El sendero del sueño

Reisezeit: Januar 2009 - Januar 2010  |  von Alessandra Hunziker

El Calafate

der flug von ushuaia nach el calafate dauerte nur eine stunde und die aussicht vom flugzeug aus war fantastisch. wir flogen ueber schneebedeckte berge, waelder und seen. wirklich wunderschoen!

in el calafate angekommen bin ich wie bereits geplant im hostel america del sur abgestiegen. eigendlich hatte ich ja meine reservation fuer den 6. dezember aber da ich den flug um einen tag vorverschoben hatte, war ich halt am 5. schon da. 2 tage zuvor habe ich ein mail geschrieben ob ich einen tag frueher kommen kann. ich habe keine antwort gekriegt aber mein bett war schon bereit als ich angekommen bin. da das hostel total ausgebucht ist, konnte ich im gemeinschaftsraum schlafen. mit viel schlaf war ja nicht zu rechnen .
das america del sur liegt 10min vom zentrum von el calafate und vom lago argentino entfernt und ist ein riesiges rotes haus. das hostel hat alles was man sich wuenscht als backpacker. sie bieten eine kueche, gratis internet, waescheservice, gemuetliche aufenthaltsraeume mit musik, 4er dorms mit eigenem bad, und jeden tag kann man an einem barbecue teilnehmen. das ganze kostet 55 pesos pro nacht inkl. fruehstueck. die jungen leute die hier arbeiten sind unglaublich nett und hilfsbereit. man ist hier echt gut aufgehoben.

am tag meiner ankunft habe ich erstmal mein "zimmer" bezogen und danach ging ich auf entdeckungstour durch die kleine stadt. ja in 10min hat man auch schon alles gesehen, wenn man jedoch in jeden souveniershop gehen wuerde, haette man wahrscheindlich 6 stunden . die stadt sieht irgendwie aus, als ob sie von einem tag auf den anderen dort hingestellt wurde. sie ist suess, sauber und nur fuer touristen gemacht. im supermarkt habe ich mich fuer die naechsten tage eingedeckt und ich habe das erste lebensmittel geschaeft betreten, wo man selber eine tasche mitnemen muss. so was wie plastiktueten gibt es naemlich nicht . ansonsten ist man sich von argentinien gewoehnt, dass fast jedes produkt das man kauft in eine andere plastiktuete gepackt wird.

die 3 jungs die ich in ushuaia kennengelernt habe, waren auch im selben hostal und wir starteten einen gemuetlichen abend beim barbecue. es gab ca. 8 verschiedene salate und unglaublich leckeres fleisch und wurst. all you can eat... phu war ich satt danach . zu viert haben wir fast 3 flaschen rotwein getrunken und hatten so richtig gute gespraeche ueber gott und die welt die nach ein paar glaesern rotwein immer lustiger wurden . ca. um 01:00 uhr morgens haben wir uns entschieden mit ein paar hostelangestellten auszugehen. somit hat sich meine vorahnung von wenig schlaf auch bereits bestaetigt ;o).

am naechsten morgen (oder besser gesagt am selben morgen ) musste ich um 06:00 uhr aufstehen da ich um 07:00 uhr zu meiner tour abgeholt wurde. die tour fuer die ich mich fuer heute entschieden habe ist die "todos los glaciares tour". mit einem grossen katamaran geht die fahrt zu 3 verschiedenen gletscher im parque national los glaciares. fuer viele ist der begriff perito moreno gletscher in diesem park ein begriff. dies ist der beruehmteste von allen. die ganze tour dauert ca. 6 stunden und fuehrt an einer traumhaften landschaft vorbei mit vielen schneebedeckten bergen und eis so weit das auge reicht. die gletscher befinden sich auf dem lago argentino und das schiff faehrt auf einem gruendlich schimmernden wasser das eiskalt aussieht und bestimmt auch ist. der himmel ist leicht bedeckt und der wind kuehl aber alle warten mit spannung auf den ersten gletscher "glaciar upsala". der upsala gletscher ist flaechenmaessig der groesste gletscher in ganz patagonien. die oberflaeche betraegt sagenhafte 595 quadrat km. die laengedieses beeindruckenden gletschers betraegt 60 km, die eismauer die aus dem wasser ragt hat eine dicke zwischen 60 und 80 m und die front weist eine laenge von 5 bis 7 km auf. kaum vorstellbar wenn man es nicht mit eigenen augen gesehen hat. leider konnten wir nicht bis ganz an den gletscher ranfahren, da die vielen eisberge uns den weg versperrten. trotzdem war es unglaublich aufregend!

Auf dem Weg zum Upsala Gletscher

Auf dem Weg zum Upsala Gletscher

die fahrt ging weiter zum "glaciar spegazzini". dieser gletscher ist um einiges kleiner als der upsala denn seine oberflaeche betraegt nur 66 quadrat km. er weist eine laenge von 25 km auf und die front ist 1.5 km breit. was diesen gletscher zu etwas ganz besonderem macht ist seine hoehe. die betraegt sagenhafte 80 bis 125 m. somit ist er der hoechste gletscher im nationalpark. gewaltig wie klein man sich auf einem doch ziemlich grossen boot vorkommen kann. hier konnten wir auch die ersten eisabbrueche beobachten.

der letzte gletscher den wir besuchten ist der beruehmte perito moreno. der perito moreno gletscher ist der einzige gletscher der jeden tag ueber einen meter waechst und daher kann man hier taeglich groessere abbrueche bewundern. dieser unglaublich beeindruckende gletscher hat eine laenge von 30 km und weist eine oberflaeche von 195 quadrat km auf. die front ist 4 bis 5 km lang und die hoehe betraegt 60 m. der perito moreno gletscher teilt sich in zwei eisstroeme auf da die halbinsel magallanes buchstaeblich im weg steht und somit den fluss des gletschers behindert. durch den staendigen vorstoss bilden sich daher oft eisbruecken.
wir hatten glueck denn wir konnten beobachten wie ein riesiges stueck eis mit einem unheimlichen grollen abbrach und ins wasser stuerzte. die welle die sich dadurch bildet ist nicht zu verachten. natuerlich war der anblick so faszinierend, dass die reaktion ein foto zu machen viel zu spaet kam .

man konnte sich an dieser schoenheit der natur gar nicht sattsehen.

ich hatte noch nicht genug von gletschern und am dritten tag in el calafate machte ich eine tour zum perito moreno. dieses mal konnte ich ihn nicht vom boot aus bewundern sondern von unzaehligen plattformen aus. diese plattformen stehen auf der halbinsel magallanes und bieten einen atemberaubenden ausblick auf den gletscher.
die tour startete um 08:00 uhr morgens und die busfahrt bis zum perito moreno dauerte 1.5 stunden. bereits die fahrt war wunderschoen haette ich nicht die haelfte verschlafen . wir hatten 4 stunden zeit den gletscher zu geniessen und ich sage euch, man koennte fotos schiessen bis es die speicherkarte sprengt.

ich konnte einfach eine stunde am selben ort sitzen und lauschen. man hoert den gletscher knistern, knacken und grollen. man hat das gefuehl das eis lebt. von weit entfernt konnte man das grollen hoeren und man hatte das gefuehl es komme immer naeher bis es unmittelbar die front des gletschers erreicht hat. in diesem moment knallt es und ein grosses stueck eis stuerzt in die kalte see. es hoert sich an wie donner.
gleichzeitig war das wetter perfekt. wir hatten blauen himmel und praktisch keinen wind was eher selten fuer diese gegend ist. es war so richtig warm und trotzdem spuehrte man die kaelte die der perito moreno ausstrahlt. ich konnte kleine voegel beobachten und sie pfeifen hoeren und im hintergrund das staendige knacken und aechzen des ewigen eises.

die begegnung mit diesem naturwunder war unbeschreiblich und die macht die so ein gletscher ausstrahlt und die groesse ist fantastisch.

am abend habe ich wieder das leckere barbecue im hostal gegessen und um mitternacht wurde mir zu meinem geburtstag eine flasche wein spendiert. es ging natuerlich nicht lange bis diese leer war . am naechsten morgen werde ich nach el chalten fahren und das fitz roy gebirge unsicher machen .

Auf dem Weg zum Perito Moreno

Auf dem Weg zum Perito Moreno

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Argentinien El Calafate
Die Reise
 
Worum geht's?:
Jede Reise beginnt mit einem Traum... 12 Monate von Kalifornien bis nach Argentinien. Die schönsten Momente im Leben sind die, in denen Gedanken Wirklichkeit werden...
Details:
Aufbruch: 05.01.2009
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: Januar 2010
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Mexiko
Belize
Guatemala
Honduras
Nicaragua
Isla de Ometepe
Costa Rica
Panama
Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Argentinien
Chile
Der Autor
 
Alessandra Hunziker berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors