Suedafrika, Australien & Neuseeland, Vietnam und Nepal - here I come!

Reisezeit: September 2007 - März 2009  |  von Katja Konow

Von Kapstadt nach Johannesburg mit dem Bazbus: Durban, 22.10.-29.10.2007

Nach 5.5 Stunden im Bus vom Bushman's Neck ueber Underberg ueber Pietzmaritzburg nach Durban sind wir dann wieder gut in unserem Hostel (Normads) angekommen. Diesmal bekamen wir sogar die Unterkunft guenstiger, da wir fuer eine ganze Woche in Durban blieben.
Als hoechste Prioritaet stande natuerlich erst einmal eine gute Malzeit, die wir im naechstgelegendem Musgrave Einkaufszentrum eingenommen wurde. Anschiessend haben wir dann noch unser Fruehstueck fuer die naechsten Tage eingekauft und ein wenig Zeit im Internet verbracht.
Am naechsten Tag haben wir erst mal gefaulenzt und unsere Waesche gewaschen. Am Abend lagen wir frueh im Bett, da wir am naechsten Tag schon um 5 Uhr in der Frueh aufgestanden waren um mit dem Taxi zum Hafen zu fahren. Geplant war ein Bootstrip mit dem Natal Sharks Board. Eine Organisation, die sich fuer Haie einsetzt. Eins seiner groessten Aufgaben sind die unzaehligen 240Meter langen Netze die sich 4km von den Badestraenden entfernt befinden. Dies dient dazu das die Haie nicht versehentlich Badegaeste zum Essen angeln. Die Netze werden jeden morgen in Abschnitten kontrolliert (ob sich keine Fische darin verfangen haben oder diese sogar das Netz beschaedigten), gereinigt und manchmal sogar ausgetauscht. Die meissten Haie halten sich gegen spaet Abends, Nachts und am fruehen Morgen in der Naehe des Strandes auf. Gegen morgen verschwinden diese jedoch wieder zurueck ins tiefere Meer. Wir dachten jedoch, das wir die fleissigen Helfer waeren, die die Netze kontrolliern. Allerdings lagen wir da falsch. Es war eine reine Bootstour von wo wir die fleissigen Arbeiter in einem anderen Boot bei der Arbeit zuschauen konnten. Viel erklaert bekommen haben wir von unserem Kapitaen auch nicht und dafuer haben wir dann jeder ca. 20 Euro bezahlt. Das war schon ein bisschen entaeuschend.

Ein sehr nettes Rentnerpaar, welches urspruenglich zu einem Treffen von der Organisation "Toastmasters" (eine Organisation, welche Leuten hilft in der Oeffenltichkeit zu sprechen und reden zu halten) in Durban befand hatte uns dann eine Mitfahrgelegenheit angeboten zu dem Ozeanarium.
Das Ozeanarium in Durban ist wirklich unheimlich schoen eingerichtet. Die Dekoration war darauf ausgerichtet sich unter Wasser in einem Schiffbruch zu befinden, was wirklich gut gelungen war. Allerdings war auch das Ozeanarium nicht sehr belehrend. Selbst die Delefinshow war sehr touristisch...aber trotzdem sehr schoen anzusehen. Neben dem Ozeanarium ist noch der "Wild and Wet Park" wo man sich dem Badevernuegen hingeben konnte mit Rutschen und so weiter. Das haben wir jedoch ausgelassen.
Am naechsten Tag sind wir dann nochmal zu dem Hauptsitz des Natal Shark Boards gefahren. Dort haben wir dann unsere volle Portion erhalten von Haien aufgeklaert zu werden. Von vergangenen Zeitungsberichten, ueber Fernsehberichten ueber Dokumentationen etc. Besonderst wurde der Sardinrun erwaehnt wo jaehrlich tausende von Sardinen in einem Schwarm direkt an der Kueste auftreten. Wir haben ganze 2.5 Stunden mit lesen verbracht als wir dann noch mit unserem Bootsticket kostenlos in eine Lehrstunde kamen. Diese fing mit einer Filmdokumentationen an und endete mit zwei echten toten Haien, die aufgeschlitzt wurden und uns alles ganz genau erklaert wurde. Unter uns befanden sich ca. 4 Schulklassen, die sich alle die T-Shirts vor die Nase hielten. Der Lektor hat das jedoch gut geloest und viele Fragen gestellt. Jede Frage wurde mit einem Haizahn belohnt und so gingen die Haende alle hoch!!!

Anschliessend sind wir dann nochmal in das Einkaufszentrum Getaway gegangen, welches sich direkt daneben befand. Wirklich sehr schon eingerichtet. Wir haben uns dann noch den Film 300 im IMAX Kino angeschaut.
Den naechsten Tag haben wir dann wieder mit faulenzen verbracht und natuerlich unsere naechsten Tage organisiert.
Declan hat es dann nochmal probiert und sich fuer das Tiegerhai tauchen angemeldet, was jedoch am naechsten Tag wieder ausgefallen war. Daher haben wir uns auf den Weg ins Stadtzentrum gemacht und sind dort ein wenig rumgelaufen. Der Besuch auf dem Viktorischen Markt hat uns nicht so gut gefallen, da es einfach voll von Leuten war. Dort wurden Gewuerze aus aller Welt angeboten. Hauptsaechlich waren jedoch Inder dort vertreten. Ich frag mich immer noch ob die meisten Inder Vegetarier sind, da es unzaehlige vegetarische Restaurants gab.
Am naechsten Tag hat es nun endlich geklappt und Declan ist um 7.30 zu seinem Tigerhai tauchen abgeholt worden.
Ich habe mich dann auf dem Weg zum botanischen Garten begeben, wo ich dann noch gluecklicherweise an einer 1.5 stuendigen Tour teilnahm. Eine Russin und ich waren die einzigen Teilnehmer. Uns wurden viele verschiedene Baeume von aller Welt gezeigt. Wie der Wanderbaum aus Indien, oder der Regenbogenbaum oder der Fieberbaum, der seinen Namen daher bekam, da die meisten glaubten das man Malaria von dem Baum bekommt. Es war wirklich sehr interessant, leider habe ich vergessen Bilder zu machen.
Declan kam auch voller Begeisterung von seinem Tauchgang zurueck. Ihn hatte auch die Seekrankeit erwischt und er hatte sogar gebrochen gehabt.
Am Abend haben wir uns dann ein schoenes Essen in einem Indischen Restaurant gegoennt (mit Fleischgerichten)!
Es war schliesslich unser letzter Abend in Durban und am naechsten Tag sollte es dann via Bazbus weiter gehen zum Sodwana Bay....dem Tauchrevier Nr. 1 in Suedafrika!

© Katja Konow, 2007
Du bist hier : Startseite Afrika Südafrika Durban, 22.10.-29.10.2007
Die Reise
 
Worum geht's?:
In Suedafrika geht es von Kapstadt entlang der Kueste nach Durban mit einem Abstecker in die Drakensberge. Dann nach St.Lucia/Sodwana bay und ueber Swaziland nach Johannesburg. In Australien geht es an die Westkueste, von Perth nach Exmouth und wieder zureuck nach Perth ueber den Karijini National Park. Anschliessend and die Ostkueste,Cairns Fuer das ganze Jahr 2008 geht es nach Neuseeland um nicht nur zu reisen sondern auch zu arbeiten! Auf dem Heimweg geht es nach Vietnam und Nepal
Details:
Aufbruch: 16.09.2007
Dauer: 18 Monate
Heimkehr: 10.03.2009
Reiseziele: Südafrika
Australien
Neuseeland
Tonga
Thailand
Vietnam
Nepal
Der Autor
 
Katja Konow berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.