ein fast drei Meter langer Hai sich in einem Mini-Becken wohl fühlt, ist wohl sehr zweifelhaft. Die Haie waren natürlich die Hauptattraktion und die kleineren wurden spektakulär mit an Schnüren hängenden Fleischbrocken gefüttert, so dass die Touris auch richtig gut das Gebiss sehen konnten. Hier wurde die Angst vor Haien eher geschürt, als dass zum Verständnis für die Tiere beigetragen wurde, was sehr schade ist.

Ausblick vom Shark Bay Aquarium

Ausblick vom Shark Bay Aquarium

Weiter ging es mit der Erkundung der Shark Bay Halbinsel: Wir stoppten bei den Stromatolithen am Hermelin Pool. Stromatolithen sind biogene Steine, also Mikroorganismen, und werden als lebende Fossilien bezeichnet. Warum sie genau leben oder was sie genau machen, habe ich leider nicht genau verstanden, bzw. reicht dafür mein Wissen in diesem Gebiet nicht aus. Aber auf jeden Fall sind sie eine der ältesten Formen von Lebewesen und mit dafür verantwortlich, dass der Mensch überhaupt entstehen konnte - also sollten wir uns mal artig bedanken, oder sie doch lieber verfluchen?

Die Stromatolithen am Hermelin Pool

Die Stromatolithen am Hermelin Pool

Nach einem schnellen Lunch fuhren wir bis zum Abend Richtung Norden. Schließlich kamen wir in Coral Bay an und hatten einen sehr schönen Abend, denn wir mussten noch nicht einmal mehr kochen. In der Bar des großen Hostels konnten wir uns einen Hamburger abholen und dann einfach nur noch am Pool sitzen und den ereignisreichen Tag ausklingen lassen.

Auf der Fahrt passieren wir den südlichen Wendekreis!

Auf der Fahrt passieren wir den südlichen Wendekreis!

© Mirjam & Nico L., 2009
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Shark Bay
Die Reise
 
Worum geht's?:
Von Juli bis November 2009 machte ich ein Auslandssemester an der James Cook University in Cairns. Danach reiste ich vier Monate mit dem Rucksack durch das Land - zunächst schaute ich mit Zentralaustralien und den Süden an und bereiste dann einen Monat lang den Westen, bevor ich vier Wochen in Melbourne und Tasmanien verbrachte. Zum Schluss verbrachte ich dann noch etwas Zeit in Sydney, in Brisbane und im Outback von Queensland.
Details:
Aufbruch: 22.07.2009
Dauer: 8 Monate
Heimkehr: 24.03.2010
Reiseziele: Australien
Hongkong
Der Autor
 
Mirjam & Nico L. berichtet seit 16 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/88):
Bianca 1656246890000
lieben dank für die Reise in Bil­dern. Ich bin ähnlich wie du, ein Fan der Geschich­te und habe die Serie schon meh­rfach gese­hen.­Sie macht mich ir­gen­dwie glücklich und dein Bericht tat dies auch.
d'Uwe 1556716234000
... werde es in dies­em­Le­ben nicht mehr schaf­fen­...
doch seit den Ein­druecken der Serie wurde es inten­si­ver­Wunsch dieses Gebiet zu ber­ei­sen !
Durch Deine Rei­se­Besch­rei­bung in­Ver­bin­dung mit *Dro­vers­Run* wurde mir die Seele beru­ehrt...
mit tie­fem­Dank & lieb­Gruß Uwe
anonym 1554528443000
Danke für diesen Beitrag im Netz ... war selber 2 x in Aus­sie­land ... besser kann man einen Rei­se­bericht - oder einen Bericht über einen Konti­nent nicht machen ... Tolle Fotos - tolle Links ... einfach bombe !
danke und G'day mate !