El sendero del sueño

Reisezeit: Januar 2009 - Januar 2010  |  von Alessandra Hunziker

Huanchaco

nun heisst es sich wieder mal von einem wunderschoenen und beeindruckendem land zu verabschieden, denn mein weg fuehrt mich nun nach peru in das land der inkas.

nach einer nacht in guayaquil fuhr mein bus um 11:30 los richtung grenze und dann weiter nach trujillo. ich habe mich fuer die busgesellschaft ormeno entschieden und es war der absolut bequemste bus mit dem ich je gefahren bin. es war ein 2 stoeckiger bus und ich bin oben und ganz vorne gesessen und somit konnte ich so richtig meine beine strecken. den sitzt kann man fast in liege position bringen und es wird einem essen serviert wie in einem flugzeug. sogar das wc ist fuer mann und frau getrennt ).

die fahrt dauerte 17 stunden und um 05:00 uhr morgens bin ich in trujillo angekommen. jaaa was macht man blos um diese zeit an eimen busbahnhof... da ich sowieso nicht in trujillo uebernachten wollte, habe ich mir ein taxi ins 12km entfernte huanchaco genommen welches direkt am meer liegt.

huanchaco ist ein kleines fischerdorf mit ca 18000 einwohnern und bekannt fuer ihre beruehmten zigarrenfoermigen totora-boote die auch caballitos (pferdchen) genannt werden. mit diesen booten gehen die einheimischen fischen.

ja nun war es 06:00 uhr morgens und um diese zeit kann man ja in kein hostal einchecken. nach kurzem ueberlegen habe ich mir gedacht scheiss drauf und habe im hostal naylamp angeklopft. es hat sogar tatsaechlich jemand aufgemacht (die nachtwache) und mir sofort ein kaffee angeboten bevor ich mein einzelzimmer bezogen habe. ich wollte mal nicht in einem dorm schlafen vorallem nicht wenn der preisunterschied so klein ist. 15 soles fuer ein dorm und 20 fuer ein einzelzimmer mit gemeinschaftsbad.
das hostal naylamp liegt direkt am meer, das heisst man muss eine sozusagen unbefahrene strasse ueberqueren. es hat eine dachterrasse mit tollem meerblick und wunderschoene sonnenuntergaenge, einen campingplatz mit kueche, ein sehr leckeres restaurant, internet, heiss wasser und total nettes personal.

an diesem ersten tag in huanchaco habe ich nicht viel gemacht. ich habe um 10:00 uhr ca. 3 stunden geschlafen und bin danach einbisschen herumgelaufen und mich an den strand gesetzt um den sonnenuntergang abzuwarten.

Der Strand von Huanchaco

Der Strand von Huanchaco

Die beruehmten Totora-Boote

Die beruehmten Totora-Boote

am naechsten tag kam der kulturelle grund an die reihe wieso ich in huanchaco bin. mit dem bus ging es zur ersten station und zwar die ruinen von chan chan... chan chan wurde um 1300 gebaut und muss einst ein strahlender ort gewesen sein. die chimu-hauptstadt umfasste neun bezirke. diese staette war einmal die groesste praekolumbische stadt in amerika und die groesste lehmziegelstadt der welt.
ja wenn man sich der riesigen flaeche broeckelnder lehmwaende naehert ist man wirklich beeindruckt.

Chan Chan

Chan Chan

Eine Oase der Ruhe mitten in Chan Chan

Eine Oase der Ruhe mitten in Chan Chan

nachdem wir chan chan besichtigt haben, ging es auf unserem rundgang weiter zur la huaca arco iris. der name dieser chimu-staette bedeutet regenbogentempel und wird auch huaca del dragon genannt. dieser tempel ist einer der am besten erhaltenen chimu-tempel denn er war bis in die 1960er jahre von sand bedeckt. er diente als staette fuer fruchtbarkeitsrituale und kinderopfer.

La Huaca Arco Iris

La Huaca Arco Iris

weiter gings zu dem tempel la huaca esmeralda. dieser chimu-lehmziegeltempel ist eine plattform mit stufen und ist der einzige tempel der nicht restauriert wurde. hier konnte man auch die fuer alle tempel beruehmten haarlosen hunde begutachten. die koerpertemperatur dieser hunde ist hoeher als die normaler hunde. sie wurden in der traditionellen medizin als koerperwaermer fuer menschen mit arthritis benutzt.

La Huaca Esmeralda

La Huaca Esmeralda


nach diesen 3 chimu-staetten knurrte unser magen und wir machten uns auf der suche nach einem restaurant ins zentrum von trujillo. nach dem wir im sal y pimienta lecker gespiesen haben, haben wir uns den beruehmten plaza de armas angeschaut. wirklich ein toller platz umringt von alten kolonialhaeusern und einer wunderschoenen kirche.

Plaza de Armas

Plaza de Armas

frisch gestaerkt ging unser kultureller tag weiter zu den huacas del sol y de la luna. diese mochetempel sind 700 jahre aelter als chan chan und liegen 10km suedoestlich von trujillo.

die huaca del sol ist perus groesstes praekolumbisches bauwerk. um es zu errichten, wurden 140 mio adobeziegel verwendet und die waende haben eine neigung von 77%. heute erinnert die pyramide eher an einen riesigen sandhaufen aber es ist trotzdem sehr beeindrucken. leider kann man diesen tempel nicht betreten jedoch die huaca de la luna schon.

die huaca de la luna ist viel kleiner als die huaca del sol. dadurch, dass die moche alte tempel unter neuen begraben haben, ist dieser tempel noch sehr gut erhalten. das bausystem ist zu vergleichen mit denen der maya. die farbigen friesen sind sehr beeindruckend und die archaeologen sind immer noch damit beschaeftigt einzelne schichten freizulegen.

Huaca del Sol

Huaca del Sol

La Huaca de la Luna

La Huaca de la Luna

mein plan war eigendlich nach huanchaco nach huaraz in die anden zu fahren. kurzfristig habe ich jedoch meinen plan geaendert und mich entschieden nach iquitos zu fliegen...

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Huanchaco
Die Reise
 
Worum geht's?:
Jede Reise beginnt mit einem Traum... 12 Monate von Kalifornien bis nach Argentinien. Die schönsten Momente im Leben sind die, in denen Gedanken Wirklichkeit werden...
Details:
Aufbruch: 05.01.2009
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: Januar 2010
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Mexiko
Belize
Guatemala
Honduras
Nicaragua
Isla de Ometepe
Costa Rica
Panama
Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Argentinien
Chile
Der Autor
 
Alessandra Hunziker berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors