Mit dem holländischen Flussboot auf deutschen Wasserstraßen

Deutschland-Reisebericht  |  Reisezeit: Mai 2016 - Oktober 2021  |  von Andreas Meyer

Sommer 2019: Montag 15.7.2019 Zingst

Zingst Ausflug mit dem Rad nach Barth 20 km

Es ist kühl (17 grad, bedeckt) und sehr windig und wir stellen fest, dass das kein Tag zum Bootfahren ist und bleiben noch einen Tag hier. Wir waschen eine Waschmaschine hängen sie am Boot auf ...der Wind trocknet.
Am Nachmittag brechen wir dann zu einer kleinen Radtour in die Vinetastadt Barth auf. Auf dem Damm, durch den Wald, über die Meiningen Brücke und immer an der alten Bahnlinie entlang bis nach Barth. Letztes Jahr war es so heiß, dass unsere größte Aufmerksamkeit auf schattige Wege und Plätze fokussiert war, und wir keinen richtigen Bezug zum Städtchen entwickeln konnten. Der Stadtkern ist sehr hübsch saniert, es blühen viele Rosenbüsche und seit zwei Wissenschaftler in den 1990iger Jahren fundiert belegt haben sollen, dass die sagenhafte vom Meer verschlungene Stadt Veneta hier verortet ist, blüht der Venetatourismus allerorts. Trotzdem schafft es Barth auch heute bei unserem zweiten. Besuch nicht, uns wirklich zu begeistern. Also machen wir uns nach einem ausgedehnten Streifzug durch und um die Stadt, am Hafen entlang wieder auf den Rückweg - natürlich nicht ohne in der Eismanufaktur vorbeizuschauen!

Tor zum ‚Adligen Fräuleinstift‘

Tor zum ‚Adligen Fräuleinstift‘

1722 schenkte das schwedische Königshaus, das nach dem 30 jährigen Krieg  Eigner der Ruinen des Fürstenhofs ( 1316) war das Gelände der schwedisch-pommerschen Ritterschaft. Diese ließ dort ein Stift für unverheiratete Töchter aus adligem Hause bauen. Erst 1975 wurde das Stift aufgelöst und bietet heute älteren Menschen Platz für betreutes Wohnen.

1722 schenkte das schwedische Königshaus, das nach dem 30 jährigen Krieg Eigner der Ruinen des Fürstenhofs ( 1316) war das Gelände der schwedisch-pommerschen Ritterschaft. Diese ließ dort ein Stift für unverheiratete Töchter aus adligem Hause bauen. Erst 1975 wurde das Stift aufgelöst und bietet heute älteren Menschen Platz für betreutes Wohnen.

Der große Marktplatz ... recht unbelebt

Der große Marktplatz ... recht unbelebt

Ein Highlight die Galerie mit Café ... Kunst und Café immer eine gute Kombination !

Ein Highlight die Galerie mit Café ... Kunst und Café immer eine gute Kombination !

Nett anzuschauen

Nett anzuschauen

Hübsch saniert

Hübsch saniert

Altstadt am Rande

Altstadt am Rande

Die alte, nicht mehr in Betrieb befindliche, Bahnlinie

Die alte, nicht mehr in Betrieb befindliche, Bahnlinie

Mit neuen Nutzungskonzepten

Mit neuen Nutzungskonzepten

Nils Holgersson kommt einem in den Sinn

Nils Holgersson kommt einem in den Sinn

Blick über Kirr, ganz hinten der Bodden

Blick über Kirr, ganz hinten der Bodden

Die Meiningen Brücke., 4 x am Tag wird der Straßenteil der Brücke hochgeklappt und der Schienenteil weggedreht, um die Boote aus dem Saaler Bodden in den Zingster Strom und umgekehrt passieren zu lassen.

Die Meiningen Brücke., 4 x am Tag wird der Straßenteil der Brücke hochgeklappt und der Schienenteil weggedreht, um die Boote aus dem Saaler Bodden in den Zingster Strom und umgekehrt passieren zu lassen.

© Andreas Meyer, 2016
Du bist hier : Startseite Europa Deutschland Deutschland-Reisebericht
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit dem holländischen Flussboot raus aus dem Bodensee und auf dem Wasser Deutschland erkunden. Das Boot: eine Rogger 950, Stahl 8,5 to, 9,5m lang, 3,2m breit, 0,8m Tiefgang, 100 PS Yanmar Schiffsdiesel, Bj. 1998 Der Skipper: Bj. 1951, Ingenieur, pensioniert
Details:
Aufbruch: 09.05.2016
Dauer: 5 Jahre
Heimkehr: Oktober 2021
Reiseziele: Deutschland
Live-Reisebericht:
Andreas schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Andreas Meyer berichtet seit 3 Jahren auf umdiewelt.