Neustart

Reisezeit: Juni 2021 - Januar 2022  |  von Beatrice Feldbauer

zurück nach Lima

Vinzens holt mich nach dem Frühstück ab und schon bald sitze ich in der kleinen Abflughalle vom Flughafen Tumbes. Auf dem Weg zum Flugplatz sind wir noch einer Kuhherde begegnet. Stilgerecht mti zwei Cowboys.

Im Flughafen verwandle ich mich wieder in ein Alien mit Doppelmaske und Schutzschild. Allerdings kann man den auch aufklappen, im Moment scheint es wichtig zu sein, einen Schild zu haben. Doppelmaske ist aber unabdingbar. Mit einer halben Stunde Verspätung landet das Flugzeug aus Lima und kurz darauf starten wir. Es gibt im Moment nur zwei Flüge pro Tag, und nur zur Hauptstadt.

Viel gibt es über den Flug nicht zu erzählen. Er ist ruhig, geht teilweise über die Anden, so dass ich unter mir die riesigen Berge sehe. Wäre ich auf der linken Seite des Flugzeuges gesessen, hätte ich wohl das Meer gesehen, denn es sind gut 1000 km, mehrheitlich entlang der Küste.

In Lima erwartet mich Juan. Auch wenn er meine ganze Reise immer mitverfolgt hat, war er gestern doch sehr überrascht, dass ich mich zurück meldete. Ich glaube, er hat ein wenig befürchtet, ich könnte per Bus das Land verlassen. Vor allem als in den letzten Tagen die Meldung von der offenen Grenze in den Medien kam.

Doch ich muss zurück in die Hauptstadt, muss mich hier für Möglichkeiten der Weiterreise erkundigen. Ganz einfach ist das nicht. Verschiedene Länder sind noch völlig geschlossen. Doch es wird bestimmt eine Lösung geben, schliesslich bin ich flexibel. Und ausserdem wäre Juan sehr enttäuscht gewesen, wenn ich nicht zurück gekommen wäre.

Bienvenida de la Virgin del Carmen

Bienvenida de la Virgin del Carmen

Auch im Hotel ist es wie ein heimkommen. An der Rezeption erkennt man mich sofort, sogar der Zimmerservice und der Kellner begrüssen mich freudig.

"Willkommen, nach all der Zeit!"

Ich bin meistens im Hotel Kamana, wenn ich allein in Lima bin. Meistens sind es nur ein paar wenige Nächte und da ist das einfache und günstige Hotel im Zentrum der Stadt, nahe der Plaza de Armas und der Kathedrale ideal.

Am späteren Abend mache ich einen Spaziergang zum Hauptplatz und bin überrascht, dass er noch immer gesperrt ist. Ich hätte erwartet dass er jetzt, nachdem der neue Präsident eingesetzt ist, wiede frei wäre. Doch noch immer ist nur ein schmaler Bereich an der rechten Seite und vor der Kathedrale offen zugänglich. Dafür hat man einige Fassaden neu restauriert

Ich mache trotzdem einen Rundgang und es fühlt sich alles so vertraut an. In der Kathedrale wird eine Messe gefeiert, die Tore stehen zwar offen, aber der Zutritt ist beschränkt. Keine Zuschauer, keine Touristen. In den Souvenirläden hinter der Kathedrale ist nichts los, vor der San Francisco-Kirche flattern die Tauben, auch hier ist alles geschlossen.

Es ist nur ein ganz schmaler Durchgang vor der Kathedrale, der offen ist.

Es ist nur ein ganz schmaler Durchgang vor der Kathedrale, der offen ist.

Kathedrale von Lima

Kathedrale von Lima

Der Bischofssitz

Der Bischofssitz

Die Fassaden mit den Holzbalkonen wurden restauriert

Die Fassaden mit den Holzbalkonen wurden restauriert

Als überall die Lichter angehen und den Platz in seinen typisch gelben Schein tauchen, gehe ich ins Villa Chicken. Das Restaurant hat zwar die Hälfte seines Namens verloren, über der Türe steht jetzt nur noch Chicken. Es ist ein riesiges koloniales Gebäude mit einer Glaskuppel und vielen Holzbalkonen. Im letzten Jahr, als das Restaurant geschlossen war, hätte es einen Brand gegeben, erzählt mir der Kellner, doch es sei alles wieder neu gemacht worden. Oben gäbe es noch viele Räume für private Feste, doch wegen der Pandemie würden sie nur den unteren Teil offen halten.

Ich bestelle mir ein Lomo Fine und geniesse wieder einmal ein richtig feines Stück Fleisch. Zum Aperitiv gibt es einen Algorrobia. Allerdings enthält der soviel Rahm und Schokolade, dass er sich eher als Dessert geeignet hätte. Ich weiss nicht, wie ich diesen Drink mit den widerstandsfähigen Böumen im Norden Perus zusammen bringen könnte.

Algarrobia - der Drink

Algarrobia - der Drink

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Peru zurück nach Lima
Die Reise
 
Worum geht's?:
Immer wenn der Mensch seine Zukunft plant, fällt das Schicksal im Hintergrund lachend vom Stuhl. Dieser Satz hat mich durch das Corona-Jahr begleitet. Eigentlich war mein Abflug nach Südamerika am 3. April 2020 gebucht. Doch dann kam alles anders.
Details:
Aufbruch: 20.06.2021
Dauer: 7 Monate
Heimkehr: 29.01.2022
Reiseziele: Peru
Kolumbien
Argentinien
Der Autor
 
Beatrice Feldbauer berichtet seit 18 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/67):
Stefan Böhm 1653478392000
Vielen Dank für das schöne und aus­führliche Rei­se­ta­ge­buch­.
Gruß aus Stut­tgar­t
Ste­fan Böhm
Gerhard 1651236869000
Hallo Beat­ri­ce,­
fantas­tisch, Wah­nsinn, ich habe deinen Rei­se­bericht in den letzten Wochen versch­lun­gen.
Gran­dios was du dir alles zu­get­raut und erlebt has­t.
Ich plane für Anfang Nov. ein paar Tage in Iquitos zu verb­rin­gen. D. h. 2-3 Tage für die Stadt und viel­leicht 3-4 Nächte in einer Dschun­gel Lod­ge!­
Ger­ne würde ich hierfür um ein paar In­for­ma­tio­nen bitten (sin­nvol­le Au­fent­hal­tsdau­er, ggf. welche Lodge in Stadt und Dschun­gel). Wärst du hierfür ber­eit­?
Vie­le Grüße
­
Ger­hard
Yvonne 1643715094000
Liebe Beat­ri­ce
­
Bin auch dan­kbar, dass Du woh­lbe­hal­ten zur­ückge­kehrt bist. Geni­es­se Deine Lie­ben.­
Und dann....... "Nach der Reise ist vor der Reise"! Es gibt ja noch Länder auf Deiner Lis­te.­..!
Ich freue mich auf Sta­tus­-Eint­räge und Berich­te von Dir aus dem In- und Aus­lan­d!
Heb's guet­!
Yvon­ne