Suedafrika, Australien & Neuseeland, Vietnam und Nepal - here I come!

Reisezeit: September 2007 - März 2009  |  von Katja Konow

Von Kapstadt nach Johannesburg mit dem Bazbus: Sodwana Bay, 29.10. - 02.11.2007

Um 8 Uhr mogens holte uns der Bazbus von Durban ab und um 14.30 Uhr kamen wir dann in Buschland an, wo uns dann ein Taxi abholte und uns zum Sodwana Bay zu fahren....nochmals 1.5 Stunden Fahrt!
Dort angekommen, haben wir uns dann via Coral Divers eingecheckt. Coral Divers hatte ein Spezialangebot. 3 Uebernachtungen, Parkeintrittsgebuehren, 5 Tauchgaenge inclusive Verpflegung und Ausleihen von Tauchaustruestung fuer ca. 250 Euro....dies galt jedoch nur waehren der Woche! Wir mussten dann nochmal fuer die extra nacht drauf bezahlen.
Die Unterkunft war jedoch ein Zelt gewesen...allerdings ueberdacht und mit Licht. Toiletten und Duschen war keine Gehminute entfernt.
Um 7 Uhr abends konnte man sich dann fuer den naechsten Tag seine Tauchgaenge buchen. Riffe, die sich 2 Milen, 5Milen, 7Milen oder 9 Milen von dem Anfangspunkt entfernt lagen.
Alle Riffe waren jedoch ca. 2 Milen von der Bucht entfernt.
Wir haben uns dann fuer 2 Tauchgaenge im 2Milen Riff entschieden. Zum einen da es keine extra Gebuehren gekostet hat, es nur ein paar Minuten via Boot entfernt war und es ausserdem das groesste Riff war.
Die ersten Tauchgaenge waren um 7.30 und unser Tracktor mit Anhaenger hatte um 6.45 Uhr das Lager verlassen um zum Strand zu fahren. Dort erwarteten uns dann viele sehr nette freundliche Helfer, die uns mit dem Tragen von der Tauchausruestung halfen etc. Uns wurde jedoch nicht mittgeteilt, das diese auch nochmal extra kosten und das Schild das darauf hinwies, fiel uns nicht auf!
Als wir das erste Mal mit dem Boot rausfuhren, haben wir sogar Delfine gesehen. Wir sind dann schnell ins Wasser gesprungen....die Delfine sind uns jedoch viel zu schnell wieder entkommen.

Ich war hin und weg von dem Tauchgaengen. Ich habe wirklich noch nie so viele Weich und Hard-Korallen gesehen. Alles war wirklich bunt und wirklich vielen Fischen.
Die anderen waren alle enttaeuscht, da sie sich mehr erhofft hatten.
Zwischen dem 1. und dem 2. Tauchgang sind wir dann zurueck zum Lager um zu fruehstuecken.
Das Essen dort war wirklich 1A! Man hatte wirklich viel Auswahl. Zum Fruehstueck konnte man sogar aussuchen, wie man seine Eier am liebsten mag.
Am Abend hatte man ein 3 Gaenge Menu und es hat immer sehr lecker geschmeckt.
Am 2. Tag haben wir wieder 2 Tauchgaenge gebucht.
Der erste war etwas tiefer (30 Meter)....das erste Mal, das ich so tief tauchen war!!!
Das gute daran wenn man tief taucht ist, das man nicht so viele Stroemungen hat. Besonderst wenn man gerne dabei fotografiert ist dies von grossem Vorteil.
Ich fande den Tauchgang diesmal eher langweilig, da wir nur 20 Minutem am Boden waren und die reslichen 10 Minuten damit verbrachten wieder aufzutauchen. Die anderen waren jedoch begeistert.
Unser 2. Tauchgang an diesem Tage (wieder 2Mile Riff) war dann wieder etwas ruhiger und wir waren ganze 70 Minuten unter Wasser....das hat mir dann doch besser gefallen und dies war dann mein laengster Tauchgang in meiner Tauchkarierre!
Am naechsten Tag hatten wir dann unseren 5. und letzten Tauchgang gebucht. Diesmal ging es zum 9 Mile Riff...ganze 25 Minuten Bootsfahrt. Ich hatte mir jedoch vorsorglich Tabletten gegen Seekrankeit besorgt.
Die Unterwasserwelt am 9Mile Riff war sehr schoen.
Ueberall Felsen mit Loechern wo man schoen durchtauchen konnte, viele Korallen und viele Fische.
Einmal bin ich sogar durch einen ganzen Schwarm Goldie Fische (kleine orange farbende Fische) geschwommen.
Wir haben ausserdem noch einen Protato Fisch gesehen. Ein Riessenfisch....ungefaehr 1.5 - 2 Meter lang, der sich ohne sich zu bewegen direkt an den Felsen aufgehalten hatte.
Auf dem Rueckweg mussten wir sogar einmal anhalten, da einer Pinkeln musste und es keine Minute laenger ausgehalten haette. Kaum war er fertig mit dem Pinkeln, rief der Skipper auch gleich....Schnorkel und Flossen an - vor uns ist ein Waal. Waere ja witzig gewesen wenn er im pinkeln gleich ins Wasser gesprungen waere. Ich habe mir den Waal vom Boot aus angeschaut, der war wirklich direkt unter dem Boot und gut zu beobachten. Jedoch war er auch schnell wiede fort!
Am Nachmittag haben wir dann noch einen Spaziergang gemacht und vom Zelt aus eine Affenbande beobachtet. Die kamen wirklich bis vor's Zelt.
An unserem letzten Tag in Sodwana Bay wollten wir frueh aufstehen und eine kleine Wanderung machen. Jedoch hatte es wie aus Eimern geregnet gehabt und es hoerte nicht mehr auf....schade!
Am Nachmittag ging es dann los auf unsere 2 Tage Reise bis Johannesburg

Shuttelbus zum Meer via Tracktor

Shuttelbus zum Meer via Tracktor

Unterkunft in Sodwana Bay

Unterkunft in Sodwana Bay

© Katja Konow, 2007
Du bist hier : Startseite Afrika Südafrika Sodwana Bay, 29.10. - 02.11.2007
Die Reise
 
Worum geht's?:
In Suedafrika geht es von Kapstadt entlang der Kueste nach Durban mit einem Abstecker in die Drakensberge. Dann nach St.Lucia/Sodwana bay und ueber Swaziland nach Johannesburg. In Australien geht es an die Westkueste, von Perth nach Exmouth und wieder zureuck nach Perth ueber den Karijini National Park. Anschliessend and die Ostkueste,Cairns Fuer das ganze Jahr 2008 geht es nach Neuseeland um nicht nur zu reisen sondern auch zu arbeiten! Auf dem Heimweg geht es nach Vietnam und Nepal
Details:
Aufbruch: 16.09.2007
Dauer: 18 Monate
Heimkehr: 10.03.2009
Reiseziele: Südafrika
Australien
Neuseeland
Tonga
Thailand
Vietnam
Nepal
Der Autor
 
Katja Konow berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.