Auszeit für eine lange Reise - Teil2: Amerika

Reisezeit: Mai / Juni 2022  |  von Christine & Thomas R&H

22.05.2022: Baños - Puyo - Nirvana

Heute beginnt unser Dschungeltrip. Um 10 Uhr werden wir abgeholt und fahren nach Puyo.

Ihr glaubt es nicht: aber hier werden die Autos- bzw. der Motor von einem Geistlichen gesegnet!!

Ihr glaubt es nicht: aber hier werden die Autos- bzw. der Motor von einem Geistlichen gesegnet!!

Das haben wir schon die letzten 2 Tage beobachtet, wollten es aber nicht glauben-
Nun kann Thomas auch ein paar Fotos davon machen- auch Taxen werden gesegnet. Der Geistliche geht jeden Tag von Auto zu Auto

Das haben wir schon die letzten 2 Tage beobachtet, wollten es aber nicht glauben-
Nun kann Thomas auch ein paar Fotos davon machen- auch Taxen werden gesegnet. Der Geistliche geht jeden Tag von Auto zu Auto

Die Tunnel hier sind sehr naturbelassen und es tropft viel Wasser von den Decken-

Die Tunnel hier sind sehr naturbelassen und es tropft viel Wasser von den Decken-

Knapp 60km sind es bis Puyo- viele Serpentinen, deshalb brauchen wir länger als 2 Stunden

Knapp 60km sind es bis Puyo- viele Serpentinen, deshalb brauchen wir länger als 2 Stunden

Wir erreichen Puyo und sammeln Yaku ein. Er besorgt noch einige Sachen für die Tour. Dann geht es weiter, wir verlassen Puyo und stoppen irgendwo fast 30 km weiter im nirgendwo.

Hier müssen wir durch den Urwald…

Hier müssen wir durch den Urwald…

…mit dem ganzen Gepäck…

…mit dem ganzen Gepäck…

Da ich davon ausging , dass wir in Puyo übernachten, habe ich Flipflops an. Nach ein paar Metern fange ich an zu kreischen, weil mich Feuerameisen anfallen. Wer das schon mal erlebt hat , weiß wie das höllisch schmerzt. Und es sind viele- ich kann sie auch nicht abstreifen, weil ich keine Hand frei habe.
Da hilft nur die Flucht nach vorn.
Thomas nimmt mir eine Tasche ab- so kann ich einige abstreifen. Rennen ist auch nicht, da es rutschig ist.

Nun muss alles auf dieses kleine, schmale Kanu??

Nun muss alles auf dieses kleine, schmale Kanu??

Ja, die Schwester Cassandra und Yakus Mutter helfen.

Ja, die Schwester Cassandra und Yakus Mutter helfen.

Inzwischen fängt es auch noch an zu regnen…

Inzwischen fängt es auch noch an zu regnen…

Es ist wackelig…

Es ist wackelig…

Die Mutter schickt uns vor uns trockene und sie schleppen alles vom Boot- es sind auch noch andere Familienmitglieder dazu gekommen. Noch eine Schwester mit Mann und 2 Kindern

Die Mutter schickt uns vor uns trockene und sie schleppen alles vom Boot- es sind auch noch andere Familienmitglieder dazu gekommen. Noch eine Schwester mit Mann und 2 Kindern

Alles wird in unsere Hütte getragen

Alles wird in unsere Hütte getragen

Hier lebt Yaku mit seinen Eltern. Wir fragen nach Carolina- aber Yaku meint, sie lebt in Puyo

Hier lebt Yaku mit seinen Eltern. Wir fragen nach Carolina- aber Yaku meint, sie lebt in Puyo

Dies ist die Küche und das Restaurant

Dies ist die Küche und das Restaurant

Unser Zimmer - hier „Cabin“ genannt- nur ein Bett, aber immerhin mit Moskitonetz

Unser Zimmer - hier „Cabin“ genannt- nur ein Bett, aber immerhin mit Moskitonetz

Der Schwager mit seinen 2 Jungs….

Der Schwager mit seinen 2 Jungs….

Ich bekomme noch ein heißes Fußbad mit Minzblättern gegen die Schmerzen, obwohl ich nichts mehr spüre

Ich bekomme noch ein heißes Fußbad mit Minzblättern gegen die Schmerzen, obwohl ich nichts mehr spüre

Hier wird in Bananenblättern Hühnchen am offenen Feuer gedünstet

Hier wird in Bananenblättern Hühnchen am offenen Feuer gedünstet

So hübsch wie es aussieht, so lecker ist es auch!
Und auf einem ökologischen „Teller“

So hübsch wie es aussieht, so lecker ist es auch!
Und auf einem ökologischen „Teller“

Hier erklärt uns Yaku unsere Tour- es geht weit in das Amazonasgebiet- weit weg von den üblichen Routen- weit weg von den Ecken wo es Guesthöuser und Lodges gibt- wir werden 6 Tage und 5 Nächte sehr spartanisch leben.
Fische fangen, auf offenem Feuer grillen und in Zelten schlafen

Hier erklärt uns Yaku unsere Tour- es geht weit in das Amazonasgebiet- weit weg von den üblichen Routen- weit weg von den Ecken wo es Guesthöuser und Lodges gibt- wir werden 6 Tage und 5 Nächte sehr spartanisch leben.
Fische fangen, auf offenem Feuer grillen und in Zelten schlafen

Nachmittags macht der Bruder von Yaku einen Ausflug mit uns zum Wasserfall

Nachmittags macht der Bruder von Yaku einen Ausflug mit uns zum Wasserfall

Mystik am Wasserfall..

Mystik am Wasserfall..

Es ist schwierig auf den Steinen ins Wasser zu gehen, nur weil mir Yakus Schwester Cassandra hilft, traue ich mich

Es ist schwierig auf den Steinen ins Wasser zu gehen, nur weil mir Yakus Schwester Cassandra hilft, traue ich mich

Jetzt stehen wir unter der Dusche

Jetzt stehen wir unter der Dusche

Immer wieder einfache Brücken

Immer wieder einfache Brücken

Besuch vom Indochuri- wir gehen durch das geöffnete Maul und innen sind alle 3 Gesichter durch Tunnel miteinander verbunden. Einen Tunnel kann man noch gehen

Besuch vom Indochuri- wir gehen durch das geöffnete Maul und innen sind alle 3 Gesichter durch Tunnel miteinander verbunden. Einen Tunnel kann man noch gehen

Hier kommen wir dann raus- die Bildnisse sind noch aus der Inkazeit

Hier kommen wir dann raus- die Bildnisse sind noch aus der Inkazeit

Imposant!

Imposant!

Blick auf den riesigen Dschungel

Blick auf den riesigen Dschungel

Ich wollte hier auch noch schaukeln, aber die Wartezeit war zu lang

Ich wollte hier auch noch schaukeln, aber die Wartezeit war zu lang

Nun müssen wir mit dem Boot wieder zurück- Cassandra stellt sich ans Uger und ruft nach Papa

Nun müssen wir mit dem Boot wieder zurück- Cassandra stellt sich ans Uger und ruft nach Papa

…da kommt er und bringt uns zurück

…da kommt er und bringt uns zurück

Yaku eröffnet uns abends, dass er die Tour nicht mit uns machen kann. Er hat seit längerem eine Verletzung am Bein, die nicht verheilt. Er schickt uns seinen Freund Delfin. Wir lernen ihn abends noch kennen.
Er ist cool- und spricht besser Englisch als Yaku.

So- wir tauchen nun für 6 Tage in den Dschungel unter- es wird also längere Zeit keinen Bericht geben!

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Ecuador 22.05.2022: Baños - Puyo - Nirvana
Die Reise
 
Worum geht's?:
Nach einem kurzen Aufenthalt in der Heimat setzen wir unsere große Reise fort. Wir haben den Hinflug nach Cancun und den Rückflug von San Francisco gebucht. Den Zwischenraum füllen wir mit ein paar spannenden Ländern!
Details:
Aufbruch: 04.05.2022
Dauer: 8 Wochen
Heimkehr: 28.06.2022
Reiseziele: Mexiko
Ecuador
Live-Reisebericht:
Christine & Thomas schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Christine & Thomas R&H berichtet seit 10 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/13):
Hanna Karin 1656219439000
Ich freue mich sehr, dass ihr (ei­ni­ger­ma­ßen) woh­lbe­hal­ten zurück in Deuts­chland seid. Außer dem Chaos an den Flug­häfen und viel­leicht auch in manchen Zügen wegen des 9-EUR­-Tickets ist Deuts­chland doch ein sehr fried­liches Land. Wenn ihr richtig satte Natur und wun­der­schöne Lan­dschaft erleben wollt, dann solltet ihr mal nach O­ber­ba­yern kommen. Ich bin immer wieder beglückt, wenn ich hier einen Ausflug in die Berge mache.­

Dan­ke für die vielen Bilder und Er­leb­nis­se, die ihr mit uns geteilt habt. Ich war immer sehr ges­pannt dabei.
Ich wünsche Thomas noch gute Er­ho­lung nach der OP und nat­ürlich auch dir liebe Chris­ti­ne eine schöne Zeit zu­hau­se.
anonym 1655322287000
Oh my god. Ich konnte Eure Berich­te in letzter Zeit nicht ver­fol­gen. Rüdiger und ich hoffen sehr, dass es Thomas wieder besser geht. Gott sei Dank hat er of­fen­sich­tlich die Sympto­me nicht unterschätzt. Schnel­le gute Bes­serung. Bleib auch stark. Fühlt Euch aus der Ferne ganz fest umarmt.
Hanna Karin 1655058660000
Was für eine auf­re­gen­de Wendung eurer Reise! Wie gut, dass Thomas frühzei­tig erkannt hat, was der Schmerz in seiner Brust be­deu­tet und ihr so schnell Hilfe be­kom­men habt. So ist ja nochmal alles gut ge­gan­gen­.
Chris­ti­ne, du bist ja schon eine sehr mutige Person. Diese Reise nach Quito und zurück. Ich bin be­ein­druckt! Ich staune auch über den de­tail­lier­ten Bericht trotz all der Her­aus­for­de­run­gen der letzten Ta­ge.­
Ich nehme doch an, dass Thomas eine gute Aus­lan­dsrei­se­ver­siche­rung hat, die die Kran­ken­haus­kos­ten be­zahlt. Ich wünsche euch noch schöne Tage in Gua­ya­quil und eine gute Rückrei­se.