Neustart

Reisezeit: Juni - Dezember 2021  |  von Beatrice Feldbauer

Ein ruhiger Tag

Es ist noch sehr ruhig auf dem Bulevard

Es ist noch sehr ruhig auf dem Bulevard

Zweiter Feiertag, die meisten Restaurants sind noch geschlossen, als ich am Morgen mit dem Laptop unter dem Arm auf dem Weg zum Frühstück bin. Das Dawn on the Amazon, wo ich zum Frühstück gern einkehre, ist heute geschlossen. Immer an Sonn- und Feiertagen. Auch die anderen Restaurants am Bulevard öffnen erst am Mittag. Nur das Fitzcarraldo an der Ecke ist offen.

Ich bestelle ein Frühstück americano und bekomme ein grosses Rührei mit Schinken, Toast, Butter und etwas Konfitüre. Dazu ein Cappuccino.

Das Wifi ist schwach, zum Glück kann ich am Handy andocken. Hoffe nur, dass mein unlimitierter Zugang mit der Sim-Karte tatsächlich unlimitiert ist. Ich bin auf dem Handy fast immer online und die Verbindung mit dem Laptop frisst wahrscheinlich zusätzlich ein paar Giga. Doch bis jetzt funkioniert es, wird schon.

Der alte Mann, der mit seiner Flöte ein paar Misstöne zu meinem Frühstück beisteuert, bekommt ein paar Soles, er verbeugt sich höflich und sucht anderweitig interessierteres Publikum.

Nachdem ich mein Frühstück gegessen und ein neues Kapitel online gestellt habe, schlendere ich zurück zu meiner Unterkunft am anderen Ende des Bulevards. Langsam erwacht das Leben, aber viel wird hier heute wohl nicht los sein. Die Freiluftbühne, wo früher allabendlich ein Spektakel stattfand, ist mit Sperrgitter abgesperrt, die Imbissstände stellen ihre Möbel an die Balustrade. Es gibt gekühlte Getränke, Früchte, Wassereis mit verschiedenen Aromen.

Der Verkäufer der sonst immer mit seinen Hüten und Fächern auf dem Bulevard hin und her läuft, bleibt heute stationär, es deutet alles auf einen ruhigen Tag.

Die Eisraspelmaschine

Die Eisraspelmaschine

Sonnenhüte oder Fächer gefällig?

Sonnenhüte oder Fächer gefällig?

Was für eine eigenartige Baumdekoration aus Beton.

Was für eine eigenartige Baumdekoration aus Beton.

Die Blumentöpfe vor dem Restaurant Meson

Die Blumentöpfe vor dem Restaurant Meson

Auch ich verziehe mich mit meinen neuen Büchern in einen stillen Winkel, bleibe im Zimmer und lese oder döse. Ich finde es fantastisch, dass ich dank meinem Tolino jederzeit neue Bücher bestellen und ganz ohne Ballast eine neue Bibliothek aufbauen kann.

Ausserdem ist mein Magen heute etwas nervös und ich fühle mich schlapp. Habe die beiden letzten Nächte kaum geschlafen, jedenfalls fühlte es sich am Morgen so an.

Erst am Abend, als mich der Hunger hinaus treibt, schlendere ich zur Plaza de Armas. Es zieht mich noch einmal zum Eisenhaus. Das Restaurant ist zu gut, als dass man es nur einmal geniessen sollte. Es ist gut besucht heute, aber ich bekomme noch einen Tisch auf dem Balkon, von wo ich auf die quirlige Hauptstrasse und den Plaza de Armas hinunter sehen kann. Da unten liefern sich die Mototaxis pausenlos eine Carrera. Wer startet zuerst wenn das Lichtsignal auf grün wechselt, wer findet einen Passagier. Es gibt so unendlich viele Mototaxis in dieser Stadt und so wenig Passagiere. Es ist das ideale Transportmittel, jederzeit verfügbar. Hält auf ein Handzeichen überall an und fährt für 3 Soles fast an jeden Ort in der Stadt.

Im unteren Teil des Eisenhauses ist eine Apotheke

Im unteren Teil des Eisenhauses ist eine Apotheke

Endlos ist der Strom der Mototaxis in der ganzen Stadt

Endlos ist der Strom der Mototaxis in der ganzen Stadt

Abschluss eines extra-ruhigen Tages: ein Pisco-Sour

Abschluss eines extra-ruhigen Tages: ein Pisco-Sour

Pulpo al Olivo en Base de Acevichada, banado en crema de olivo, acompanada con palta y calleta
Pulpo in einer Acevichada-Sosse mit Olivenoel, begleitet von Avocadocreme mit Toaststücklein

Pulpo al Olivo en Base de Acevichada, banado en crema de olivo, acompanada con palta y calleta
Pulpo in einer Acevichada-Sosse mit Olivenoel, begleitet von Avocadocreme mit Toaststücklein

Risotto a la crema con lomo a las finas hierbas
Cremiges Risotto mit Rindsfilet und Kräutern

Risotto a la crema con lomo a las finas hierbas
Cremiges Risotto mit Rindsfilet und Kräutern

Es ist ruhig auf der Plaza de Armas.

Es ist ruhig auf der Plaza de Armas.

Als ich zwei Stunden später aufbreche, ist es längst dunkel geworden, ein paar Regentropfen fallen und die Mototaxis haben ihre Plastikschürzen vor ihre Gefährte gespannt. Aber sie sind noch immer unterwegs. Zum Glück liegt mein Zimmer nicht an der Strasse.

Dafür feiern aber manchmal meine Nachbarn, die weiter unten in den Holzhütten auf den hohen Stelzen wohnen, mit lauter Musik bis in die tiefe Nacht. Die letzten beiden Nächte habe ich tatsächlich sehr schlecht geschlafen, obwohl mir Lärm bei genügender Müdigkeit sonst nichts ausmacht.

An diesem Abend aber falle ich sehr schnell in einen tiefen Schlaf.

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru Ein ruhiger Tag
Die Reise
 
Worum geht's?:
Immer wenn der Mensch seine Zukunft plant, fällt das Schicksal im Hintergrund lachend vom Stuhl. Dieser Satz hat mich durch das Corona-Jahr begleitet. Eigentlich war mein Abflug nach Südamerika am 3. April 2020 gebucht. Doch dann kam alles anders.
Details:
Aufbruch: 20.06.2021
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: Dezember 2021
Reiseziele: Peru
Kolumbien
Live-Reisebericht:
Beatrice schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Beatrice Feldbauer berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/52):
Lilo 1632729932000
Hallo Beat­ri­ce, jeden Tag bin ich ges­pannt auf einen toll gesch­rie­benen, sehr le­ben­di­gen Bericht. Und freue mich ebenso auf die absolut ge­lun­ge­nen Fotos. Ich bin auf der Reise dabei mit großem Inte­res­se. Viel Glück wei­ter­hin und bleib gesund..
anonym 1632558804000
Liebe Beat­ri­ce, bin wieder a-jour und finde es sehr span­nend, aber auch sehr mutig, so alleine herum­zu­rei­sen!­
Wünsche dir wei­ter­hin viel inte­res­sante Be­geg­nun­gen und reise gut und stay safe
Brigitte 1632549898000
Liebe Beat­ri­ce, mit grossem Inte­res­se lese ich alle deine span­nen­den und auch leh­rreichen Beit­räge. Fühle mich oft als Mit­rei­sen­de, einfach ohne Maske, Zer­ti­fi­kat etc. Die Fotos muss ich mir dann in Ruhe zuhause an­schau­en, da der Inter­ne­tem­pfang hier an der Ostsee für mein iPad zu wenig her­gibt. Wünsche dir wei­ter­hin viele span­nen­de Ein­drücke. Liebe Grüsse Bri­git­te