Einmal um den Globus

Reisezeit: Januar - August 2015  |  von Tilo Gölz

Australien: Blue Mountains

Die Fahrt zu den Blue Mountains von Byron Bay kostete uns wieder einen ganzen Tag. Nach ca. 850km und über 12h kamen wir in Katoomba an und stellten gleich fest das es hier "an Kittl kältr isch" (ja, ich kanns noch ). Die kurzen Hosen, die wir bei der Ankunft noch an hatten, mussten gegen lange getauscht werden. Doch das sollte erst der Anfang sein. Nach einer windigen Nacht haben wir eine tolle Tagestour gemacht. Kaum sind wir vom Campingplatz runter wurden wir erschlagen von der gigantischen Aussicht auf die Berge. Am Kliff entlang ging es zu einem Lookout auf die Three Sisters, einer Art Wahrzeichen der Blue Mountains. Der Legende nach wurden drei Schwestern zu Stein verwandelt, damit sie nichts mit drei Brüdern aus dem verfeindeten Nachbardorf anfangen können. Verständlich...das wäre ja wie wenn als Gruibingerin einen Mühlhäuser als Lebensgefährte hättest (Wer sich jetzt angesprochen und angegriffen fühlt darf sich bei der Redaktion beschweren ). Weiter ging es über den Prince-Henry-Cliffway, der zahlreiche Aussichtspunkte zu bieten hatte. Unten der Regenwald und in der Ferne die Kliffe der Berge...gigantisch! Über endlose Stufen ging es dann an einem Bachlauf entlang nach unten. Wir hatten schon Angst vor dem Weg wieder zurück nach oben. Über den Federal Pass ging es dann durch den Regenwald. Zwischen den Bäumen konnte man immer wieder auf die Felswände über uns blicken. An einem Wasserfall ging es dann über die Furber Steps nach oben...nicht so schlimm wie erwartet Der Rundkurs ist wirklich empfehlenswert. Leider wurde für die Touris eine Art Park mit Seilbahnen errichtet, der meiner Meinung nach nicht in die tolle Szenerie rein passt.
In der folgenden Nacht hatten wir dann laut meiner Wetterapp 4ºC. Drei Tage zuvor lagen wir noch am Strand Der zusätzliche eisige Wind am nächsten Morgen zwangen uns dann Jacken und Mützen zu kaufen. Doch ohne die hätten wir wohl die Tour an diesem Tag nicht gemacht und das hätte ich zutiefst bereut. Der National Pass, den wir abgelaufen sind, wurde in die Felswand geschlagen. Links geht es steil nach oben und rechts genauso steil nach unten. Auf dem Weg muss man einige Wasserfälle durch- oder unterqueren. Atemraubende Aussichten füllten die Speicherkarte meiner Cam. Ein unbeschreibliches Naturschauspiel! Auch wenn die letzte Nacht hier nochmal kälter wurde (ich weiß nicht wann ich das letzte mal Socken zum schlafen anziehen musste) hat sich der Abstecher in die Blue Mountains mehr als gelohnt.

da geht man vom Campingplatz runter, überquert die Straße und hat plötzlich so ein Bild vor sich...Wahnsinn!

da geht man vom Campingplatz runter, überquert die Straße und hat plötzlich so ein Bild vor sich...Wahnsinn!

Papagei

Papagei

gigantische Aussichten...rechts sieht man die Felsformation "Three Sisters"

gigantische Aussichten...rechts sieht man die Felsformation "Three Sisters"

Wasserfall

Wasserfall

an den Bäumen auf der rechten Straßenseite erkennt man das es Herbst war

an den Bäumen auf der rechten Straßenseite erkennt man das es Herbst war

Start des zweiten Tagestrip

Start des zweiten Tagestrip

Wasserfall

Wasserfall

National Pass

National Pass

National Pass

National Pass

Wasserfall

Wasserfall

National Pass

National Pass

Mehrzahl von Kakadu (wie heißt das?)

Mehrzahl von Kakadu (wie heißt das?)

entlang der Baumlinie in der Felswand ging der National Pass...

entlang der Baumlinie in der Felswand ging der National Pass...

...was in Nah so aussieht

...was in Nah so aussieht

und noch ein Wasserfall

und noch ein Wasserfall

und noch ein Ausblick

und noch ein Ausblick

allerlei bunte Vögel

allerlei bunte Vögel

© Tilo Gölz, 2014
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Australien Blue Mountains
Die Reise
 
Worum geht's?:
Meine Reise um die Welt.
Details:
Aufbruch: 04.01.2015
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 18.08.2015
Reiseziele: Vereinigte Arabische Emirate
Thailand
Kambodscha
Vietnam
Laos
Malaysia
Singapur
Australien
Neuseeland
Fidschi
Vereinigte Staaten
Der Autor
 
Tilo Gölz berichtet seit 6 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors