Einmal um den Globus

Reisezeit: Januar - August 2015  |  von Tilo Gölz

Vietnam: Hoi An

Nach 12h Nachtbus erreichte ich die Stadt Hoi An, die in nahezu jedem Reiseführer als Highlight einer Vietnamreise erwähnt wird. Die Altstadt beinhaltet Gebäude aus vietnamesischen, chinesischen und japanischen Einflüssen und ist seit 200 Jahren unverändert. Über 800 Objekte gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Ebenso ist Hoi An bekannt für seine Shoppingmöglichkeiten. Man kann stundenlang durch die Geschäfte stobern...Stickereien, die auf den ersten Blick wie Fotografien aussehen, Galerien oder andere Kunstwerke...in vielen Geschäften kann man den Handwerkern und Künstlern über die Schultern schauen. Besonders Schneidereien gibt es hier wie Sand am Meer. Innerhalb kürzester Zeit bekommt man maßgeschneiderte Klamotten zu günstigen Preisen. Nachts werden die Straßen der charmanten Altstadt durch bunte Seidenlampen beleuchtet und Cyclos drehen ihre Runden. Überquert man den Fluss, der sich durch die Stadt schlängelt, findet man einen Night Market und eine kleine Kneipenstraße. Kein Wunder also, dass man hier sehr viele Touristen antrifft, vor allem aus Europa.
Für 120.000 Dong (knapp 5€) bekommt man Eintritt zu fünf der kostenpflichtigen Sehenswürdigkeiten, unter denen sich Museen zu Geschichte und Handwerk, Tempel oder auch eine japanische Brücke befinden. Auch alte Häuser, die seit vielen Generationen von derselben Familie bewohnt werden, können besichtigt werden. Die Tunnelhäuser sind schmal und bis zu 60m lang. Im vorderen Bereich befindet sich der Laden der Familie, gefolgt von einem Innenhof, der für die Belüftung und die Belichtung diente. Im hinteren Bereich befindet sich dann der Wohnbereich.
Am nächsten Tag machte ich einen organisierten Ausflug zu My Son, einer Tempelanlage außerhalb der Stadt. Auch My Son gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und war die heilige Stätte der Cham-Zivilisation. Die Anlage wurde leider während des Krieges von den Amis zerbombt, da sich hier Kämpfer des Vietcong versteckten. Nur noch wenige Gebäude stehen, andere werden restauriert. Jedenfalls versucht, da bisher noch niemand herausgefunden hat wie die Tempelanlage aus dem 10. Jahrhundert ohne Mörtel oder Zement gebaut werden konnte. Die restaurierten Bereiche sehen mittlerweile schon verbrauchter aus als die noch erhaltenen. Teile der Anlage können gar nicht betreten werden, da sich noch nicht detonierte Bomben auf dem Gelände befinden. Unser Guide konnte viele interessante Geschichten zu der Tempelanlage und auch zum Krieg erzählen. Zurück ging es mit dem Boot über eine Insel, deren Einwohner sich auf den Bootsbau und Holzschnitzerei spezialisiert haben. Auch hier konnte man wieder den Handwerkern zuschauen.

Japanische Brücke

Japanische Brücke

Happy Buddha

Happy Buddha

lecker Streetfood

lecker Streetfood

in einem der vielen Tempel

in einem der vielen Tempel

Hoi An's Straßen bei Tag

Hoi An's Straßen bei Tag

Tempel

Tempel

Blick von einem der vielen Cafés

Blick von einem der vielen Cafés

My Son

My Son

My Son

My Son

Blick über die Schultern der Handwerker

Blick über die Schultern der Handwerker

Hoi An bei Nacht

Hoi An bei Nacht

© Tilo Gölz, 2014
Du bist hier : Startseite Asien Vietnam Hoi An
Die Reise
 
Worum geht's?:
Meine Reise um die Welt.
Details:
Aufbruch: 04.01.2015
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 18.08.2015
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Kambodscha
Vietnam
Laos
Malaysia
Singapur
Australien
Neuseeland
Fidschi
Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Tilo Gölz berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors