Neustart

Reisezeit: Juni - Dezember 2021  |  von Beatrice Feldbauer

Botanischer Garten

Eine frittierte Käsekugel zum Frühstück

Eine frittierte Käsekugel zum Frühstück

Als ich vor ein paar Tagen einen Taxifahrer fragte, was ich in Medellin unbedingt ansehen sollte, schlug er spontan den Botanischen Garten vor. Das schien mir ein guter Vorschlag, darum bin ich heute dahin unterwegs. Es ist schon fast eine bekannte Gegend, durch die ich schlendere. Unterwegs kehre ich zu einem kleinen Frühstück ein. Es ist eine Käsekugel, gefüllt mit Mozarella, die mich in dem kleinen Cafe in meiner Nähe angelacht hat. Sie schmeckt fein.

Ich nehme nicht ganz den direkten Weg, der mich wieder zum Lichterplatz und zum Botero-Platz führt, sondern ich nehme einen kleinen Umweg durch die Parks, die mich entlang dem Ufer des Medellin-Rivers führen. Es sind sehr schöne Parks und fast habe ich das Gefühl, dass ich bereits im botanischen Garten bin. Jedenfalls begegnen mit hier ein paar sehr exotische Bäume und Sträucher. Diese eigenartigen Früchte, die ich in Wikipedia mit dem übersetzten Namen Katzenkissen finde, habe ich jedenfalls noch nie gesehen.

Tabernaemontana alba - Katzenkissen

Tabernaemontana alba - Katzenkissen

Baum der Reisenden - eine Strelizienart

Baum der Reisenden - eine Strelizienart

Byrsonima crassifolia - hab keinen deutschen Namen gefunden aber ganz viele lokale Namen. Zuhause in Mittel- und Südamerika

Byrsonima crassifolia - hab keinen deutschen Namen gefunden aber ganz viele lokale Namen. Zuhause in Mittel- und Südamerika

Der Rio Medellin

Der Rio Medellin

Puderquastenbaum - passt

Puderquastenbaum - passt

Spathaglottis - Orchidee im Blumenbeer

Spathaglottis - Orchidee im Blumenbeer

Der Park des Rio Medellin ist ein sehr schöner, sehr gepflegter Park mit einem grossen schattenspendenden Dach, das auf dem Boden ein interessantes Muster zeichnet. Etwas später gibt es auf einer grossen Fläche ganz feine Wasserdüsen, die einen fast unsichtbaren Wasserdampf versprühen. Das ist sehr angenehm, denn obwohl einige Wolken über den Himmel ziehen, so ist die Temperatur doch sehr angenehm und Regen scheint es heute nicht zu geben.

Ich bin jeden Tag wieder überrascht, wie vielseitig und vor allem wie modern Medellin ist. Alles macht einen sehr gepflegten Eindruck. Mit den Menschen komme ich leider nicht oft in Kontakt, denn man geht sich aus dem Weg. Wenn es geht, weicht man sich auf der Strasse und auf den Wegen aus. Man hält Abstand, soweit das möglich ist. In der Innenstadt und auf den Märkten ist das weniger möglich, aber ins Gespräch kommt man unter diesen Umständen natürlich nicht. Selbstverständlich trägt man auch hier immer Maske. Allerdings gehen die Leute damit lockerer um, als in Peru. Es kann schon mal sein, dass die Maske unter die Nase rutscht oder sogar ganz weg ist, aber die meisten Menschen halten sich an das Gebot, das überall angeschlagen ist. Bitte Maske tragen und Abstand halten.

Auch sind die meisten Menschen, die ich frage, bereits geimpft. Und wenn nicht, sind sie noch sehr jung und warten, bis ihr Jahrgang an der Reihe ist. Man will ganz klar zurück zur Normalität. Ins Gespräch komme ich fast ausschliesslich mit Taxifahrern oder Angestellten in Restaurants.

Ineressantes Schattenspiel

Ineressantes Schattenspiel

erfrischende Abkühlung

erfrischende Abkühlung

Ich überquere eine der breiten Avenidas, die sich mitten durch die Stadt ziehen. Auf der Fussgängerbrücke bleibe ich einen Moment stehen und sehe dem Verkehr zu. Dreispurig in jede Richtung wird der Verkehr mit den Rotlichtern geregelt. Es sind auch viele Busse unterwegs. Ausserdem gibt es eine Metro, die teilweise auch über der Erde durchfährt. Ich werde mich gelegentlich mit dem öffentlichen Verkehr auseinandersetzen müssen, aber eigentlich bin ich zu Fuss sehr wohl unterwegs.

Beim Platz der Lichter setze ich mich einen Moment auf eine der Bänke und geniesse die Ruhe dieses Platzes. Ein Mann in orangem Overall kehrt Blätter zusammen, ein paar Tauben fliegen auf, als ein Kind auf sie losspringt und irgendwo spielt ein junger Mann Gitarre. Eine friedliche Stimmung.

Er bearbeitet Besenstiele

Er bearbeitet Besenstiele

immer und überall trifft man sie an. Die Strassenputzer, oft sind es auch Frauen

immer und überall trifft man sie an. Die Strassenputzer, oft sind es auch Frauen

im Park des Lichtes

im Park des Lichtes

Ganz anders in der Fussgängerzone, die gleich daneben anfängt und mich zum Botero-Platz führt. Ich habe das Gefühl, dass hier jedesmal mehr Verkaufsstände stehen. Und wer all die Tausenden von Schuhen kaufen will, kann ich schon gar ncht verstehen. Das Angebot ist vielfältig, übertönt wird es aus unzähligen Musikboxen aus denen ein Mix von Beat und Pop ertönt.

Dazu kommen die Animateure, die mich einladen, in ihrem Restaurant einzukehren, weil genau da das Essen speziell fein und extra günstig ist.

Das Angebot auf dem Markt ist riesig

Das Angebot auf dem Markt ist riesig

Iglesia Veracruz

Iglesia Veracruz

Ich gehe weiter, bleibe erst bei der Kirche Veracruz stehen. Hier will ich wieder einmal einen Versuch mit meiner Kristallkugel machen. Dabei werde ich von einer Marktfrau, die Süssigkeiten verkauft interessiert beobachtet. Sie will genauer wissen, wie das mit den Fotos funktioniert und erzählt mir dann, dass die Kirche die älteste der Stadt sei und dass sie erst seit ein paar Jahren weiss gestrichen ist. Gebaut sie sie aus dem schwarzen Lavastein, aus dem auch die Mauer und der Brunnen erbaut ist.

Dann will sie noch wissen, was ich hier mache und wie lange ich bleibe. "Komm wieder vorbei, ich bin immer hier," meint sie zum Abschied.

Beim Botero-Platz mache ich einen längeren Halt, sehe den vielen Menschen zu, trinke einen feinen Cappuccino, denn hier wird er in einer Tasse serviert nicht im Pappbecher und ist ausserdem mit Milchschaum gemacht.

Es dauert noch fast eine Stunde, bis ich beim Botanischen Garten eintreffe. Und dann darf ich nicht hinein, weil man sich vorgängig per Internet hätte anmelden sollen. Zum Glück zeigt mir ein junger Mann, wie ich das auch jetzt noch machen kann. Es braucht die Identifikation, wer man sei mit Namen und Passnummer. Auch die Frage nach der Impfung ist da, scheint aber nicht entscheidend zu sein. Ich bekomme einen QR-Code aufs Handy und der wird eingelesen. Der Eintritt ist frei.

Was mir zuerst auffällt sind nicht Pflanzen, sondern Verkaufsstände. Im September sind Bücher das Thema im Park. Überall gibt es Stände. Es scheint, dass sich jede Buchhandlung der Stadt hier präsentiert. Dazu kommen die Bibliotheken, Verlage, Bücherbrokis. Ausserdem gibt es in kleineren und grösseren Zelten Vorträge, Vorleser, Es wird auf die Wichtigkeit des Lesens aufmerksam gemacht. Das wäre eigentlich ein Thema, das mich anspricht, aber heute mag ich mich nicht mit Büchern befassen, vor allem nicht in spanischer Sprache.

Ich bin völlig überrascht, wieviele Menschen sich hier tummeln. Und es scheint, dass es immer mehr werden. Ob das immer so ist. Vielleicht war es nicht die beste Idee, an einem Samstag zu kommen. Jedenfalls habe ich Mühe, den Park als Botanischen Garten zu erkennen.

Biblioteca mobil

Biblioteca mobil

Zingiber - Bienenkorb-Ingwer

Zingiber - Bienenkorb-Ingwer

Irgendwo finde ich dann doch noch einen stillen Weiher, auf dem Seerosen blühen und Enten schwimmen. Daneben gibt es einen kleinen Bereich mit Wüstenpflanzen und einen grossen Dschungelbereich. Leider sind die Pflanzen nicht angeschrieben, aber den Kanonenkugelbaum kenne ich aus Brasilien. In Rio steht er an vielen Strassen. Ein faszinierender Baum mit seinen vielen Blüten, die direkt aus dem hohen Stamm wachsen und sich zu schweren Kugeln entwickeln. Eben Kanonenkugeln.

Auch eine riesige Ceiba kann ich erkennen. Es ist dieser riesige Baum mit dem hohen glatten Stamm und den breit ausladenden dicken Ästen.

Beim Schmetterlingshaus muss ich doch noch ein Ticket kaufen und warten bis die nächste Gruppe hinein gelassen wird. Bis es soweit ist, habe ich allerdings draussen fast so viele Schmetterlinge entdeckt, wie ich sie nachher drinnen finde. Das liegt allerdings nicht daran, dass sich viele Schmetterlinge tummeln, sondern weil im Schmetterlingshaus nur sehr wenige sind.

Das Orchideenhaus, das im Zusammenhang mit dem botanischen Garten von Medellin überall erwähnt ist, finde ich überhaupt nicht und als ich einen Parkwärter frage, die überall unterwegs sind, meint er, das sei im geschlossen, weil die Orchideen im Moment keine Saison hätten, sie würden nicht blühen. Das scheint mir eine eigenartige Auskunft zu sein, aber es lässt sich nicht ändern. Dafür empfiehlt er mir eine Führung durch den Garten der prähistorischen Pflanzen. Irgendwann unter der Woche. Das könnte mich eventuell interessieren.

Ein Kanonenkugelbaum

Ein Kanonenkugelbaum

eine Ceiba

eine Ceiba

rote Banane

rote Banane

Spathiphyllum - Einblatt

Spathiphyllum - Einblatt

Ich spaziere noch ein wenig durch den Dschungel, lasse mich von den vielfältigen Blättern zu ein paar Fotos verführen und verlasse den Park etwas entäuscht. Das ist so, wenn man sich zu viel vorstellt und die Vorstellungen nicht erfüllt werden.

Gleich in der Nähe des Botanischen Gartens gibt es einen grossen öffentlichen Platz mit ein paar netten Cafes. In einem bestelle ich ein Tiramisu mit einem Cappuccino. Heute gibt es bei mir nur Snacks. Schon bald aber zieht es mir wieder hinaus auf den Platz denn von irgendwoher höre ich Trommelklänge. Karibische Musik. Und tatsächlich, vor dem Haus der Musik werden Tänze aufgeführt. Es sind verschiedene Klassen, die hier vor einem grossen Publikum auftreten.

Farbige Kleider, Tänzerinnen voller Anmut und Kraft und rythmische Klänge. Das Publikum klatscht begeistert, wenn wieder eine Gruppe die Bühne verlässt.

Auf dem Platz spielen Kinder mit farbigen Lichtpfeilen, rund um den Platz stehen Imbissstände. Irgendwo wartet ein Bauchredner mit einer Puppe auf seinen Einsatz, aber solange die Tanzaufführungen noch laufen, wird er kein Publikum finden. Es ist eine locker beschwingte Atmosphäre.

Erst nach den letzten Tänzen suche ich mir ein Taxi und das bringt mich zurück nach Hause. Allerdings will ich beim Platz des Lichtes noch rasch ein paar Fotos machen.

Es war wieder ein voll ausgefüllter Tag, der viel mehr geboten hat, als was ich mir vorgestellt habe.

Auch vom heutigen Tag gibt es ein paar Videos, die ich auf meiner eigenen Seite aufgeladen habe.

www.bison.ch / Kolumbien-Videos

Du bist hier : Startseite Die Amerikas Kolumbien Botanischer Garten
Die Reise
 
Worum geht's?:
Immer wenn der Mensch seine Zukunft plant, fällt das Schicksal im Hintergrund lachend vom Stuhl. Dieser Satz hat mich durch das Corona-Jahr begleitet. Eigentlich war mein Abflug nach Südamerika am 3. April 2020 gebucht. Doch dann kam alles anders.
Details:
Aufbruch: 20.06.2021
Dauer: 6 Monate
Heimkehr: Dezember 2021
Reiseziele: Peru
Kolumbien
Live-Reisebericht:
Beatrice schreibt diesen Reisebericht live von unterwegs - reise mit!
Der Autor
 
Beatrice Feldbauer berichtet seit 17 Jahren auf umdiewelt.
Bild des Autors
Aus dem Gästebuch (3/53):
Jris 1632985420000
Liebe Beat­ri­ce
­
Wie immer geni­es­se ich Deine Rei­se­berich­te, ganz lieben Dank dafür. Ich wünsche Dir wei­ter­hin eine wun­der­ba­re, inte­res­sante Reise mit vielen schönen Mo­men­ten und Be­geg­nun­gen. Heb der Sorg und bleib gesund.
Liebe Grüsse, Jris
Lilo 1632729932000
Hallo Beat­ri­ce, jeden Tag bin ich ges­pannt auf einen toll gesch­rie­benen, sehr le­ben­di­gen Bericht. Und freue mich ebenso auf die absolut ge­lun­ge­nen Fotos. Ich bin auf der Reise dabei mit großem Inte­res­se. Viel Glück wei­ter­hin und bleib gesund..
anonym 1632558804000
Liebe Beat­ri­ce, bin wieder a-jour und finde es sehr span­nend, aber auch sehr mutig, so alleine herum­zu­rei­sen!­
Wünsche dir wei­ter­hin viel inte­res­sante Be­geg­nun­gen und reise gut und stay safe