Koyotenfährten auf der Seidenstraße

Reisezeit: Mai - Dezember 2014  |  von Bernhard B.

Usbekistan: Bukhara I

Weiter nach Westen durch die Wüste

Durch Wüstenlandschaft Richtung Westen

Durch Wüstenlandschaft Richtung Westen

Man kümmert sich um die Sicherheit im Verkehr

Man kümmert sich um die Sicherheit im Verkehr

Esel sind hier die bevorzugten Zug- und auch Reittiere

Esel sind hier die bevorzugten Zug- und auch Reittiere

Der eklatante Treibstoffmangel führt zu langen Schlangen an den Tankstellen ...

Der eklatante Treibstoffmangel führt zu langen Schlangen an den Tankstellen ...

... und zu Schwarzmarktaktivitäten

... und zu Schwarzmarktaktivitäten

An der Straße zwischen Samarkand und Bukhara eine alte Karawanserei ...

An der Straße zwischen Samarkand und Bukhara eine alte Karawanserei ...

... von ihr sind nur das Eingangstor und diese Grundmauern erhalten

... von ihr sind nur das Eingangstor und diese Grundmauern erhalten

"Russische" Straßenwalze

"Russische" Straßenwalze

Bukhara 20. - 21. 9. 2014, Tage 129 -130; 24 480 km
die Blütezeit der Stadt war im 9. und 10. Jh.,
damals war die Stadt das religiöse Zentrum Zentralasiens.
Heute wegen seiner historischen Gebäude eine Touristenattraktion,
260 000 Einwohner, Partnerstadt von Bonn

Bukhara 20. - 21. 9. 2014, Tage 129 -130; 24 480 km
die Blütezeit der Stadt war im 9. und 10. Jh.,
damals war die Stadt das religiöse Zentrum Zentralasiens.
Heute wegen seiner historischen Gebäude eine Touristenattraktion,
260 000 Einwohner, Partnerstadt von Bonn

Der Rauch soll vor Krankheiten schützen und ihr Geld einbringen

Der Rauch soll vor Krankheiten schützen und ihr Geld einbringen

Ein Gläubiger sucht den Segen eines Hodschas am Rand des Basars

Ein Gläubiger sucht den Segen eines Hodschas am Rand des Basars

Das Kalon Minarett aus dem Jahr 1127, 47 m hoch ...

Das Kalon Minarett aus dem Jahr 1127, 47 m hoch ...

... mit 10 m tiefem Fundament, 
die 14 unterschiedlichen Ornamentbänder haben Herrn Chinggis Khan so beeindruckt, daß er das Bauwerk nicht zerstörte, im Gegensatz zu seinen sonstigen Gewohnheiten

... mit 10 m tiefem Fundament,
die 14 unterschiedlichen Ornamentbänder haben Herrn Chinggis Khan so beeindruckt, daß er das Bauwerk nicht zerstörte, im Gegensatz zu seinen sonstigen Gewohnheiten

Neben dem Minarett: Die Kalon Moschee ...

Neben dem Minarett: Die Kalon Moschee ...

... sie kann 10 000 Gläubige aufnehmen, gebetet wird im Freien ...

... sie kann 10 000 Gläubige aufnehmen, gebetet wird im Freien ...

... hier das imposante Eingangstor ...

... hier das imposante Eingangstor ...

... Blick durch das Eingangstor in den Innenhof ...

... Blick durch das Eingangstor in den Innenhof ...

... das Westtor der Moschee ...

... das Westtor der Moschee ...

... der riesige "Kreuzgang"

... der riesige "Kreuzgang"

Gegenüber der Moschee: Die Mir-i-Arab Medresse aus dem 16. Jh. im Abendlicht ...

Gegenüber der Moschee: Die Mir-i-Arab Medresse aus dem 16. Jh. im Abendlicht ...

... der Innenraum kann nicht besucht werden,
um die 190 Studierenden, ausschließlich Y-Chromosomen-Träger, nicht zu stören, z. B. beim Tisch-Tennisspiel

... der Innenraum kann nicht besucht werden,
um die 190 Studierenden, ausschließlich Y-Chromosomen-Träger, nicht zu stören, z. B. beim Tisch-Tennisspiel

Hutverkäufer mit kirgisischer Kopfbedeckung

Hutverkäufer mit kirgisischer Kopfbedeckung

Straßenszene

Straßenszene

Unterwegs in der Stadt: Immer wieder schöne Türen und Fenster

Unterwegs in der Stadt: Immer wieder schöne Türen und Fenster

Die Abdul Aziz Khan Medresse aus dem 16. Jh.,
sie wurde von ihrem Namensgeber mit dem Ziel errichtet,
die Ulugbek Medresse (s. u.) zu übertreffen ...

Die Abdul Aziz Khan Medresse aus dem 16. Jh.,
sie wurde von ihrem Namensgeber mit dem Ziel errichtet,
die Ulugbek Medresse (s. u.) zu übertreffen ...

... deshalb gab man sich bei den Details große Mühe ...

... deshalb gab man sich bei den Details große Mühe ...

... hier der Gebetsraum, heute ein Teppichbasar ...

... hier der Gebetsraum, heute ein Teppichbasar ...

... im Innenhof ...

... im Innenhof ...

... eine "Studentenbude" aus dem 16. Jh.,
oben der Bücherschrank, darunter die Nische, in der tagsüber das Bett untergebracht wurde,
normalerweise teilten sich zwei Studierende das Zimmer,
nur gut Betuchte konnten sich ein Einzelzimmer leisten

... eine "Studentenbude" aus dem 16. Jh.,
oben der Bücherschrank, darunter die Nische, in der tagsüber das Bett untergebracht wurde,
normalerweise teilten sich zwei Studierende das Zimmer,
nur gut Betuchte konnten sich ein Einzelzimmer leisten

Schmiedekunst hatte in Bukhara immer einen hohen Stellenwert,
u.a. wurden und werden noch immer wertvolle Messer produziert

Schmiedekunst hatte in Bukhara immer einen hohen Stellenwert,
u.a. wurden und werden noch immer wertvolle Messer produziert

Mit Adi, der Prinzessin von Wolle, in einer Doppel-Toilette,
von Touristen normalerweise verschmäht

Mit Adi, der Prinzessin von Wolle, in einer Doppel-Toilette,
von Touristen normalerweise verschmäht

Das Hotel "Asia Bukhara", unser Camp befindet sich auf dem Hotelparkplatz in zentraler Lage

Das Hotel "Asia Bukhara", unser Camp befindet sich auf dem Hotelparkplatz in zentraler Lage

Die Ulugbek Medresse aus dem Jahr 1417, 
die älteste Medresse in Zentralasien

Die Ulugbek Medresse aus dem Jahr 1417,
die älteste Medresse in Zentralasien

Das Ismail Samani Mausoleum aus dem Jahr 905 ist das älteste muslimische Bauwerk von Bukhara ...

Das Ismail Samani Mausoleum aus dem Jahr 905 ist das älteste muslimische Bauwerk von Bukhara ...

... es ist so solide gebaut, die Grundmauern sind zwei Meter dick, daß es sämtliche Fährnisse unbeschadet überstanden hat ...

... es ist so solide gebaut, die Grundmauern sind zwei Meter dick, daß es sämtliche Fährnisse unbeschadet überstanden hat ...

... ein Prunkstück orientalischer Handwerkskunst ...

... ein Prunkstück orientalischer Handwerkskunst ...

... hier die Kuppelarchitektur

... hier die Kuppelarchitektur

© Bernhard B., 2014
Du bist hier : Startseite Asien Usbekistan Bukhara I
Die Reise
 
Worum geht's?:
Mit dem HZJ 78 über Sibirien, Mongolei nach Peking, zurück auf der Seidenstraße über Kirgisien, Usbekistan, Turkmenistan, Iran, Armenien, Georgien, Türkei nach Deutschland.
Details:
Aufbruch: Mai 2014
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: Dezember 2014
Reiseziele: China
Der HZJ 78
Deutschland
Lettland
Russland / Russische Föderation
Kirgisistan
Usbekistan
Turkmenistan
Iran
Armenien
Der Autor
 
Bernhard B. berichtet seit 8 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors