El sendero del sueño

Reisezeit: Januar 2009 - Januar 2010  |  von Alessandra Hunziker

Tupiza

die fahrt von uyuni nach tupiza war irgendwie muehsam und abenteuerlustig zu gleich. um 05:00 uhr morgens sollte ich bei der busstation sein. natuerlich war ich puenktlich da doch im buero wo ich das ticket gekauft habe, schliefen noch alle. somit stand ich einfach mal doof da und schaute ein paar leuten beim schlafen zu. um 05:15 begann ich mal einbisschen laerm zu machen und siehe da einer erwachte doch tatsaechlich . ich machte ihn dann mal auf die zeit aufmerksam und fragte mal nach ob der bus auch wirklich fahre um 05:30 uhr. natuerlich faehrt er hat der verschlafene herr dann gemeint. jetzt mal zum wort bus... das was da eintraf war alles andere als ein bus sondern ein groesserer jeep. das ginge ja noch wenn da nicht ploetzlich 10 andere passagiere eingetroffen waeren. dieser jeep bestand naemlich aus 2 vordersitzten, einem fahrersitz und zwei laengs baenken hinten. 9 leute inklusive mir mussten sich dann nach hinten quetschen. ich dachte schon oh mein gott nun darf ich 6 stunden wie ein huhn auf eine stange sitzen und neben mir 8 nicht gerade sehr schlanke bolivianer. beine strecken, vergiss es! nach etwa einer halben stunde ueber eine rallypiste mitten in der wueste loeste sich auch schon ein gepaeckstueck vom dach. zum glueck war es nicht meines. also hielt man mal an und fixiert die ganze sache. dauer etwa eine halbe stunde inkl. wunderschoenem sonnenaufgang. nach weiteren 1.5 stunden, beine bereits eingeschlafen, hielten wir in irgendeinem kaff an und da hiess es umsteigen. das wusste ich natuerlich nicht aber war doch erleichtert als ich sah, das ich in einen richtigen bus umsteigen sollte. gut gelaunt sass ich auf meinem neuen platz. nach etwa einer viertel stunde fragte ich mal den buschauffeur wann wir dann eigentlich weiterfahren. jaaa meinte er da muesse ich noch 2 stunden warten. zwei stunden!! ok dann gibts halt fruehstueck und tee oder so was. nur dieses doerfchen hatte nicht mal ein restaurant das offen hatte. habe dann schlussentlich auf einer art markt einen interessanten tee und ein staubtrockenes empanada mit kaese gekriegt. irgendwann bin ich dann in tupiza angekommen .

tupiza, eine stadt die einem einbisschen an den wilden westen erinnert mit einer einwohnerzahl von ca. 22000. die verschlafene siedlung liegt auf 2950m inmitten der cordillera de chicas. das dorf ist nichts schoenes aber die landschaft rundherum erstaundlich. In allen farben schimmernde felsen,berge und schluchten. die ganze umgebung laedt foermlich zum reiten ein.

da ich die pferde lieber under dem hintern als auf dem teller habe, habe ich auch gleich einen 5 stuendigen reitausflug gebucht in meinem hostal. das hostal wo es mich hinverschlagen hat heisst hostal valle hermoso. dieses hostal mit dem unglaublich liebenswuerdigen angestellten kostet 60 bolivianos das einzelzimmer inkl. bad, bietet einen waescheservice, fruehstueck und kuechenbenutzung gegen bezahlung, buechertausch, eine terrasse und ein dazugehoerendes reisebuero.

mein 16 jaehriger guide (alt fuer seinen beruf ) holte mich puenktlich um 11:00 uhr ab. Die tour fuehrte uns zu folgenden orten:

- los canones
- valle de los machos
- canon del inca
- puerta del diablo

ich ritt einen wunderschoenen schwarzen wallach, leider habe ich den namen bereits vergessen, der ganz schoen fit war. im schritt und im vollen galopp naeherten wir uns den los canones. wow bereits der eingang des canyons war eindruecklich und was ich innen vorgefunden habe war einfach traumhaft. bizzarre felsformationen, baeume und kakteen zierten die schlucht. ich glaube ich haette noch ewig auf entdeckungstour gehen koennen. der valle de los machos traegt seinen namen aus gutem grund. mehr moechte ich nicht erzaehlen denn auf den fotos ist es bestimmt deutlich genug . der canon del inca ist eine weitere enge schlucht die einlaedt den von felsen versperrte weg zu erforschen. nach der puerta del diablo die eine riesige oeffung zwischen 2 felsen darstellt, ging es auch schon wieder zurueck nach tupiza. mein hintern war nicht gerade beleidigt als ich nach 5 stunden vom pferd gestiegen bin ;o).

morgen geht es dann weiter mit dem zug nach villazon und von da ueber die grenze nach argentinien...

Los Canones

Los Canones

Valle de los machos

Valle de los machos

Canon del Inca

Canon del Inca

Puerta del diablo

Puerta del diablo

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Bolivien Tupiza
Die Reise
 
Worum geht's?:
Jede Reise beginnt mit einem Traum... 12 Monate von Kalifornien bis nach Argentinien. Die schönsten Momente im Leben sind die, in denen Gedanken Wirklichkeit werden...
Details:
Aufbruch: 05.01.2009
Dauer: 12 Monate
Heimkehr: Januar 2010
Reiseziele: Vereinigte Staaten
Mexiko
Belize
Guatemala
Honduras
Nicaragua
Isla de Ometepe
Costa Rica
Panama
Kolumbien
Ecuador
Peru
Bolivien
Argentinien
Chile
Der Autor
 
Alessandra Hunziker berichtet seit 12 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors