Suedafrika, Australien & Neuseeland, Vietnam und Nepal - here I come!

Reisezeit: September 2007 - März 2009  |  von Katja Konow

Neuseeland - Suedinsel 16.11.08 - 03.01.09: Piction to Hanmer Springs 3.Woche Nov' 08

Montag, 17.11.2008
Unser erster Morgen auf der Suedinsel fing mit viel Wolken und regen an. Ein richtigen Plan was wir jetzt machen sollen hatten wir auch nicht. Na, wenn da die Touristeninfo nicht weiterhelfen kann wissen wir es auch nicht. Viel Ahnung hatte die Frau hinter dem Schalter allerdings nicht, aber schlussendlich haben wir uns dann entschieden noch eine Bootstour durch den Malborough Sound zu machen mit einem Aufenthalt zu dem Kaptain Cook Monument. (Kaptain Cook war der erste Europaer der nach Neuseeland kam).

Delphine, die wir bei unserer Bootstour besichtigten

Delphine, die wir bei unserer Bootstour besichtigten

Anlegestelle, der auch zu dem Charlotte Wanderweg fuehrt

Anlegestelle, der auch zu dem Charlotte Wanderweg fuehrt

Die Haltestelle ist uebrigens auch ein ein Stop des Queen Charlotte Wanderweges, der sehr schoen sein soll. Die Gegend ist wunderschoen und die Wettervorhersage hat ihr Wort gehalten, das es ab Mittag wieder schoen werden sollte.
Nach der Tour ging es fuer uns mit dem Auto weiter richtig Abel Tasman National Park mit Zwischenstopp in Nelson, wo wir zu Abend gegessen haben. Geschlafen haben wir in einem Hostel namens "The Barn" was auch ein wie eine Scheue aufgebaut war - jedoch viel zu viel Betrieb in den Schlafraum war.

Das Monunent von Kaptain Cook

Das Monunent von Kaptain Cook

Malbourough Sound - sieht das nicht herrlich aus?

Malbourough Sound - sieht das nicht herrlich aus?

Dienstag, 18.11.2008
Mit dem Wassertaxi ging es fuer uns an die Haltestelle namens Tonga Bay um von dort aus eine Tageswanderung von dem schoenen Wanderweg Able-Tasman-Track zu laufen, welcher zu einen der 9 Great Walks in Neuseeland gehoert und auch recht schnell ausgebucht ist. Aber zum Glueck gibt es ja das Wassertaxi. Das Wetter war auch herrlich gewesen und die Landschaft umwerfend schoen.

Able Tasman Walk

Able Tasman Walk

Able Tasman Walk

Able Tasman Walk

Nach 5 Stunden wandern kamen wir dann am Torrant Bay an, wo wir uns noch etwas am Strand sonnen und um 16:00 Uhr von dem Wassertaxi abgeholt wurden. Eine wirklich schoene Wanderung.

Torrant Bay from Able Tasman Walk

Torrant Bay from Able Tasman Walk

Nach unserer Tour sind wir dann noch 75km zum Golden Bay gefahren und haben uns in dem Inlet Hostel eingebucht. Das Hostel befindet sich auf dem Lande, der naechste Laden ist 3km entfernt und der Strand 10minuten Gehweg. Unsere Hosts waren Jonathan and Katie. Katie ist urspruenglich aus Irland und hatte somit gleich ein Symphatiepunkt auf ihrer Seite.

Golden Bay, Strand (Nein es sind keine Pinguine, es sind Voegel aber laufen tun sie wie die Pinguine

Golden Bay, Strand (Nein es sind keine Pinguine, es sind Voegel aber laufen tun sie wie die Pinguine

Mittwoch, 19.11.2008
Fuer heute steht faulenzen auf dem Tagesprogram. So haben wir schoen lange auf dem Balkon gefruehstuckt, geduscht, Waesche gewaschen, ich hatte mich in die Naturbadewanne gelegt, die draussen neben dem Fluss aufgebaut war und Buch gelesen, einen Strandspaziergang gemacht und unsere restlichen Nudeln mit Hacksosse mit nem Bier vom Vortag verspeist.
Ein wirklich schoener fauler Mittwoch und wir haetten uns keinen schoeneren Platz aussuchen koennen als beim Inlet Hostel.

Die Bio-Toilette vom Inlet Hostel

Die Bio-Toilette vom Inlet Hostel

Donnerstag, 20.11.2008
Nach dem Fruehstuck geht es weiter zu unserem Ziel den Nelson Lakes. Zwischenstop haben wir bei den Ngarua Caves gemacht, wo auch ein Moa Knochen zu sehen sind.

Die Ngarua Hoehle

Die Ngarua Hoehle

Knochen von einem Moa Vogel

Knochen von einem Moa Vogel

Bei unserer Ankunft in St. Arnoud, welches es kleines Doerfchen ist an den Nelson Lakes. Der Ort hatte wirklich gar nichts, noch nicht mal ein richtigen Pub. Eine Tankstelle, die auch das Hauptlebensmittelgeschaeft war und wo es zum Wochenende hin sogar noch fuer ein paar Stunden am Tag Fish&Chips gibt und ein Doc office. Damit hatten wir nicht wirklich gerechnet, da es schliesslich auch ein Touristenort ist. Gott sei Dank hatte ich noch Tuetenessen dabei, was dann unser Abendessen war. Im Hostel haben wir dann noch eine sehr nette Deutsche namens Hilke kennengelernt. Die hatte es wirklich drauf. Die Busse fahren nicht zu den Nelson Lakes, somit hat sie sich an der Kreuzung rauswerfen lassen und ist von dort aus per Anhalter hingefahren.

Nelson Lakes, rechts oben der Berg ist der Mount Robert

Nelson Lakes, rechts oben der Berg ist der Mount Robert

Freitag, 21.11.2008
Romy und ich wollten etwas wandern gehen und hatten uns nach hin und herueberlegen entschieden auf den Mt. Robert zu gehen. Ein anderes Paerchen aus dem Hostel war den Weg am Vortag gelaufen und meinten das waere leicht zu schaffen.
Nun gut, Hilke wollte auch dorthin und so haben wir sie im Auto mitgenommen. Vorbildlich haben wir uns noch im DOC office abgemeldet (wichtig dafuer das wenn man verlohrengeht eine Suchaktion gestartet wird). Dort angekommen, verabschiedete sich Hilke von uns, da Romy und ich uns fuer die Wanderung reichlich zeit nehmen wollten - was wir auch taten.

auf dem Weg zum Mount Robert, in der einen Bucht sieht man die Haeuser von St. Arnoud

auf dem Weg zum Mount Robert, in der einen Bucht sieht man die Haeuser von St. Arnoud

Erst ging es ziemlich bergauf und oben angekommen muss man noch ein paar Minuten laufen bis man an eine Huette kommt wo wir uns gesonnt haben. Das wurde leider auch durch 3 amerikanische Maechen zerstoert, da diese ziemlich laut waren.

Wir sind immer noch nicht ganz oben - aber fast

Wir sind immer noch nicht ganz oben - aber fast

Von der Huette aus ging es auch nur noch bergab mit herrlichem Ausblick. Als wir uns im DOC office wieder anmelden wollten (das wir auch sicher wieder an unserem Ziel angekommen sind) haben wir dann nochmal Hilke getroffen, die die Wanderung in 3 Stunden gemacht hatte, sich inzwischen bereits geduscht hatte und auch noch nen netten Deutschen kennengelernt hatte mit dem sie gerade ein Bier getrunken hatte der sie bei sich im Wohnwagen uebernachten lies und sie dann mit an die Westkueste nehmen wollte.....nun gut Hilke muss man heissen! 
Romy und ich haben fuer den Abend noch rausgefunden, das man im Hotel nebenan essen gehen kann und die Preise waren guenstiger als sich was im Tankstellenshop zu kaufen.

Romy freut sich, ich auch - schliesslich ging es von hier an wieder bergab

Romy freut sich, ich auch - schliesslich ging es von hier an wieder bergab

Samstag, 22.11.2008
Unsere reise ging weiter nach Hanmer Springs (via Lewi Pass). Hanmer Springs ist bekannt fuer die Thermalbaeder. Dort angekommen haben wir uns ein paar Info's eingeholt und uns einen super leckeren Carrot Cake gegoennt, der sogar noch warm war...mmmmhhh. Danach haben wir uns ein Wellness-Paket im Spabereich der Pools fuer den naechsten Tag gebucht. Da der Nachmittag noch lage war sind wir von unserem Hostel aus auf den Lookout des Dorfes gelaufen mit 360Grad Ausblick. Der Ort scheint mehr Touristen zu haben als Einwohner und jedes 2. Haus scheint ein Ferienhaus zu sein.

Sonntag, 23.11.2008
Nach unserem Fruehstuck ging es los zu den Thermalbaedern wo wir uns fuer 2 Stunden von einem Pool wanderten, die alle unterschiedliche Temperaturen hatten. Danach haben wir einen leckeren, gesunden Salat gegessen und fuer Romy fingen ihre Behandlungen an. Ich habe mich wieder von einem Pool ins andere gesetzt und etwas Buch gelesen bis auch fuer mich eine 30 minuten lange Steam room anstand mit anschliessender Ganzkoerpermassage. Romy und ich waren zur gleichen Zeit fertig und wieder hungrig. Nachdem wir wieder gegessen habe ich mich nochmal in die Pools gesetzt. Romy kam nach ein paar Minuten zu mir. Ich winkte ihr von weitem zu und sie winkte eifrig zurueck. Die 3 Kerle die bei mir mit ihm Pool sassen hatten sich maechtig angesprochen gefuehlt und alle 3 haben sie Romy zurueckgewunken. Ich musste so lachen, erst dann merkten sie das sie gar nicht gemeint waren denen gewunken wurde.
Um 9 Uhr abends kamen wir totmuede wieder im Hostel an - so viel Erholung macht schon recht muede.

Einige der Thermalbecken von Hanmer Springs

Einige der Thermalbecken von Hanmer Springs

Sieht das nicht einladend aus???

Sieht das nicht einladend aus???

© Katja Konow, 2007
Du bist hier : Startseite Australien & Ozeanien Neuseeland Piction to Hanmer Springs 3.Woche Nov' 08
Die Reise
 
Worum geht's?:
In Suedafrika geht es von Kapstadt entlang der Kueste nach Durban mit einem Abstecker in die Drakensberge. Dann nach St.Lucia/Sodwana bay und ueber Swaziland nach Johannesburg. In Australien geht es an die Westkueste, von Perth nach Exmouth und wieder zureuck nach Perth ueber den Karijini National Park. Anschliessend and die Ostkueste,Cairns Fuer das ganze Jahr 2008 geht es nach Neuseeland um nicht nur zu reisen sondern auch zu arbeiten! Auf dem Heimweg geht es nach Vietnam und Nepal
Details:
Aufbruch: 16.09.2007
Dauer: 18 Monate
Heimkehr: 10.03.2009
Reiseziele: Südafrika
Australien
Neuseeland
Tonga
Thailand
Vietnam
Nepal
Der Autor
 
Katja Konow berichtet seit 14 Jahren auf umdiewelt.