El sendero del sueño

Reisezeit: Januar 2009 - Januar 2010  |  von Alessandra Hunziker

La Tortuga Feliz

der monat im paradies ist leider schon vorbei, desshalb moechte ich euch gerne davon erzaehlen. la tortuga feliz ist eine non-profit organisation die zur erhaltung und zum schutz der riesenschildkroeten (4 verschiedene arten) taetig ist. das hilfsprojekt befindet sich zwischen matina und parismina auf dem weg zum tortuguero nationalpark in pacuare. pacuare ist ein kleiner ort auf einer insel die vom meer und dem rio pacuare umgeben ist. der schwarze sandstrand ist ca. 10km lang und gesaeumt vom dschungel ohne nur einen tourist. es gibt weder strom noch warmes wasser, geschweige denn einen supermarkt ;o). nur natur pur, unglaublich liebenswuerdige einheimische und einen sternenhimmel zum traeumen. ich war letztes jahr schon an diesem projekt und als ich auf dem weg den rio pacuare hinauffuhr fuehlte ich, wie ich wieder "nach hause" kam.

dieser monat war unvergesslich! es hat sich seit dem letzten jahr fast nichts geaendert. die hunde sind noch die selben, die einheimischen die mich alle mit freude wieder erkannt haben und die selbe magische energie hing noch in der luft. nur die cabinas sind jetzt orange und nicht mehr gelb und ein zusaetzliches badezimmer huettchen ist entstanden.

unsere taeglichen arbeiten sind von tag zu tag unterschiedlich. wir arbeiten mehr oder weniger 4 stunden am tag. eine arbeit ist das patroullieren am strand in der nacht. die erste patroullie startet um 19:00 uhr und die letzte um 24:00 uhr und dauert 4 stunden. in diesen 4 stunden laeuft man 14km und wenn man eine schildkroete findet nimmt man die eier mit und vergraebt sie in ein spezielles gehege namens hatchery oder vivero (in spanisch) die 24 stunden bewacht wird. die schildkroete wird gemessen, auf fehler untersucht und markiert. die patroullie wird immer mit einem einheimischen guide durchgefuehrt. so eine nachtwanderung kann unter dem unglaublichen sternenhimmel wunderschoen sein, doch wenn es 4 stunden regnet...

die zweite arbeit ist die bewachung der hatchery. die schicht dauert auch 4 stunden und man ist verantwortlich dafuer, dass keine hunde im gehege sind, keine krabben oder ameisen die eier gefaehrden. die nester muessen alle 10min untersucht werden und wenn babys schluepfen werden sie gemessen, gewogen und danach begleitet man sie ins meer. die babys sind ja sooo suess! die besten zwei schichten sind die von 18:00 - 22:00 uhr denn dann schluepfen die meisten babys und die 02:00 - 06:00 uhr schicht mit den traumhaften sonnenaufgaengen.

die dritte taetigkeit ist kuechendienst. wir bekommen das essen von einem in der naehe gelegenen restaurant (letztes jahr hatten wir eine koechin). wir muessen am morgen das gallo pinto (nationalgericht von costa rica, reis und bohnen) aufwaermen, ruehrei und kaffee machen und fruechte schneiden (meistens ananas). am mittag wird wieder frischen kaffee zubereitet und die suppe aufgewaermt oder pasta gekocht. am abend wird das ganze essen per boot gebracht und wir koennen es nur noch auf den tellern anrichten. zwischendurch wird natuerlich das geschirr abgewaschen und am abend die kueche gereinigt.

wir haben auch zusaetzliche arbeiten wie das bad putzen, cabinas sauber machen, das projekt von blaettern und unkraut befreien, die sprachschule bewachen, die hatchery erweitern und jeden tag bei den exumationen helfen. exumations werden 70 tage nachdem ein nest gebracht wird vorgenommen. das heisst alle eier werden ausgebuddelt und das leere nest mit frischem, sauberem sand gefuellt. die arbeit kann spass machen vorallem wenn man lebendige babys darin findet. jedoch kann es auch ganz schoen eklig sein! ich hatte immer die schlimmsten nester. tote von maden und ameisen zerfressene babys. eier die mir in den haenden verplatzt sind und ein geruch den ich jetzt lieber nicht beschreiben moechte.

ich selber hatte auch noch ein paar zusaetzliche arbeiten die ich mit freude gemacht habe. es war manchmal ganz schoen viel aber es ist schoen wenn man das vertrauen bekommt. ich war zustaendig fuer die schichteinteilung aller volunteere (war toll denn ich konnte meine eigenen schichten nach lust und laune einteilen ;o)), ich durfte die neuen volunteere herumfuehren und alles erklaeren (auf englisch) und war mitverantwortlich fuer die hatchery und die kueche. die abende haben wir mit karten spielen und reisegeschichten erzaehlen verbracht. ich habe jedoch auch viel zeit am strand mit den einheimischen verbracht und mein spanisch aufgebessert.

diese 4 wochen gingen vorbei wie im flug und es ist mir mehr als schwehrgefallen diesen ort mit all den einheimischen wieder zu verlassen. pacuare und la tortuga feliz sind was ganz besonderes!

Auf dem Weg zum Projekt

Auf dem Weg zum Projekt

Essen, reden und Karten spielen

Essen, reden und Karten spielen

Die Cabinas

Die Cabinas

Umgebung

Umgebung

Harte Arbeit beim bauen einer neuen Hatchery

Harte Arbeit beim bauen einer neuen Hatchery

Die Hatchery

Die Hatchery

Exumations

Exumations

Phu endlich geschafft )

Phu endlich geschafft )

Tortuga verde y Tortuga Baula
(gruenschildkroete und Lederschildkroete)

Tortuga verde y Tortuga Baula
(gruenschildkroete und Lederschildkroete)

Der anstrengende Weg ins Wasser

Der anstrengende Weg ins Wasser

Sonnenaufgang bei einer Fruehschicht

Sonnenaufgang bei einer Fruehschicht

Freunde und Einheimische

Freunde und Einheimische

Abschied...

Abschied...

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Costa Rica La Tortuga Feliz
Die Reise
 
Worum geht's?:
Jede Reise beginnt mit einem Traum... 12 Monate von Kalifornien bis nach Argentinien. Die schönsten Momente im Leben sind die, in denen Gedanken Wirklichkeit werden...
Details:
Aufbruch: 05.01.2009
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: Januar 2010
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Mexiko
Belize
Guatemala
Honduras
Nicaragua
Isla de Ometepe
Costa Rica
Panama
Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Argentinien
Chile
Der Autor
 
Alessandra Hunziker berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors